Verteidigungsminister auf Milliardensuche

Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman sucht für die kommenden drei Jahre weitere NIS 4,8 Mrd. (etwa EUR 1,2 Mrd.), um für die wachsenden Gefahren aus Syrien und Iran an der Nordgrenze Israels besser gerüstet zu sein. “Es existiert eine fundamentale Veränderung in der Sicherheitssituation in der Region”, sagte der Minister. “Das erfordert ein größeres Verteidigungsbudget.” Israels primäres Ziel sei die Verhinderung des nächsten Krieges. Laut Lieberman gebe es drei neue Situationen, die bei der Verabschiedung des Budgets noch nicht existiert hätten: Die massive russische Präsenz in Syrien, in die Region eingeführte Präzisionswaffen sowie eine dramatische Dynamik der iranischen Militärindustrie, die nicht nur für Israel, sondern auch für die Staaten der Arabischen Liga Grund zur Besorgnis sei. Allgemein bezeichnete Lieberman die Lage als “fragil und brisant”. (worldnews,Tachles) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

EUBAM gibt es immer noch

"Manchmal ist die Arbeit sehr frustrierend". Von 2014 bis Ende 2017 war Günther Freisleben Polizeipräsident in Karlsruhe. Jetzt arbeitet er ...
Weiterlesen …

Frankreichs Präsident Macron sagt Israel-Besuch ab

Der französische Präsident Macron sagte seinen für November geplanten Besuch in Israel ab. Paris bot keinen Grund für eine Absage ...
Weiterlesen …

Armee schließt zivile Straßen an Gaza-Grenze

Die IDF schließt Zivilstraßen wegen verdächtiger Hamas-Aktivitäten und erhöhte die Alarmbereitschaft entlang der Grenze zu Gaza, nachdem die Hamas eine ...
Weiterlesen …

Israelisches Feldlazarett für verwundete Syrer geschlossen

Die IDF gab bekannt, dass sie die Feldklinik, in der sie Tausende von Syrern behandelte, die im siebenjährigen Bürgerkrieg des ...
Weiterlesen …

Drusen protestieren in Israel gegen umstrittenes Nationalstaatsgesetz

Zehntausende Drusen haben in Tel Aviv gegen das umstrittene israelische Nationalstaatsgesetz demonstriert. Nach israelischen Medienberichten marschierten rund 50.000 Demonstranten am Samstagabend ...
Weiterlesen …

“Ost-Jerusalem verdient es besser”

Ramadan Dabash, 51, aus dem Viertel Zur Bacher im Süden Jerusalems, startet eine Kampagne für Stadtwahlen und widersetzt sich damit ...
Weiterlesen …

Wenn’s um Israel geht: ARD macht aus Mördern “Aktivisten”

Die Palästinenserin Ahed Tamimi ist die ideale Protagonistin für das westliche Publikum, das mit immer neuen Versatzstücken der Israel-Dämonisierung versorgt ...
Weiterlesen …

Israel: Katholiken kritisieren Nationalitätsgesetz

Schwere Geschütze gegen das neue israelische Nationalitätsgesetz fährt nun auch das Lateinische Patriarchat in Jerusalem auf. Das Regelwerk laufe dem ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Politics and Diplomacy

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen