Tödliche Statistik

2017 starben mehr Israelis bei Terroranschlägen als 2016, obwohl die Zahl der Angriffe deutlich zurückging. Bei 99 aus dem Westjordanland stammenden Terroranschlägen 2017 wurden 20 Israelis getötet und 169 verletzt. Bei 269 Anschlägen 2016 waren es 17 Tote und 263 Verletzte. Bei den 100 Terroranschlägen mit Ursprung in der Westbank im Jahr 2014 waren es 93 Tote und 882 Verletzte. Bei 226 Anschlägen im Jahr 2015 wurden 28 Israelis getötet und weitere 360 verletzt. Seit Oktober 2015 haben Palästinenser israelische Soldaten und Zivilisten, darunter auch ausländische Touristen, in einer Welle von Gewalt in der Westbank und innerhalb der Grünen Linie Israels erstochen, überfahren und erschossen. Sicherheitskräfte glauben, dass die meisten Terroranschläge mit Waffen durchgeführt wurden, meistens die im Westjordanland hergestellte Carl Gustav Maschinenpistole. Nach Angaben der IDF wurden im Westjordanland im Jahr 2017 42 illegale Waffenwerkstätten geschlossen und 455 illegale Waffen beschlagnahmt, ein leichter Anstieg gegenüber 2016. Die Anzahl der beschlagnahmten Waffen blieb bei 445 unverändert: Eine deutliche Zunahme der im Jahr 2015 beschlagnahmten 170 illegalen Waffen. Nadav Argaman, der Chef von Shin Bet, sagte, dass die Agentur 2017 rund 1.100 potentielle Angriffe von Einzelkämpfern verhinderte. 2016 waren es 400. Die Sicherheitskräfte haben ihre Anstrengungen verstärkt, zur Wurzel des Problems zu gelangen. Tausende Angriffe wurden durch die Sammlung von Informationen vereitelt, unter anderem durch eine verstärkte Überwachung der Aktivitäten in den sozialen Medien und durch die Verhaftung von Personen, die beabsichtigen, Angriffe zu begehen oder andere dazu zu inspirieren. Die IDF hat im vergangenen Jahr 3.617 Palästinenser verhaftet, eine Zunahme gegenüber 3.143 im Jahr 2016. Palästinensische Menschenrechtsorganisationen behaupteten, dass Israel im Laufe des Jahres 6.742 Palästinenser aus dem Gazastreifen und der Westbank inhaftierte. (JPost) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Neue Zürcher Zeitung entfernt antisemitisches Zitat

Unter dem Titel "Sie hilft, wo es brennt" berichtete die NZZ am Freitag über Ursula Hauser, eine Frau, die es ...
Weiterlesen …

Antisemitismusbeauftragter kritisiert “Süddeutsche Zeitung”

Der Karikaturist Dieter Hanitzsch (Bundesverdienstkreuz erster Klasse) hat in der Süddeutschen Zeitung den israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu als ESC-Siegerin Netta und ...
Weiterlesen …

Schweizer Außenminister: UNRWA ist Hindernis für den Frieden

Nach seiner Rückkehr von einem Besuch in Jordanien Anfang dieser Woche äusserte sich der Schweizer Aussenminister Ignazio Cassis in mehreren deutschsprachigen ...
Weiterlesen …

Hamas lehnt israelische Hilfsgüter ab

Israel hat Dienstagnacht den von Palästinensern weitgehend zerstörten Warenübergang Kerem Schalom zum Gazastreifen wieder geöffnet. Zuvor hatte die Hamas die ...
Weiterlesen …

AfD vor leeren Stühlen

Die AfD-Fraktion im Landtag von Brandenburg wollte bei ihrer jüngsten Pressekonferenz keine Fragen der BILD zulassen. Grund sei gewesen, dass ...
Weiterlesen …

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste kritisiert “Tagesschau”

Drei Organisationen der Friedensbewegung und des jüdisch-christlichen Dialogs haben der "Tagesschau"- Redaktion vorgeworfen, Antisemitismus zu relativieren. Eine Meldung zu einer Rede ...
Weiterlesen …

Auch Araber in Jerusalem wollen die Stadt nicht teilen

Pünktlich zum Jerusalem-Tag am Sonntag gibt es aktuelle Zahlen aus der israelischen Hauptstadt. Etwa 88% der jüdischen Einwohner Jerusalems sind ...
Weiterlesen …

Iranischer “Geistlicher” droht mit Zerstörung von Tel Aviv und Haifa

Der iranische Ajatollah Ajatollah Ahmad Khatami hat in einer TV-Ansprache wieder einmal gegen Israel gehetzt mit der Zerstörung von Tel ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen