Palästinakonflikt sorgt für Ärger in Zürich

Israel politisch, kulturell und wirtschaftlich zu isolieren: Das ist das Ziel der Kampagne BDS, die drei Buchstaben stehen für Boykott, Desinvestition und Sanktionen. Aktiv ist die antizionistische Bewegung auch in Zürich. Und hier sorgte sie kürzlich für einen Eklat. BDS-Vertreter mieteten für den 24. November im Gemeinschaftszentrum (GZ) Buchegg einen Raum – angeblich für eine private Geburtstagsfeier. Dass die Veranstaltung unter dem Motto “Freiheit für Palästina” eine klar antiisraelische Ausrichtung haben würde, machte der Flyer deutlich. Darauf ist neben dem Slogan “Stopp Apartheid” der Umriss des britischen Mandatsgebietes Palästina vor der Gründung des Staates Israel zu sehen. Als Unterstützer der Veranstaltung traten linksextreme Organisationen wie die Revolutionäre Jugend Zürich oder der Revolutionäre Aufbau in Erscheinung. Das proisraelische Portal Audiatur klärte die Trägerschaft des GZ über die wahren Absichten der Veranstalter auf. Die gemeinnützige Stiftung reagierte sofort und stornierte die Reservierung. (NZZ) [Anmerkung der Redaktion: Eine neue Handreichung zum Thema BDS – “Die antisemitische Boykottkampagne BDS” kann HIER heruntergeladen werden.] KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Das “Recht auf Rückkehr” in palästinensischen Meinungsumfragen

Aus einer Befragung des Washington Institute for Near East Policy: "Zwei Drittel der Bewohner von Gaza sagen, die Palästinenser sollten ...
Weiterlesen …

Geht es hier wirklich um Pressefreiheit?

Bei der Suche nach Mitgliedern der Terrorzelle, die für den Anschlag an der Bushaltestelle verantwortlich war, hat die IDF auch ...
Weiterlesen …
Hamas-Gelder bleiben eingefroren

Hamas-Gelder bleiben eingefroren

Die EU kann die Palästinenserorganisation Hamas weiter als terroristisch einstufen und deshalb ihre Gelder auf EU-Konten einfrieren. Das entschied das ...
Weiterlesen …

Bundes-CDU: Dieser Antrag muss noch beraten werden

Israelsolidarität ist in Deutschland offenbar gar nicht so einfach. Frankfurts Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker stellte beim CDU-Bundesparteitag den Antrag: ...
Weiterlesen …
Ein Märchenonkel gegen Israel

Ein Märchenonkel gegen Israel

Pierre Krähenbühl, Direktor des umstrittenen UNO-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA), präsentiert sich gerne als Ritter der Menschlichkeit, als mitfühlender Chronist von ...
Weiterlesen …
Wie Judenmörder finanziert werden

Wie Judenmörder finanziert werden

Das Gesamtbudget der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) beträgt USD 5 Mrd. Davon budgetiert die PA im Jahr 2018 USD 340 Mio ...
Weiterlesen …

EU beendet Finanzierung für El-Kuds-Bewegung

Die IHRC wurde wegen ihrer Verbindungen zum Antisemitismus als "schändliche Organisation" bezeichnet. Das Finanzierungsabkommen für die Al Quds Rallye Gruppe ...
Weiterlesen …

Hisbollah nutzt russische Flaggen, um israelischen Angriffen zu entgehen

„Moskau erlaubt Kämpfern der Hisbollah und anderen pro-iranischen schiitischen Gruppen in Syrien, russische Flaggen zu tragen, um sie vor israelischen ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen