Merkel soll Kampagne gegen Jerusalem als Hauptstadt Israels geführt haben

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll europäische Staats- und Regierungschefs in Telefonaten dazu gedrängt haben, ihre Botschaften nicht von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. Merkel habe eine Kampagne gegen Jerusalem als Hauptstadt Israels losgetreten, wirft ihr der Direktor der proisraelischen Lobbyorganisation European Coalition for Israel, Tomas Sandell, vor. “Wir haben herausgefunden, dass osteuropäische Regierungen, die dazu tendierten, ihre Botschaften nach Jerusalem zu verlegen, Anrufe von Bundeskanzlerin Angela Merkel erhalten haben”, sagte Sandell in einer Videobotschaft, wie die Jerusalem Post berichtete. Für viele Deutsche müsse es ein “großer Schock” sein zu erfahren, dass Deutschland das einzige Land sei, das eine entsprechende Kampagne von höchster Stelle gestartet habe. “Das ist nicht das Deutschland, das wir mal kannten”, sagte Sandell. “Das ist nicht die Angela Merkel, die wir mal kannten.” Merkels Motivation sei dabei ihre Unterstützung für das Atomabkommen mit dem Iran, das US-Präsident Donald Trump im Mai – unter dem Applaus der israelischen Regierung – aufkündigte. Auch warf Sandell der Bundesregierung vor, sich auf europäischer Ebene nicht dagegen ausgesprochen zu haben, israelische Waren aus den besetzten Gebieten zu markieren. Merkels politischer Ansatz gebe Anlass “zu großer Besorgnis für alle, die das jüdische Volk unterstützen”. Auf Nachfrage der Jerusalem Post wollten sich weder die Bundesregierung noch das israelische Außenministerium zu den Vorwürfen äußern. (JPost,Mena,jungefreiheit,schlaglichter) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

Kuwait Airways wieder vor Gericht

Kuwait Airways wieder vor Gericht

Das Lawfare Project gab bekannt, dass es ein zweites Verfahren gegen Kuwait Airways in Deutschland wegen antisemitischer Diskriminierung auf seinen ...
Weiterlesen …
Israels Botschafter meidet Kontakt zu AfD

Israels Botschafter meidet Kontakt zu AfD

Wegen der Haltung der AfD zum Holocaust meidet der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, nach eigenen Angaben jeden Kontakt ...
Weiterlesen …
Proteste gegen Anti-Israel-Wahlplakate

Proteste gegen Anti-Israel-Wahlplakate

In Pforzheim fand am Dienstagvormittag eine Aktion der Kirchen gegen die israelfeindlichen Wahlkampf-Plakate ("Israel ist unser Unglück") der Partei "Die ...
Weiterlesen …
Bundestag verurteilt BDS-Bewegung

Bundestag verurteilt BDS-Bewegung

Die BDS Organisation soll nach dem Willen des Bundestags keine öffentlichen Gelder mehr erhalten. Der Bundestag hat beschlossen, der umstrittenen ...
Weiterlesen …
Israel öffnet Grenzübergänge zum Gazastreifen

Israel öffnet Grenzübergänge zum Gazastreifen

Der Grenzübergang Erez und der Warenübergang Kerem Schalom seien wieder offen, berichtete das israelische Fernsehen. Die zuständige Cogat-Behörde hatte den ...
Weiterlesen …
IAF trainierte mit Piloten aus den Emiraten

IAF trainierte mit Piloten aus den Emiraten

Piloten der Israeli Air Force (IAF) nahmen Anfang April zusammen mit Piloten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, den Vereinigten Staaten, ...
Weiterlesen …
Regierungsbildung: Zwei Wochen Verlängerung für Netanjahu

Regierungsbildung: Zwei Wochen Verlängerung für Netanjahu

Präsident Rivlin räumt Netanjahu mehr Zeit für Koalitionsverhandlungen ein. Der Premierminister hatte wegen des Passahfestes und der jüngsten Kämpfe im ...
Weiterlesen …
Gaza: Nächste Eskalation nach dem Ramadan?

Gaza: Nächste Eskalation nach dem Ramadan?

Es ist möglich, dass das, was die Hamas am stärksten zu einem Waffenstillstand bewegt hat, die Erkenntnis war, dass der ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Politics and Diplomacy

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen