Siegel vom Propheten Jesaja gefunden

Keine zweite Ausgrabungsstätte im Heiligen Land bietet seit Jahren so viele aufsehenerregende und für die biblische Zeit bedeutsame Funde wie die “David-Stadt”. Eilat Mazars neuester Fund ist ein winziges Tonsiegel mit den Überresten einer althebräischen Inschrift. Der Name Jesaja war leicht zu entziffern. Aber bei dem zweiten Wort, auf Hebräisch “Navie”, fehlte der letzte Buchstabe. Statt “Prophet” stand da sozusagen nur “Proph”. Während Mazar mit gebührender Vorsicht vorschlägt, dass es sich um eine erstmalige außerbiblische Erwähnung des berühmten Propheten Jesaja handeln könne, melden die üblichen Gegner Mazars schon Widerspruch an. Forscher gehen davon aus, dass Jesaja, der berühmteste aller biblischen Propheten, im 8. oder 9. vorchristlichen Jahrhundert aktiv war. Der archäologische Kontext des Fundes passt genau: Eine Schicht aus der Eisenzeit, nahe dem Urgestein in einer Grube, die fast 1.000 Jahre später, in der Zeit des Königs Herodes, ausgehoben worden war. In der Nähe wurde eine von den Forschern so genannte “königliche Bäckerei” gefunden. Und nur 3 Meter entfernt entdeckte das Grabungsteam von Mazar 2015 einen Siegelabdruck mit der Inschrift “König Hiskias von Judäa”. Dieser 12. König von Judäa regierte zwischen den Jahren 727 und 698 v.Chr. In der Bibel wird an mehreren Stellen ein Kontakt zwischen dem Propheten und dem König erwähnt. Jesaja sei eine Art “spiritueller Berater” von Hiskias gewesen. Wenn also Hiskias über ein Dutzend Mal in der Bibel “in einem Atemzug” zusammen mit Jesaja erwähnt wird, dann verwundert auch nicht die physische Nähe der Fundorte von Namenssiegeln beider biblischer Figuren. Die persönliche Nähe des Königs Hiskias, seiner engsten Berater und des anderen großen biblischen Propheten Jeremias, konnte Mazar schon 2013 nachweisen – bei der Ausgrabung des “Hauses der Medaillen”, direkt unterhalb des umstrittenen “Davids-Palastes”. Da wurden die Siegel von mehreren Beratern des Königs entdeckt, genauso wie sie bei Jeremias verzeichnet sind. Die Funde wurden in einer Ascheschicht gemacht, wobei das Datum des zerstörerischen Großbrandes auf den Tag genau festliegt und bis heute im Judentum Anlass für einen Gedenk- und Fastentag ist: der 9. des Monats Av im Jahr 586 v.Chr. An dem Tag zerstörte der babylonische König Nebukadnazer Jerusalem und den salomonischen Tempel. Danach wurden das Volk Israel und andere Völker, wie die Philister, in das “babylonische Exil” getrieben. Von den Philistern hat man seitdem nie wieder gehört. Nur in extrem seltenen Fällen konnten archäologische Ausgrabungen so präzise in der Bibel beschriebene historische Ereignisse bestätigen und viele der daran beteiligten, namentlich bekannten Personen. (ToI) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Archäologie

Archäologie

2.000 Jahre alter Ohrring in Jerusalem gefunden

Unter dem Givati-Parkplatz im "City of David"-Nationalpark, der die Altstadtmauern umgibt, wurde ein goldener Ohrring aus hellenistischer Zeit bei archäologischen ...
Weiterlesen …

Tiberias: Grabkammer entdeckt

Bauunternehmer in Tiberias waren verblüfft, als der ganze Beton, den sie in die 20 Meter tiefen Fundamentlöcher gegossen hatten, verschwand ...
Weiterlesen …

Wellness-Center für römische Töpfer

Ruheräume in der Nähe des Arbeitsplatzes gab es offenbar schon in der Antike: Israelische Archäologen haben in der Stadt Gedera ...
Weiterlesen …

Weiteres Lod-Mosaik entdeckt

Bei den Arbeiten für das Museum, das einmal das berühmte "Lod-Mosaik" beherbergen soll, ist ein weiteres 1.700 Jahre altes Mosaik ...
Weiterlesen …

Die Ursprünge der mediterranen Küche liegen im Jordantal

Die ausgewogene mediterrane Küche ist wohl mindestens 7.000 Jahre alt. Ausgrabungen in Tel Tzaf am Jordan haben Überreste von Nahrungsmitteln ...
Weiterlesen …

Stein aus Klagemauer gefallen

Ein 2.000 Jahre alter, 200 kg schwerer Stein hat sich aus der südlichen Klagemauer gelöst. Er stürzte auf die Empore ...
Weiterlesen …

Ältestes Brot der Welt gefunden

In der schwarzen Wüste im Nordosten Jordaniens wurden in zwei Feuerstellen der Natufien- Kultur, die unter dem Namen "Shubayqa 1" ...
Weiterlesen …

9.000 Jahre alte Stadt im Jerusalem-Tal entdeckt

In Motza, am Fuße der Jerusalemer Hügel, sind israelische Archäologen auf die Überreste einer Stadt aus der Jungsteinzeit gestoßen. Das ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Archaeology

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen