Kultur & Gesellschaft

Ramadan: 180.000 Muslime beten vor der Al-Aksa-Moschee

Der Fastenmonat Ramadan hat in Jerusalem friedlich begonnen: Rund 180.000 Muslime strömten am Freitag auf das Gelände der Al-Aksa-Moschee, um dort zu beten. Nach Angaben der jordanischen Waqf-Stiftung, die das Gelände verwaltet, war die Zahl der Beter um die Hälfte höher als im Vorjahr. Die israelische Polizei war mit mehreren Hundert Beamten vor Ort, um die ersten Freitagsgebete des Fastenmonats vor Störern und Gewalttätern zu schützen. Es gab keine nennenswerten Zwischenfälle. (fokusJerusalem) EL

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen