Ultraorthodoxe Frau gewinnt Marathon

Bracha Deutsch, 28, belegte beim Riga-Marathon in Lettland den ersten Platz. Deutsch, die in Jerusalems ultra-orthodoxem Viertel Har Nof lebt, gewann als erste Haredi-Frau einen internationalen Sportwettkampf. Deutsch ist Mutter von fünf Kindern und mit ihrer Familie vor einigen Jahren aus den USA nach Israel ausgewandert. “Ich habe dies nicht aus egoistischen oder sonstigen Gründen getan, sondern nur für das Daniela-Haus, das in Erinnerung an meine Cousine Daniella Chaya Pardes errichtet wurde”, berichtete Kikar HaShabbat, eine jüdisch-orthodoxe Jerusalemer Zeitung. Das Daniela-Haus ist ein Rehabilitationszentrum für missbrauchte Kinder, in dem auch speziell trainierte Therapiehunde eingesetzt werden. Deutsch hat eine Reihe von Marathons in Israel gewonnen, darunter den Jerusalem-Marathon, bei dem sie den ersten Platz gegen die leistungsstarke Riege aller nichtreligiösen israelischen Frauen belegte. Der Riga-Marathon war der erste Wettkampf von Deutsch im Ausland. (israelheute) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Was in den Medien (nicht) zu finden ist

Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen