UNO zieht Mitarbeiter aus Gaza ab

Aus Sicherheitsgründen hat das Palästinenser-Hilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) am Montag Dutzende seiner ausländischen Mitarbeiter aus Gaza abgezogen. UNRWA-Sprecher Chris Gunness forderte die von der Hamas geführte Regierung in Gaza auf, “auf die wiederholten Forderungen [der UNRWA] nach einem wirksamen Schutz ihrer Mitarbeiter und Einrichtungen zu reagieren. Es gibt erhebliche Sicherheitsrisiken, die sich auf die lebenswichtigen humanitären Dienste für mehr als 1,3 Mio. Flüchtlinge in Gaza auswirken”, sagte er. Die UNRWA zog die Mitarbeiter nach “einer Reihe von besorgniserregenden Sicherheitsvorfällen, die sein Personal betrafen”, ab. Über den Erez-Grenzübergang, der eigentlich wegen jüdischer Feiertage geschlossen war, wurden sie in das sichere Israel gebracht. Ein Sprecher des israelischen Koordinators für Regierungsaktivitäten in den Gebieten (COGAT) sagte: “Heute früh wurden eine Reihe von UNRWA-Beamten, die eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzen, aus dem Gazastreifen nach Israel evakuiert. Ihre Evakuierung erfolgte wegen der Spannungen im Streifen, die durch die Finanzkrise der UNRWA und die Angst um die Sicherheit der internationalen Arbeitnehmer verursacht wurden.” Trotz der Klagen über Zahlungsunfähigkeit wegen der amerikanischen Budgetkürzungen hat eine UNRWA Spendenaktionen einen Großteil der Lücke geschlossen. Die Organisation sammelte bei einer Veranstaltung am Rande der UN-Generalversammlung Zusagen von USD 122 Mio. und reduzierte das Defizit für 2018 auf USD 64 Mio. (ToI,JPost, ToI) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Hass auf Israel: Islamisten im Norden

In Norddeutschland ist ein schiitisch-islamistisches Netzwerk aktiv. Dazu gehören Vereine, Moscheen und Wirtschaftsbetriebe. Ziele des Netzwerks: Die Verbreitung der Ideologie ...
Weiterlesen …

Dänemark vereitelt iranisches Attentat – Tippgeber Mossad?

Eine dänische Polizeioperation vereitelte einen iranischen Plan, einen Oppositionsführer zu ermorden. Finn Borch Andersen, Dänemarks Geheimdienstchef, sagte, dass ein Norweger iranischer ...
Weiterlesen …

Iran liefert Raketen-GPS an Hisbollah

Laut westlichen Geheimdienstquellen soll das islamistische Mullah-Regime seine Waffen-Lieferungen an die libanesische Terrorgruppe Hisbollah hochgefahren haben. Das berichteten US-Medien. Unter den ...
Weiterlesen …

Israel-Hetze durch belgischen Gewerkschafter und Dozenten

Israel vergifte Palästinenser und töte deren Kinder, um in den Besitz ihrer Organe zu gelangen. Das erklärte Robrecht Vanderbeeken, belgischer Universitätsdozent ...
Weiterlesen …

Studie: EU-Sozialhilfe für palästinensischen Terror?

Die Studie "Sozialhilfe für Gewalt und Terror?" zeigt erstmals auf, wie dieses System der Belohnung funktioniert. Dafür wurden palästinensische Budgetbücher ...
Weiterlesen …

Systematische Folter in palästinensischen Gefängnissen

Sowohl Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) im Westjordanland, als auch der Hamas im Gazastreifen setzten systematisch Methoden wie Drohungen, willkürliche Festnahmen ...
Weiterlesen …

Dämonisierung Israels mit Fälschung

Die palästinensische Fatah Partei von Präsident Mahmoud Abbas hat ein mit Photoshop verändertes Foto veröffentlicht, um israelische Sicherheitsdienste zu verteufeln ...
Weiterlesen …

Ägypter verweigern Preis für Lelouch

Das Internationale Filmfestival von Kairo (CIFF) hat seinen Kurs geändert und hob seine geplante Auszeichnung für den französischen jüdischen Regisseur ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen