Kanaaniter verspeisten ägyptische Doraden

Fischzähne unter der Lupe: Eine Untersuchung von bronzezeitlichen Nahrungsresten aus dem heutigen Israel hat eine überraschende Handelsbeziehung aufgedeckt. Demnach wurden Doraden aus Nordägypten ins damalige Kanaan transportiert. Sie stammten den Analysen zufolge aus der Bardawil-Lagune, wo sie über viele Jahrhunderte hinweg in großem Maßstab gefangen und als Trockenfisch exportiert wurden. Heute werden sie weltweit gehandelt: Goldbrassen (Sparus aurata), auch Doraden genannt, gehören zu den beliebtesten Speisefischen. Dies beruht auf einer Jahrtausende alten Tradition. Forscher um Thomas Tütken von der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz haben nun zeigen können, wie die ertragreichen Fanggründe bereits vor 3.500 Jahren einen weitreichenden Handel mit diesen Fischen ermöglichten. Grundlage der Studie bildeten Funde von Doraden-Überresten aus zwölf archäologischen Fundstellen im heutigen Israel, von der Jungsteinzeit bis zur byzantinischen Periode. Eine Isotopenanalyse ermöglicht Rückschlüsse über die Herkunft von organischem Material. Im Fokus standen die Zähne der Doraden – sie besitzen ein kräftiges Gebiss, um Schalentiere aufknacken zu können. Sauerstoffisotope in den Zähnen bieten Aufschluss über die Verdunstungsrate und damit über den Salzgehalt des Umgebungswassers. Etwa drei Viertel waren in einem ungewöhnlich salzhaltigen Gewässer aufgewachsen. Dafür kommt nur ein Ort in Frage: Die nordägyptische Bardawil-Lagune an der Sinai-Küste. Das 30 km lange und 14 km breite Gewässer ist maximal drei Meter tief und durch Küstenstrukturen weitgehend vom Mittelmeer abgetrennt. Dadurch entwickelt sich dort ein hoher Salzgehalt zwischen 3,9 und 7,4%, was Meerbrassen schätzen und wo sie prächtig gedeihen. (wissenschaft) KR 

Alle Beiträge zur Kategorie: Archäologie

Archäologie

Die wichtigsten archäologischen Funde von 2018

Die Zeitung Haaretz hat die bedeutendsten archäologischen Funde des Jahres 2018 in einem Artikel zusammengefasst: Beim Bau des neuen Mosaikmuseums ...
Weiterlesen …
Studenten aus Oman, Malaysia, Pakistan und VAE online an Bar-Ilan-Universität

Studenten aus Oman, Malaysia, Pakistan und VAE online an Bar-Ilan-Universität

Mit den meisten arabischen und muslimischen Ländern hat Israel keine diplomatischen Beziehungen. Dieses Detail hindert Studenten aus Oman, Pakistan, Malaysia, ...
Weiterlesen …
Götzenfigur im Bad des Rabbiners

Götzenfigur im Bad des Rabbiners

Am Zippori-Becken, wo der berühmte Rabbi Jehudah Hanasi gebadet haben mag, wurde ein winziger heidnischer Stier gefunden. Laufende archäologische Ausgrabungen ...
Weiterlesen …
Leinendocht wirft Licht auf byzantinische Zeit

Leinendocht wirft Licht auf byzantinische Zeit

Israelische Archäologen untersuchen derzeit den 1.500 Jahre alten Docht einer Öllampe. Er wurde bereits in den 1930er Jahren vom Amerikaner ...
Weiterlesen …
Schatz mit Goldmünzen in Caesarea gefunden

Schatz mit Goldmünzen in Caesarea gefunden

In der alten römischen Hafenstadt Caesarea war im Jahr 1101 Panik ausgebrochen. Die Kreuzfahrer waren angerückt, um die Stadt zu ...
Weiterlesen …
Spuren der Babylonier in Samarien

Spuren der Babylonier in Samarien

Eine Keilschrifttafel, in Tel Mikhmoret an der Mittelmeerküste nördlich von Netanya entdeckt, deutet darauf hin, dass im 6. Jahrhundert v.d.Z ...
Weiterlesen …
Kanaanäer machten Kopf-Operationen

Kanaanäer machten Kopf-Operationen

Archäologen haben im antiken Megiddo, im heutigen Nordisrael, die Überreste von zwei Brüdern ausgegraben, die bis ins Erwachsenenalter überlebt haben, ...
Weiterlesen …
Im Anfang war die Feige

Im Anfang war die Feige

"Mindestens 110 hebräische Wörter im Alten Testament und rund 50 Wörter auf Griechisch im Neuen Testament verweisen auf Pflanzen", sagt ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Archaeology

No feed items found.Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen