UNO-Gesundheitsorganisation verurteilte Israel

Die UNO-Gesundheitsorganisation (WHO) in Genf verurteilte allein Israel wegen mangelnder Gesundheitsversorgung in den so bezeichneten “besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich Ost-Jerusalem, und im besetzten syrischen Golan”. Die Abstimmung erfolgte mit 96 zu 11 Stimmen, bei 21 Enthaltungen und 56 Abwesenden. Erstmals hat Deutschland sein Stimmverhalten geändert und gegen die Resolution gestimmt. Eingebracht hatte die Resolution der arabische Block zusammen mit der palästinensischen Delegation. Hillel Neuer, Exekutivdirektor von UN Watch, verurteilte den Missbrauch des UN-Organs als Forum zur Verurteilung Israels. “Von 21 Punkten auf der Tagesordnung der Sitzung nur der Punkt 14 gegen Israel, der sich auf ein bestimmtes Land konzentriert. Es gab keinen Tagesordnungspunkt oder Beschluss zu einem anderen Land, einschließlich Syrien, wo Krankenhäuser und medizinische Infrastrukturen verheerende Bombenanschläge durch syrische und russische Streitkräfte erlitten haben; Jemen, wo 19,7 Mio. Menschen aufgrund der aktuellen Krise keinen Zugang zum Gesundheitswesen haben; oder Venezuela, wo das Gesundheitssystem zusammengebrochen ist und Millionen aus dem Land fliehen mussten”, sagte Neuer. “Die heutige Resolution ist eine fantastische Lüge. Die UNO erreichte neue Höhen der Absurdität, indem sie eine Resolution verabschiedete, die Israel beschuldigt, die Gesundheitsrechte der Syrer im Golan zu verletzen, während in Wirklichkeit israelische Krankenhäuser lebensrettende Behandlungen für Syrer anbieten, die vor den barbarischen Angriffen des Assad-Regimes zum Golan fliehen”, sagte er. “Sowohl Brasilien als auch zuletzt Deutschland haben angekündigt, sich gegen voreingenommene UN-Resolutionen gegen Israel zu stellen, und heute haben sie ihr Versprechen gehalten”, sagte Neuer. Neben der Ablehnung der Resolution ergriffen die USA, das Vereinigte Königreich, Deutschland und Kanada das Wort, um sich entschieden gegen die Politisierung des Forums auszusprechen. (unwatch, sz, israelnetz) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

160 palästinensische Kinder beim Tunnelbau getötet

160 palästinensische Kinder beim Tunnelbau getötet

Das Institut für Palästina-Studien veröffentlichte im Sommer 2012 einen detaillierten Bericht über das Tunnelphänomen im Gazastreifen. Er berichtete, dass der ...
Weiterlesen …
Hamas Führer dankt dem Iran für Langstreckenraketen

Hamas Führer dankt dem Iran für Langstreckenraketen

Der Hamas-Führer Yahya Sinwar dankte dem Iran, dass er seiner Terrorgruppe die Fähigkeiten gegeben hat, bis tief nach Israel Raketen ...
Weiterlesen …
Deutsch-Israelische Beziehungen

Deutsch-Israelische Beziehungen

Die Konrad-Adenauer-Stiftung in Jerusalem hat zu einer spannenden Konferenz über Deutsch-Israelische Beziehungen geladen. Leider wurden beim historischen Überblick viele problematische ...
Weiterlesen …
Israels Staatspräsident reagierte bestürzt auf deutsche Kippa-Warnung

Israels Staatspräsident reagierte bestürzt auf deutsche Kippa-Warnung

Israels Staatspräsident hat bestürzt auf den Rat des Antisemitismusbeauftragen der Bundesregierung reagiert, Juden sollten sich in Deutschland nicht mit der ...
Weiterlesen …
UNO-Gesundheitsorganisation verurteilte Israel

UNO-Gesundheitsorganisation verurteilte Israel

Die UNO-Gesundheitsorganisation (WHO) in Genf verurteilte allein Israel wegen mangelnder Gesundheitsversorgung in den so bezeichneten "besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich Ost-Jerusalem, ...
Weiterlesen …
Schleswig-Holsteinische CDU-Fraktion besucht Israel

Schleswig-Holsteinische CDU-Fraktion besucht Israel

Die CDU-Landtagsfraktion von Schleswig-Holstein besuchte Israel vom 19. bis zum 23. Mai. Nach Angaben des Parlamentarischen Geschäftsführers Hans-Jörn Arp waren ...
Weiterlesen …

Fischereizone erweitert und erneut reduziert

Die Fischereizone vor der Küste des Gazastreifens ist auf 15 nautische Meilen erweitert worden. Das gab am Dienstag Generalmajor Kamil ...
Weiterlesen …
Berliner Senat: EUR 96.000 für “kulturelle Intifada”?

Berliner Senat: EUR 96.000 für “kulturelle Intifada”?

Das renommierte Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA) in Berlin will mit dem umstrittenen Berliner Theatermacher Ahmed Shah zusammenarbeiten. Shah war 2016 ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen