ILI – I LIKE ISRAEL

ILI News, Israeltag, Deutscher & Europäischer Israelkongress

Buchpremiere “Prgrom im Scheunenviertel” mit Karsten Krampitz am 05.11.2023 in der Volksbühne Berlin

Wann

05.11.2023    
05:00 pm

Wo

Volksbühne Berlin am Rosa-Luxemburg-Platz
Linienstraße 227, Berlin

Am 5. November 2023 um 17:00 Uhr findet in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz (Linienstr. 227, 10178 Berlin) die Buchpremiere des neuen Buchs von Karsten Krampitz “Progrom im Scheunenviertel. Antisemitismus in der Weimarer Republik und die Berliner Ausschreitungen” statt.

Wir (die Israelfreunde Oranienbrug) laden Sie herzlich zu dieser Veranstaltung mit Rabbiner Dr. Walter Rothschild und dem Autor Karsten Krampitz ein. Karten zum Preis von 8,00 €, ermäßigt 5,00 €, erhalten Sie unter ticket.volksbuehne-berlin.de oder an der Kasse der Volksbühne.

In den Straßen nördlich des Berliner Alexanderplatzes, im sogenannten Scheunenviertel, fand im November 1923 ein Pogrom gegen die jüdische Bevölkerung statt. Vor allem in der Grenadierstraße konnte der Mob ungestört wüten, verletzen und plündern. Der gewaltvolle deutsche Antisemitismus hat eine lange Vorgeschichte. Bereits im „demokratischen“ Preußen gibt es erste Internierungslager und einen Berliner Polizeipräsidenten, der von einer „Ostjudenplage“ spricht und dementsprechend handelt.

Karsten Krampitz untersucht, wie im Krisenjahr 1923 die verbale Gewalt nach und nach in physische Gewalt umschlägt. Dabei fragt er, warum die judenfeindlichen Ausschreitungen der Weimarer Demokratie heute so gut wie vergessen sind. Die Juden und Jüdinnen der Grenadierstraße waren nach Amerika oder Palästina weitergezogen oder nach Auschwitz deportiert und ermordet worden. Ihre Erinnerung an das Pogrom im November 1923 haben sie zwar mitgenommen, in diesem Buch kommen einige von ihnen zu Wort. Die damals angefertigten Opferprotokolle werden nun erstmals publiziert.

Die Band FOLKADU und die Magie jüdischer Musik: Ihre Kombination aus Gesang, Oud, Akkordeon und Trompete schafft einen Klang, der Traditionelles mit Zeitgenössischem verbindet und verschiedenste Facetten jüdischer Musik zeigt. Mit einem Repertoire, das sowohl bekannte als auch vergessene Kompositionen und Gedichte in hebräisch, jiddisch und Ladino umfasst, baut FOLKADU eine musikalische Brücke zwischen dem Orient und Okzident und fördert dabei ein kulturelles Verständnis, das zeitlos und zugleich höchst aktuell ist. Yael Gat – Gesang, Trompete, Doron Furman – Oud, Simon Japha – Akkordeon

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen