Spuren von Massaker in Jerusalem entdeckt

In alten Wassergruben auf dem russischen Gelände in Jerusalem wurden Fragmente menschlicher Knochen, scheinbar zusammengeworfen und bedeckt mit Schmutz, Felsen und Geröll gefunden, mit Keramik aus der Hellenistischen Zeit. Die Ausgrabung wurde von Kfir Arbiv im Auftrag der israelischen Antikenbehörde (IAA) durchgeführt. Mit den Knochen wurden auch Tonscherben gefunden aus der Zeit des Hasmonäer-Königs Alexander Yanai (103-76 v. Chr.). Der war für seine Grausamkeit bekannt. Er diente als Hohepriester im Jerusalemer Tempel. In der Zeit gab es einen heftigen Streit zwischen Sadduzäern und Pharisäern, der zum judäischen Bürgerkrieg führte. Gemäß eines in Qumran gefundenen Kommentars zum Buch Nachum habe Alexander Yanai nach dem Bürgerkrieg 800 seiner politischen Gegner zum Tode verurteilt und durch Kreuzigung hinrichten lassen. Andere seien geköpft worden, so auch jene, die jetzt im russischen Gelände gefunden worden. Laut Dr. Yossi Nagar, Anthropologe der IAA, seien in der Grube über zwanzig Halswirbel gefunden worden, die mit einem Schwert durchtrennt worden seien. Ebenso hätten sie Körper und Körperteile von Säuglingen, erwachsenen Frauen und Männern gefunden, die offenbar Opfer eines brutalen Massakers geworden waren. Laut dem Archäologen Kfir Arbiv und seiner Kollegin Tehila Lieberman “kann aus historischen Quellen die Grausamkeit des Königs Alexander Yanai belegt werden. Er habe Gefangene und Gegner getötet, einschließlich ihrer Kinder und Frauen. Darüber hinaus seien Knochen von Embryonen in den Gruben als Beweis für abgeschlachtete schwangere Frauen entdeckt worden”. (ToI,israelnetz) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Archäologie

Archäologie

Die wichtigsten archäologischen Funde von 2018

Die Zeitung Haaretz hat die bedeutendsten archäologischen Funde des Jahres 2018 in einem Artikel zusammengefasst: Beim Bau des neuen Mosaikmuseums ...
Weiterlesen …
Studenten aus Oman, Malaysia, Pakistan und VAE online an Bar-Ilan-Universität

Studenten aus Oman, Malaysia, Pakistan und VAE online an Bar-Ilan-Universität

Mit den meisten arabischen und muslimischen Ländern hat Israel keine diplomatischen Beziehungen. Dieses Detail hindert Studenten aus Oman, Pakistan, Malaysia, ...
Weiterlesen …
Götzenfigur im Bad des Rabbiners

Götzenfigur im Bad des Rabbiners

Am Zippori-Becken, wo der berühmte Rabbi Jehudah Hanasi gebadet haben mag, wurde ein winziger heidnischer Stier gefunden. Laufende archäologische Ausgrabungen ...
Weiterlesen …
Leinendocht wirft Licht auf byzantinische Zeit

Leinendocht wirft Licht auf byzantinische Zeit

Israelische Archäologen untersuchen derzeit den 1.500 Jahre alten Docht einer Öllampe. Er wurde bereits in den 1930er Jahren vom Amerikaner ...
Weiterlesen …
Schatz mit Goldmünzen in Caesarea gefunden

Schatz mit Goldmünzen in Caesarea gefunden

In der alten römischen Hafenstadt Caesarea war im Jahr 1101 Panik ausgebrochen. Die Kreuzfahrer waren angerückt, um die Stadt zu ...
Weiterlesen …
Spuren der Babylonier in Samarien

Spuren der Babylonier in Samarien

Eine Keilschrifttafel, in Tel Mikhmoret an der Mittelmeerküste nördlich von Netanya entdeckt, deutet darauf hin, dass im 6. Jahrhundert v.d.Z ...
Weiterlesen …
Kanaanäer machten Kopf-Operationen

Kanaanäer machten Kopf-Operationen

Archäologen haben im antiken Megiddo, im heutigen Nordisrael, die Überreste von zwei Brüdern ausgegraben, die bis ins Erwachsenenalter überlebt haben, ...
Weiterlesen …
Im Anfang war die Feige

Im Anfang war die Feige

"Mindestens 110 hebräische Wörter im Alten Testament und rund 50 Wörter auf Griechisch im Neuen Testament verweisen auf Pflanzen", sagt ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Archaeology

No feed items found.Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen