Nanotropfen statt Lesebrille

“Wir wollen Fehlsichtigkeit sanft korrigieren”, sagte Dr. David Smadja, ein Augenarzt, der gemeinsam mit Prof. Zeev Zalevsky von Bar-Ilans Kofkin-Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Prof. Dr. Jean-Paul Moshe Lellouche, Leiter der Abteilung für Chemie in der Bar-Ilan-Universität in Ramat Gan, daran arbeitet, mit Hilfe von Nanodrops die Hornhaut umzugestalten, die 60 Prozent der optischen Leistung des Auges ausmacht. In einem ersten Schritt müssen die Patienten ihre Sehkraft über ihr Smartphone messen. Im zweiten Schritt sollen die Patienten eine zweite App verwenden, bei der ein Lasergerät auf das Smartphone geclipst wird. Dieses Gerät liefert in weniger als einer Sekunde Laserimpulse an das Auge, die eine flache Form auf die Hornhaut ätzen, um deren Brechungsfehler zu korrigieren. In der letzten Phase werden die Nanotropfen – bestehend aus nicht toxischen Nanopartikeln aus Proteinen – ins Auge gebracht. Sie aktivieren die Form und korrigieren so die Sehkraft des Patienten um bis zu drei Dioptrien. Im Gegensatz zu aktuellen Laseroperationen am Auge entfernt diese Technologie kein Gewebe. Die Forscher haben ihr dreischrittiges System an den Augen toter Schweine ausprobiert. Nun wollen sie es für lebende Tiere und Menschen ausarbeiten und hoffen, schon im Sommer 2019 ihre nichtinvasive Methode an Menschen testen zu können. Die Ergebnisse wurden vom Kommerzialisierungszweig der Universität patentiert. (toi) EL

Alle Beiträge zur Kategorie: Medizin, Wissenschaft und Technologie

Medizin, Wissenschaft und Technologie

Straßenbäume sicher pflanzen

Frizweed, ein Startup aus Ramat Gan, hat ein System für die Absicherung von Stadtbäumen entwickelt. "Treetube" hält mit leichten Stahl- ...
Weiterlesen …
Gesundheits-Startups und Innovationen

Gesundheits-Startups und Innovationen

Bei der Mixiii-Biomed-Konferenz in Tel Aviv trafen sich 6.000 Delegierte aus 45 Ländern - das "gesamte Spektrum der Gesundheitsversorgung": Von ...
Weiterlesen …
Israel investiert NIS 60 Mio. in Präzisionsmedizin

Israel investiert NIS 60 Mio. in Präzisionsmedizin

Die Israel Science Foundation hat im Rahmen der Israel Precision Medicine Partnership vierzehn Forschungsteams insgesamt Zuschüsse in Höhe von NIS ...
Weiterlesen …
Mit Teddys und Optimismus

Mit Teddys und Optimismus

Umarmungen sind heilsam. Notfalls hilft auch ein Teddy. Das gilt nicht nur für Kleinkinder. Seit 2002 hat die gemeinnützige Organisation ...
Weiterlesen …
Kombinationstherapie für neurologische Erkrankungen

Kombinationstherapie für neurologische Erkrankungen

BGN Technologies, das Technologietransferunternehmen der Ben-Gurion-Universität, hat eine neue Kombi-Therapie für neurologische Erkrankungen entwickelt. Dabei schützen das Demenzmittel Memantin und ...
Weiterlesen …
TAU ehrt jüdischen Genetiker, der die Behandlung von SMA entdeckte

TAU ehrt jüdischen Genetiker, der die Behandlung von SMA entdeckte

Adrian Krainer, ein weltbekannter Biochemiker und Molekulargenetiker, der die weltweit erste Behandlung der spinalen Muskelatrophie (SMA) entdeckte, wurde an der ...
Weiterlesen …
Eine Drohne für (fast) alles

Eine Drohne für (fast) alles

Diese Roboter-Drohne der Ben-Gurion-Universität kann für Suche und Rettung, Landwirtschaft, Wartungs- und Reinigungsarbeiten, Filmen, Unterhaltung und Sicherheit verwendet werden. Der ...
Weiterlesen …

Dank israelischer Technologie weniger Opfer bei Autounfällen

2018 war ein Jahr mit nur wenigen Verkehrstoten und deutlich weniger Unfällen, obwohl die Zahl der Neufahrzeuge auf Israels Straßen ...
Weiterlesen …
Anzeige:
AnzeigeAnzeige:

Weiterlesen

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen