Leichter Rückgang der Citrus-Anbaufläche

In der Saison 2017/18 liegt die Anbaufläche für Citrusfrüchte in Israel nach Schätzungen bei 18.800 ha und war damit 110 ha kleiner (-0,5%) als in der Saison 2016/17. Die Produktionsfläche beträgt 16.800 ha, die restlichen 2.000 ha sind junge Obstgärten, die noch nicht ausgereift sind. Orangenbäume nehmen 21% der Citrus-Anbaufläche ein, wobei sich die gesamte Anbaufläche der Orangen gegenüber dem Vorjahr nicht verändert hat. Für das Vermarktungsjahr 2017/18 wird in der Orangenproduktion ein Anstieg auf 90.000 t gerechnet, was einem Wachstum von 11% gegenüber 2016/17 entspricht. Bei Mandarinen und Tangerinen wird 2017/18 mit einem Ertrag von 265.000 t gerechnet, was einer Steigerung von 9% gegenüber 2016/17 entspricht. Der prognostizierte Anstieg basiert auf einer Ausweitung der Erntefläche um 150 ha sowie der Produktionsreife der in den letzten Jahren in Betrieb genommenen Obstgärten. Zusätzliche Anbauflächen werden erst in den kommenden Jahren zur Reife gelangen, so dass ein mehrjähriges Wachstum bei Mandarinen und Tangerinen erwartet wird. Da sich die Anbaufläche der Grapefruit im vergangenen Jahr nicht verändert hat, wird eine stabile Produktion für 2017/18 erwartet. Nach aktuellen Schätzungen liegt die Grapefruitproduktion bei 150.000 t, was einem leichten Anstieg von weniger als einem Prozent gegenüber der Vorsaison entspricht. Die Produktion von Zitronen und Limonen 2017/18 wird auf 70.000 t geschätzt. Sowohl die Produktion als auch die Nachfrage nach Zitronen und Limetten sind stabil, so dass die Angebotsverschiebungen auf klimatische Bedingungen zurückzuführen sind. (fruchthandel) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Wirtschaft

Wirtschaft

Hamas boykottiert Israel

Als Antwort auf Israels Schließung des Kerem-Schalom Terminals hat das Landwirtschaftsministerium der Hamas in Gaza einen Boykott von israelischem Obst ...
Weiterlesen …

Procter & Gamble, Citibank und Nokia wurden für Arbeitsplatzvielfalt geehrt

"Diversity Works", eine gemeinsame Initiative einer israelischen Nonprofit-Organisation und der US-Botschaft in Israel, habe zu einem Anstieg der Beschäftigungsvielfalt in ...
Weiterlesen …

Zeekit hat jetzt auch Hochzeitskleider auf dem Radar

Amazon will zusammen mit der mobilen Kleidungs-App von Zeekit jetzt auch Brautkleider verkaufen. Zu den ausgesuchten Händlern gehören Net-a-Porter, TopShop ...
Weiterlesen …

Teva erholt sich langsam

Der neue Teva CEO Kare Schultz hat mit seinem konservativen Führungsstil offenbar erfolgreich den Glauben der Anleger an das Unternehmen ...
Weiterlesen …

Audi-Kooperation mit Cognata

Die AUDI AG schließt einen Kooperationsvertrag mit dem israelischen Software-Startup Cognata aus Ness Ziona. Cognata ist ein Spezialist im Bereich ...
Weiterlesen …

Deutsche Firmen investieren in israelische Technologie

Israel toppt den Rekord von USD 5,24 Mrd. im Fundraising: im ersten Halbjahr 2018 wurden bereits USD 3,3 Mrd. gesammelt, ...
Weiterlesen …

Top-Akquisitionen im Juni mit israelischen Firmen

Sicherheit, Medizintechnik, Software - die israelische Wirtschaft boomt. Der größte Deal lief zwischen zwei israelischen Firmen: Der Verteidigungs- und Sicherheitsgigant ...
Weiterlesen …

Castro kauft Hoodies im Rahmen eines Aktientauschs

In den 1950er Jahren eröffnete Aaron Castro, ein sephardischer Jude aus Thessaloniki, in Tel Aviv einen kleinen Eckladen namens Nina, ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen