Noah Klieger mit 92 Jahren verstorben

Noah Klieger ist in Tel Aviv im Alter von 92 Jahren gestorben. Der Auschwitzüberlebende war ein bekannter Journalist und Sportfunktionär. 1947 hatte er die Rettung von Juden aus Europa unter anderem mit dem Schiff “Exodus” in das damalige britische Mandatsgebiet Palästina organisiert. Während der deutschen Besatzung Belgiens schloss Klieger sich 1941 einer jüdischen Untergrundorganisation an, die in Kooperation mit der französischen Résistance rund 300 jüdische Kinder und Jugendliche heimlich in die Schweiz bringen konnte. 1942 wurde er von der Gestapo verhaftet und zunächst im SS-Sammellager Mechelen gefangen gehalten. Von dort wurde er über verschiedene Konzentrationslager 1943 ins Vernichtungslager Auschwitz verbracht. Beim Herannahen der Roten Armee wurde er auf einen der Todesmärsche über das KZ Mittelbau-Dora ins Konzentrationslager Ravensbrück geschickt, wo ihn Rotarmisten befreiten. 1947 sollte er als Beauftragter des Mossad le Alija Bet die aus britischer Sicht illegale Auswanderung von rund 4.500 jüdischen Überlebenden aus südfranzösischen Deportations-Lagern nach Palästina organisieren. Die Exodus wurde dank eines Romans von Leon Uris und dessen Verfilmung zu einem Symbol der jüdischen Flüchtlinge nach Palästina und deren Rückschickung nach Deutschland durch die Briten. Klieger konnte durch die Machal trotzdem ins gerade gegründete Israel gelangen und nahm am Unabhängigkeitskrieg teil. Nach dem Krieg wandte sich Klieger wie sein Vater dem Journalismus zu und fing an, für Jediot Achronot zu schreiben. Regelmäßig berichtete er von den Basketball-Europameisterschaften seit 1951, nur bei denen in Ungarn (1955) und Bulgarien (1957) ließen ihn die dortigen kommunistischen Machthaber nicht einreisen. Auch die Olympischen Spiele in München (1972) begleitete er journalistisch. Nach der Geiselnahme von München hörte er jedoch damit auf. Lange Jahre war er Vorsitzender der Basketball-Sektion der Association Internationale de la Presse Sportive (APIS) und Präsident der Basketball-Abteilung von Maccabi Tel Aviv sowie Vorsitzender des Media Council der Fédération Internationale de Basketball (FIBA). Er war Vorsitzender des israelischen APIS-Verbandes. Auch wenn ein Schwerpunkt seines journalistischen Wirkens im Sport lag, schrieb er doch stets über politische Themen: So berichtete er über den Eichmann-Prozess, die Auschwitzprozesse, den Sobibor-Prozess, die Majdanek-Prozesse, den Prozess gegen Klaus Barbie und später auch aus München über das Strafverfahren gegen John Demjanjuk. Er war das älteste Redaktionsmitglied der israelischen Presse und galt als Doyen des israelischen Sportjournalismus. Als Zeitzeuge der Schoah und der Gründung Israels hat er mehrere Bücher geschrieben und vermittelte in Vorträgen diese Erinnerung insbesondere an junge Menschen, auch in Deutschland und der Schweiz. Klieger sprach acht Sprachen. Er hinterlässt eine Tochter und drei Enkelkinder. (fokusjerusalem, spiegel) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Kultur & Gesellschaft

Kultur & Gesellschaft

Partystadt Tel Aviv bereit für großes ESC-Spektakel

Partystadt Tel Aviv bereit für großes ESC-Spektakel

Als Partymetropole ist Tel Aviv schon lange bekannt. Mit langen Sandstränden, Traumwetter, guter Mittelmeerküche und wildem Nachtleben will die israelische ...
Weiterlesen …
Ramadan: 180.000 Muslime beten vor der Al-Aksa-Moschee

Ramadan: 180.000 Muslime beten vor der Al-Aksa-Moschee

Der Fastenmonat Ramadan hat in Jerusalem friedlich begonnen: Rund 180.000 Muslime strömten am Freitag auf das Gelände der Al-Aksa-Moschee, um ...
Weiterlesen …
Israelischer Netflix-Hit “Shtisel” wird um eine dritte Staffel verlängert

Israelischer Netflix-Hit “Shtisel” wird um eine dritte Staffel verlängert

"Shtisel", die israelische Serie über Haredi-Juden, die auf Netflix zu einem Überraschungserfolg wurde, bekommt eine dritte Staffel. Der Mitbegründer der ...
Weiterlesen …
Berlin-Neukölln: Israeli bei Palästinenser-Fest angegriffen, weil er “Israel” rief

Berlin-Neukölln: Israeli bei Palästinenser-Fest angegriffen, weil er “Israel” rief

Bei einer Veranstaltung im Berliner Stadtteil Neukölln anlässlich der palästinensischen Nakba, die an die mutmaßliche "Vertreibung" von Palästinensern nach der ...
Weiterlesen …
Jüdisch-muslimischer Liedvortrag erfreut Passanten

Jüdisch-muslimischer Liedvortrag erfreut Passanten

Ein frommer Jude und eine Muslima mit Kopftuch musizierten gemeinsam in Jerusalem. Er stimmte das bekannte Lied "Halleluja" von Leonard ...
Weiterlesen …
Zahl der Woche: 9.021.000 Einwohner

Zahl der Woche: 9.021.000 Einwohner

Israels Bevölkerung überschreitet erstmals die Neun-Millionen-Marke. Das gab das Zentrale Statistikbüro bekannt. 74,2% der Israelis sind jüdisch, 20,9% arabisch. In ...
Weiterlesen …
Roman zum Nahost-Konflikt

Roman zum Nahost-Konflikt

Mit seinem Erzählband "Worüber wir reden, wenn wir über Anne Frank reden", stand der US-Amerikaner Nathan Englander auf der Shortlist ...
Weiterlesen …
IsraAID hilft auch nach zweitem Zyklon in Mosambik

IsraAID hilft auch nach zweitem Zyklon in Mosambik

Die israelische humanitäre Hilfsgruppe IsraAID hat bereits seit März ein Team im Land, seit Zyklon Idai gewütet hat, und hat ...
Weiterlesen …
Puppenräuber erobern das Land

Puppenräuber erobern das Land

Schwarze Käfer sind kürzlich in Israel eingedrungen. Ähnlich wie die biblische Heuschreckenplage haben die schwarzen Käfer große Gebiete im ganzen ...
Weiterlesen …
Prominente verurteilen ESC-Boykott-Aufruf

Prominente verurteilen ESC-Boykott-Aufruf

Wie die britische Zeitung The Guardian berichtete, unterzeichneten unter anderen Persönlichkeiten wie der Schauspieler Stephen Fry, die Moderatorin Sharon Osbourne ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Culture

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen