Palästinenser verhaften arabische Bürger in Jerusalem

Im Oktober wurde der im Osten Jerusalems wohnende 53-jährige Issam Akel vom Palästinensischen Geheimdienst (GIS) festgenommen, da er Immobiliengeschäfte mit Juden abgeschlossen hätte, was von der Palästinensischen Autonomiebehörde als ein schweres Verbrechen angesehen wird. Akel ist im Besitz eines blauen israelischen Personalausweises, was ihm sämtliche bürgerlichen Rechte in Israel gewährleistet. Zudem besitzt er die amerikanische Staatsbürgerschaft. Mithilfe des US-Konsulats wurde seiner Frau gestattet, ihn zu besuchen. Sein mentaler Zustand sei sehr schlecht, erzählte seine Frau nach dem Besuch bei ihrem Mann. Auch Israel bemüht sich, Issam Akal aus der palästinensischen Haft zu befreien. Dazu hatte die israelische Polizei bereits mehrmals den palästinensischen Gouverneur des Jerusalem Distrikts (die Gebiete der PA sind in 16 Gouvernements eingeteilt), Adnan Ghaith, verhaftet, der an der Festnahme von Issam Akel beteiligt sein soll. Am Sonntag wurde er ein drittes Mal in seinem Haus im Stadtteil Silvan verhaftet und vor Gericht geführt, um seine Haft bis Donnerstag zu verlängern. Die Verhaftung ist nur ein Schritt von einer Serie von Maßnahmen, die Israel gegen hohe Beamte der Palästinensischen Autonomiebehörde unternimmt, um dadurch die Freilassung von Issam Akel zu erreichen. So wurde auch der palästinensische Minister für Jerusalem, Adnan Husseini, verhaftet. Er sei an der Verfolgung von Arabern beteiligt, die Land an Juden verkauft haben. Gegen ihn wurde ein Ausreiseverbot verhängt. Oberstleutnant der Reserve Baruch Jedid, der in der Vergangenheit in der Koordination der Regierungsaktivitäten in den Gebieten (COGAT) tätig war, forderte ein noch härteres Vorgehen. “Israel muss gegen den Chef des Palästinensischen Nachrichtendienstes vorgehen, der den Befehl von Palästinenserchef Mahmud Abbas zur Verhaftung Akels ausgeführt hat”, sagte er. “Alles andere ist nicht effektiv genug.” (israelheute) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Das “Recht auf Rückkehr” in palästinensischen Meinungsumfragen

Aus einer Befragung des Washington Institute for Near East Policy: "Zwei Drittel der Bewohner von Gaza sagen, die Palästinenser sollten ...
Weiterlesen …

Geht es hier wirklich um Pressefreiheit?

Bei der Suche nach Mitgliedern der Terrorzelle, die für den Anschlag an der Bushaltestelle verantwortlich war, hat die IDF auch ...
Weiterlesen …
Hamas-Gelder bleiben eingefroren

Hamas-Gelder bleiben eingefroren

Die EU kann die Palästinenserorganisation Hamas weiter als terroristisch einstufen und deshalb ihre Gelder auf EU-Konten einfrieren. Das entschied das ...
Weiterlesen …

Bundes-CDU: Dieser Antrag muss noch beraten werden

Israelsolidarität ist in Deutschland offenbar gar nicht so einfach. Frankfurts Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker stellte beim CDU-Bundesparteitag den Antrag: ...
Weiterlesen …
Ein Märchenonkel gegen Israel

Ein Märchenonkel gegen Israel

Pierre Krähenbühl, Direktor des umstrittenen UNO-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA), präsentiert sich gerne als Ritter der Menschlichkeit, als mitfühlender Chronist von ...
Weiterlesen …
Wie Judenmörder finanziert werden

Wie Judenmörder finanziert werden

Das Gesamtbudget der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) beträgt USD 5 Mrd. Davon budgetiert die PA im Jahr 2018 USD 340 Mio ...
Weiterlesen …

EU beendet Finanzierung für El-Kuds-Bewegung

Die IHRC wurde wegen ihrer Verbindungen zum Antisemitismus als "schändliche Organisation" bezeichnet. Das Finanzierungsabkommen für die Al Quds Rallye Gruppe ...
Weiterlesen …

Hisbollah nutzt russische Flaggen, um israelischen Angriffen zu entgehen

„Moskau erlaubt Kämpfern der Hisbollah und anderen pro-iranischen schiitischen Gruppen in Syrien, russische Flaggen zu tragen, um sie vor israelischen ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen