Neue Ausstellung in Yad Vashem: Fotografie während des Holocaust

“Da ich eine Kamera in meiner offiziellen Position hatte, konnte ich die ganze tragische Zeit im Ghetto von Lodz aufnehmen. Ich tat dies mit dem Verständnis, dass ich und meine Familie gefoltert und ermordet werden würden, sollte ich gefasst werden.” Aus dem Zeugnis von Henryk Ross, einem Fotografen im Ghetto Lodz. Am 24. Januar 2018 eröffnet Yad Vashem eine Ausstellung mit dem Titel “Flashes of Memory: Fotografie während des Holocaust”. Die Ausstellung präsentiert eine kritische Darstellung visueller Dokumentation – Fotografien und Filme -, die während des Holocaust von deutschen und jüdischen Fotografen sowie von Angehörigen der alliierten Streitkräfte während der Befreiung geschaffen wurde. Die Ausstellung konzentriert sich auf die Umstände der Fotografie und die Weltanschauung des fotografierenden Fotografen – sowohl offiziell als auch privat – und betont die unterschiedliche und einzigartige Sichtweise der jüdischen Fotografen als direkte Opfer des Holocaust. In dieser Ausstellung werden rund 1.500 Fotografien und 13 während des Holocaust entstandene Filme sowie Zeitungsausschnitte, Alben, Tagebücher und eine Reihe von Originalkameras aus dieser Zeit gezeigt. In der Sammlung sind auch dreidimensionale und Farb-Fotografien von professionellen Fotografen des NS-Regimes enthalten. Die visuelle Dokumentation ist einer der Hauptfaktoren, die das historische Bewusstsein für den Holocaust prägen. Neben der archivischen Dokumentation der Ereignisse der Zeit hat die visuelle Dokumentation wesentlich zur Kenntnis des Holocaust beigetragen, die Art und Weise, wie sie analysiert und verstanden wurde, und beeinflusst, wie sie in das kollektive Gedächtnis eingraviert wurde. Für das nationalsozialistische Regime spielten Fotografie und Filmproduktion eine entscheidende Rolle bei der Manipulation und Mobilisierung der Massen. Umgekehrt war die jüdische Fotografie eine Komponente im Überlebenskampf der in den Ghettos eingesperrten Juden und eine Manifestation der Untergrundaktivität, die von ihrem Wunsch zeugte, Informationen über die Tragödie ihres Volkes zu dokumentieren und zu übermitteln. (yadvashem)TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Kultur & Gesellschaft

Kultur & Gesellschaft

Linker Friedensaktivist Uri Avnery im Krankenhaus in kritischem Zustand

Der ultralinke Friedensaktivist Uri Avnery, 94, wurde in kritischem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert. Nach einem Bericht der Zeitung Haaretz soll ...
Weiterlesen …

Das gelobte Land trocknet aus

Jahrelang wurden die Menschen in Israel öffentlich zum Wassersparen aufgerufen. Sie sollten kürzer duschen und ihre Gärten nicht zu viel ...
Weiterlesen …

Israels Hightech-Einheiten brauchen mehr weibliche Rekruten

Oberst Talia Gazit, 47, Kommandantin der zentralen Computereinheit "Mamram", wirkt freundlich, aber resolut: "Ich sehe mich selbst als starke Frau." ...
Weiterlesen …

Frau kommandiert israelische Spionagestaffel

Der Kommandant der israelischen Luftwaffe, Generalmajor Amikam Norkin, gab die Ernennung der ersten weiblichen Staffelführerin bekannt. Maj. G. wird zum ...
Weiterlesen …

Israelische Nobelpreisträgerin in Ecuador geehrt

Die ecuadorianische Präsidentin Elizabeth Cabezas hat die israelische Chemie-Nobelpreisträgerin Ada Jonath in Quito geehrt. Bei einer feierlichen Zeremonie in der ...
Weiterlesen …

Deutschland und Israel kooperieren bei Freundschaftsbier

Da alles andere dem Nahen Osten keinen Frieden gebracht hat, wird Bier vielleicht funktionieren. Das hat der israelische Braumeister Ori ...
Weiterlesen …

255 Drusen massakriert, 14 Drusen-Frauen von ISIS in Syrien entführt

Israels Drusen trauern um massakrierte und entführte Verwandte in Syrien. Der ISIS-Angriff auf Drusen ist der erste seiner Art im ...
Weiterlesen …

Drusen-Teens lernen erste Hilfe und besuchen alte Menschen

"Ich glaube, dass eine der Herausforderungen, vor denen Israel heute steht, ein Mangel an Verbindung und Verständnis zwischen unserer Jugend ...
Weiterlesen …

Israelische Hilfe für Flüchtlingskinder auf Lesbos

"Mein Name ist Abed El-Rahman. Ich bin ein Flüchtling aus Damaskus, Syrien, und seit sieben Monaten bin ich ehrenamtlicher Lehrer ...
Weiterlesen …

*2. August 1923 – der WDR erinnerte an Shimon Peres

Peres machte fast 70 Jahre lang Politik. "Er ist immer Zionist gewesen, durch und durch Zionist", sagt seine Biografin Tamar ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Culture

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen