KI-Startup aus Israel nimmt USD 11 Mio. auf

Tom Livne diente bei einer Fallschirmdivision, studierte Jura und wurde Anwalt. Weil ihm als Jurist der “Papierkrieg” zu viel wurde, gründete Livne 2017 zusammen mit zwei Freunden das Startup Verbit, dessen Software gesprochene in geschriebene Sprache umsetzt: “Wir nutzen künstliche Intelligenz, um große Inhalte in hohem Tempo zu transkribieren”, so Livne. In der Seed-Finanzierung bekam das Startup aus Tel Aviv deshalb auf Anhieb USD 11 Mio. Wagniskapital. Zu den Investoren zählt auch die deutsche HV Holtzbrinck Ventures. Verbit habe erkannt, dass Universitäten, eLearning, Medizin und Recht eine hohe sprachliche Präzision erwarteten, so die HV. “Herkömmliche Vollautomatisierungen erreichen meist gerade einmal knapp 70% Genauigkeit”, sagt Gründer Livne. “Dank der Verbindung unserer Algorithmen mit einem Team von Freelancern weltweit, die die Texte kontrollieren, erreichen wir eine fast hundertprozentige Trefferquote.” Zudem: Jedes Mal, wenn von Menschenhand ein Fehler korrigiert werde, lerne der Algorithmus etwas hinzu. Mehr als 50 Kunden zählt das Startup Verbit mittlerweile, darunter die Stanford University und die London Business School. Es werde ein Millionenumsatz generiert, sagt Livne. (handelsblatt) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Wirtschaft

Wirtschaft

Asiatische Investoren für Audio-Suchsystem aus Tel Aviv

Audioburst macht Radio, TV und Podcasts "auffindbar" und verbessert die Fähigkeiten von Sprachassistenten. Die in Tel Aviv ansässige Firma hat ...
Weiterlesen …

Centrica und Ombu investieren in EV-Lade-Software-Anbieter Driivz

Der britische Energieversorger Centrica investiert in Driivz. Die Londoner Ombu Group, ein führender Investor für Industrietechnologie-Unternehmen, hat die Investition, die ...
Weiterlesen …

Gründer aus Israel will das Shoppen wieder persönlicher machen

So persönlich wie möglich muss es sein, das wissen Werbetreibende schon länger. Wer durch den Newsfeed auf Facebook scrollt, der ...
Weiterlesen …

S & P erhöht Israels Kreditwürdigkeit

Das souveräne Rating von Standard and Poor's für Israel steht nun bei AA- mit einem stabilen Ausblick, dem besten Stand, ...
Weiterlesen …

Lieferando-Mutter kauft sich in Israel ein

Der niederländische Delivery-Hero-Konkurrent Takeaway baut sich mit dem Kauf der israelischen Online-Essenslieferplattform 10bis ein neues Standbein auf. Durch die EUR ...
Weiterlesen …

“Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika” besucht Israel

Eine Delegation mit Agnes Kalibata, Präsidentin der Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika (AGRA), besuchte in der letzten Woche ...
Weiterlesen …

Technologiefonds über USD 40 Mio. für israelisch-indische Projekte

Erschwingliche Augenchirurgiegeräte und Energie-, Wasser- und Mobiltelefonprojekte bekommen die ersten Zuschüsse aus dem Fonds, der als Tor für Israelis zum ...
Weiterlesen …

Fundraising für High-Tech-Firmen liegt im 2. Quartal 2018 bei USD 1,61 Mrd.

Der Juli setzt den starken Fundraising-Trend der letzten drei Monate fort. Der größte Einzelabschluss in diesem Quartal waren die USD ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen