Challenges for a Western Iran Policy. An Israeli Perspective.

Challenges for a Western Iran Policy. An Israeli Perspective.

Wann

02.11.2021    
07:00 pm - 08:00 pm

Veranstaltungstyp

(Deutscher Text am Ende)
Online Lecture and Q&A in English with
Sima Shine, Head of Iran program, Institute for National Security Studies (INSS), Israel
On MFFB’s Youtube Channel at Tuesday November 2nd, 2021 at 7 pm (CET)
This event is a cooperation of the Mideast Freedom Forum Berlin with Deutsch-Israelische Gesellschaft Berlin und Brandenburg.
Iran is increasingly violating the agreements of the nuclear deal, and international observers fear that Iran could soon reach the point of a break-out for a nuclear weapon. The UN nuclear agency, the IAEA, no longer has real control over inspections. Negotiations in Vienna on a continuation of the nuclear agreement have stalled, and there is increasing discussion about a possible negotiation failure and the consequences.
The new Iranian cabinet under President Ebrahim Raissi stands for a more confrontative approach than the previous government under Rouhani. Two of President Raissi’s cabinet members are wanted by Interpol for a 1994 attack on the Jewish community center in Buenos Aires, Argentina.
Israel is a particular focus of Iranian aggression. Threats of annihilation against the Jewish state by regime officials are commonplace in Iran. In Lebanon and Syria, the Iranian regime is installing missiles and militias to advance its goal.
How is Israel responding to this particular challenge? What is the West doing in the face of these developments and does it need a Plan B for Iran policy? The lecture deals with the situation in the nuclear dispute and, against this background, highlights in particular the Israeli perspective and also the re-adjustment of Western Iran policy that might be necessary from this point of view.
Sima Shine is currently the head of Iran program at the Institute for National Security Studies (INSS). Until 2008, Ms. Shine served in the Israeli Intelligence Community. She was in charge of the production of both daily and periodical evaluations on Middle Eastern and international issues and was involved in political-military meetings with decision makers. Shine served as Deputy Head of Strategic Affairs in Israel’s National Security Council (2008-2009) and then (2009 -2016) served in the Ministry of Strategic Affairs, where she was responsible, inter alia, for the Iranian file and was deputy Director General.
Deutsch:
Herausforderungen für eine westliche Iran-Politik: Eine israelische Perspektive
Vortrag und Fragen an Sima Shine
Sima Shine ist die Leiterin des Iran-Programms am Institute for National Security Studies (INSS) in Tel Aviv
Immer offener verstößt der Iran gegen die Vereinbarungen des Atomabkommens und internationale Beobachter fürchten, dass der Iran bald über Atomwaffen verfügen könnte. Die UN-Atombehörde IAEO hat keine Kontrolle über Inspektionen mehr, die ihr laut Nuklearvertrag zustünden. Die Verhandlungen in Wien über eine Weiterführung des Abkommens sind ins Stocken geraten und immer öfter wird über ein mögliches Scheitern und die Konsequenzen daraus diskutiert.
Das neue iranische Kabinett unter Präsident Ebrahim Raissi steht für einen härteren Kurs als die Vorgängerregierung unter Rouhani. Zwei Kabinettsmitglieder von Präsident Raissi werden wegen eines Anschlags auf das jüdische Gemeindehaus in Buenos Aires/Argentinien im Jahr 1994 von Interpol gesucht.
Israel steht im besonderen Fokus der iranischen Aggression. Vernichtungsdrohungen gegenüber dem jüdischen Staat durch Regimevertreter sind im Iran an der Tagesordnung. Im Libanon und Syrien installiert das iranische Regime Raketen und Milizen, um seinem Ziel näher zu kommen.
Wie reagiert Israel auf diese besondere Herausforderung? Was unternimmt der Westen angesichts dieser Entwicklungen und braucht er einen Plan B für die Iran-Politik? Der Vortrag geht auf die Lage im Atomstreit ein und beleuchtet vor diesem Hintergrund insbesondere die israelische Perspektive und auch die aus dieser Sicht erforderliche Neujustierung westlicher Iran-Politik.
Sima Shine ist die Leiterin des Iran-Programms am Institute for National Security Studies (INSS). Bis 2008 war Sima Shine für den israelischen Nachrichtendienst tätig. Sie war für die Erstellung täglicher und regelmäßiger Auswertungen zu nahöstlichen und internationalen Themen zuständig und nahm an politisch-militärischen Treffen mit Entscheidungsträgern teil. Shine war stellvertretende Leiterin der Abteilung für strategische Angelegenheiten im Nationalen Sicherheitsrat Israels (2008-2009) und anschließend (2009-2016) im Ministerium für strategische Angelegenheiten tätig, wo sie unter anderem für das Iran-Dossier zuständig war und als stellvertretende Generaldirektorin fungierte.
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen