Palästinenser werden Opfer arabischer Apartheid

Die internationalen Medien – und selbst die Palästinenser – sind derart mit der Jerusalem-Erklärung von US-Präsident Donald Trump beschäftigt, dass die Not der Palästinenser in arabischen Ländern niemanden mehr interessiert. Diese Apathie ermöglicht arabischen Regierungen, auch weiterhin ihre anti-palästinensische Politik fortzuführen, da sie wissen, dass sich niemand aus der internationalen Gemeinschaft darum schert – die Vereinten Nationen sind zu sehr damit beschäftigt, Israel zu verurteilen, als dass sie für etwas anderes Zeit hätten. “Anstatt die palästinensischen Flüchtlinge vor täglichen Rechtsverstössen zu schützen und ihre Lebensverhältnisse und humanitären Bedingungen zu verbessern, trifft die irakische Regierung Entscheidungen, die katastrophale Auswirkungen auf das Leben dieser Flüchtlinge haben werden”, erklärte die Organisation Euro-Mediterranean Human Rights Monitor. “Die permanenten Schikanen und Einschränkungen, die in den vergangenen Jahren palästinensischen Flüchtlingen auferlegt wurden, zwangen die meisten von ihnen, erneut Zuflucht in anderen Ländern wie Kanada, Chile, Brasilien und weiteren Ländern in Europa zu suchen. Aufgrund dieser Rechtsverletzungen leben derzeit nur noch 7.000 von ehemals 40.000 palästinensischen Flüchtlingen im Irak.” Es ist schon eine extreme Ironie, dass gerade die Arabische Liga ihren Angehörigen empfahl, den Palästinensern keine Staatsbürgerschaft zu erteilen. Ihre Rechtfertigung: Wenn arabische Länder den Palästinensern Staatsbürgerschaft gewähren, verweigert man ihnen damit das “Recht auf Rückgabe” ihrer ehemaligen Wohnstätten in Israel. (audiatur) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Neue Zürcher Zeitung entfernt antisemitisches Zitat

Unter dem Titel "Sie hilft, wo es brennt" berichtete die NZZ am Freitag über Ursula Hauser, eine Frau, die es ...
Weiterlesen …

Antisemitismusbeauftragter kritisiert “Süddeutsche Zeitung”

Der Karikaturist Dieter Hanitzsch (Bundesverdienstkreuz erster Klasse) hat in der Süddeutschen Zeitung den israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu als ESC-Siegerin Netta und ...
Weiterlesen …

Schweizer Außenminister: UNRWA ist Hindernis für den Frieden

Nach seiner Rückkehr von einem Besuch in Jordanien Anfang dieser Woche äusserte sich der Schweizer Aussenminister Ignazio Cassis in mehreren deutschsprachigen ...
Weiterlesen …

Hamas lehnt israelische Hilfsgüter ab

Israel hat Dienstagnacht den von Palästinensern weitgehend zerstörten Warenübergang Kerem Schalom zum Gazastreifen wieder geöffnet. Zuvor hatte die Hamas die ...
Weiterlesen …

AfD vor leeren Stühlen

Die AfD-Fraktion im Landtag von Brandenburg wollte bei ihrer jüngsten Pressekonferenz keine Fragen der BILD zulassen. Grund sei gewesen, dass ...
Weiterlesen …

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste kritisiert “Tagesschau”

Drei Organisationen der Friedensbewegung und des jüdisch-christlichen Dialogs haben der "Tagesschau"- Redaktion vorgeworfen, Antisemitismus zu relativieren. Eine Meldung zu einer Rede ...
Weiterlesen …

Auch Araber in Jerusalem wollen die Stadt nicht teilen

Pünktlich zum Jerusalem-Tag am Sonntag gibt es aktuelle Zahlen aus der israelischen Hauptstadt. Etwa 88% der jüdischen Einwohner Jerusalems sind ...
Weiterlesen …

Iranischer “Geistlicher” droht mit Zerstörung von Tel Aviv und Haifa

Der iranische Ajatollah Ajatollah Ahmad Khatami hat in einer TV-Ansprache wieder einmal gegen Israel gehetzt mit der Zerstörung von Tel ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen