Noah Klieger mit 92 Jahren verstorben

Noah Klieger ist in Tel Aviv im Alter von 92 Jahren gestorben. Der Auschwitzüberlebende war ein bekannter Journalist und Sportfunktionär. 1947 hatte er die Rettung von Juden aus Europa unter anderem mit dem Schiff “Exodus” in das damalige britische Mandatsgebiet Palästina organisiert. Während der deutschen Besatzung Belgiens schloss Klieger sich 1941 einer jüdischen Untergrundorganisation an, die in Kooperation mit der französischen Résistance rund 300 jüdische Kinder und Jugendliche heimlich in die Schweiz bringen konnte. 1942 wurde er von der Gestapo verhaftet und zunächst im SS-Sammellager Mechelen gefangen gehalten. Von dort wurde er über verschiedene Konzentrationslager 1943 ins Vernichtungslager Auschwitz verbracht. Beim Herannahen der Roten Armee wurde er auf einen der Todesmärsche über das KZ Mittelbau-Dora ins Konzentrationslager Ravensbrück geschickt, wo ihn Rotarmisten befreiten. 1947 sollte er als Beauftragter des Mossad le Alija Bet die aus britischer Sicht illegale Auswanderung von rund 4.500 jüdischen Überlebenden aus südfranzösischen Deportations-Lagern nach Palästina organisieren. Die Exodus wurde dank eines Romans von Leon Uris und dessen Verfilmung zu einem Symbol der jüdischen Flüchtlinge nach Palästina und deren Rückschickung nach Deutschland durch die Briten. Klieger konnte durch die Machal trotzdem ins gerade gegründete Israel gelangen und nahm am Unabhängigkeitskrieg teil. Nach dem Krieg wandte sich Klieger wie sein Vater dem Journalismus zu und fing an, für Jediot Achronot zu schreiben. Regelmäßig berichtete er von den Basketball-Europameisterschaften seit 1951, nur bei denen in Ungarn (1955) und Bulgarien (1957) ließen ihn die dortigen kommunistischen Machthaber nicht einreisen. Auch die Olympischen Spiele in München (1972) begleitete er journalistisch. Nach der Geiselnahme von München hörte er jedoch damit auf. Lange Jahre war er Vorsitzender der Basketball-Sektion der Association Internationale de la Presse Sportive (APIS) und Präsident der Basketball-Abteilung von Maccabi Tel Aviv sowie Vorsitzender des Media Council der Fédération Internationale de Basketball (FIBA). Er war Vorsitzender des israelischen APIS-Verbandes. Auch wenn ein Schwerpunkt seines journalistischen Wirkens im Sport lag, schrieb er doch stets über politische Themen: So berichtete er über den Eichmann-Prozess, die Auschwitzprozesse, den Sobibor-Prozess, die Majdanek-Prozesse, den Prozess gegen Klaus Barbie und später auch aus München über das Strafverfahren gegen John Demjanjuk. Er war das älteste Redaktionsmitglied der israelischen Presse und galt als Doyen des israelischen Sportjournalismus. Als Zeitzeuge der Schoah und der Gründung Israels hat er mehrere Bücher geschrieben und vermittelte in Vorträgen diese Erinnerung insbesondere an junge Menschen, auch in Deutschland und der Schweiz. Klieger sprach acht Sprachen. Er hinterlässt eine Tochter und drei Enkelkinder. (fokusjerusalem, spiegel) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Kultur & Gesellschaft

Kultur & Gesellschaft

EUR 40 Mio. aus Deutschland für Westbank und Gaza

EUR 40 Mio. aus Deutschland für Westbank und Gaza

Am 12. Dezember twitterte die deutsche Vertretung in Ramallah, dass Deutschland EUR 40 Mio. bereitstellt. Die deutschen Zahlungen werden nicht ...
Weiterlesen …
Israel plant Botschaftsviertel in Jerusalem

Israel plant Botschaftsviertel in Jerusalem

Nachdem bereits die USA und Guatemala ihre Botschaften in Jerusalem haben, hofft man in Israel, dass bald weitere Staaten folgen ...
Weiterlesen …
Tauwetter mit arabischen Ländern?

Tauwetter mit arabischen Ländern?

Mehrere muslimische Staaten pflegen neuerdings Kontakt mit Israel. Oman habe Israel das Überflugrecht gewährt, erklärte Premierminister Benjamin Netanjahu diese Woche ...
Weiterlesen …
Noah Klieger mit 92 Jahren verstorben

Noah Klieger mit 92 Jahren verstorben

Noah Klieger ist in Tel Aviv im Alter von 92 Jahren gestorben. Der Auschwitzüberlebende war ein bekannter Journalist und Sportfunktionär ...
Weiterlesen …
Weihnachtsbaum sorgt für Ärger

Weihnachtsbaum sorgt für Ärger

Zwist um ein Weihnachtssymbol: Ein Einkaufszentrum in der israelischen Hafenstadt Aschdod hat mit dem Aufstellen eines Weihnachtsbaums für Empörung strengreligiöser ...
Weiterlesen …
Offener Brief von Nick Cave gegen die BDS-Bewegung

Offener Brief von Nick Cave gegen die BDS-Bewegung

Im November 2017 spielte Nick Cave in Tel Aviv mit seiner Band The Bad Seeds ein Konzert und bekam massive ...
Weiterlesen …
Israels Oscar-Kandidat wurde im Berliner Café Kredenz gebacken

Israels Oscar-Kandidat wurde im Berliner Café Kredenz gebacken

Regisseur Ofir Raul Graizer drehte seinen Film "The Cakemaker" zu einem großen Teil in einem kleinen Café in Berlin-Charlottenburg. Mit ...
Weiterlesen …

Kopfbedeckungen in Israel

Israel ist eine multikulturelle Gesellschaft. Auf den Straßen Israels tragen viele eine Kopfbedeckung wie eine Flagge, um ihre Religionszugehörigkeit, ihre ...
Weiterlesen …

Wetter ist ausgefallen

Israels Wetterradar ist abgestürzt, ausgerechnet in der Regen-Hochsaison. Aber Wetterbegeisterte können die Radars der Nachbarländer benutzen. Nir Stav, Leiter des ...
Weiterlesen …

Was wurde eigentlich aus Liam Rückert?

In der Schule wurde er monatelang gemobbt. Dann entschied sich ein 16-jähriger Berliner Jude zur Auswanderung nach Israel. Wie geht ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Culture

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen