War der Generalstabschef zwei Mal in den Emiraten?

Im Verlaufe des letzten Monats hat der israelische Generalstabschef Gadi Eisenkot die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) zwei Mal besucht. Das zumindest berichtete dieser Tage die libanesische Zeitung «al-Akhbar». Gemäss dem Bericht kam Eisenkot bei beiden Visiten in Abu Dhabi mit Kronprinz Mohammed bin Zayed zusammen. Die libanesische Tageszeitung  wollte ferner wissen, dass der israelische Regierungschef Netanyahu bestrebt sei, die Beziehungen seines Landes zu Bahrain zu normalisieren. Er sei damit beschäftigt, die Möglichkeiten einer Visite in dem Emirat abzuklären. Unter Bezugnahme auf Mort Fridman, den Präsidenten des American Israel Public Affairs Committee (Aipac) schrieb das libanesische Blatt ferner, dass Saudi-Arabien, der regionale Patron von Bahrain, dem kleinen Golf-Emirat grünes Licht gegeben haben soll für die Errichtung einer Wirtschaftsmission in Israel und der Beherbergung einer entsprechenden Mission in Manama. Schliesslich schrieb Al-Akhbar, dass auch Kuwait an einer Normalisierung der Beziehungen zu Israel interessiert sei, dies aber erst als letzter der Golfstaaten zu tun wünsche. KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

UNO-Gesundheitsorganisation verurteilte Israel

UNO-Gesundheitsorganisation verurteilte Israel

Die UNO-Gesundheitsorganisation (WHO) in Genf verurteilte allein Israel wegen mangelnder Gesundheitsversorgung in den so bezeichneten "besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich Ost-Jerusalem, ...
Weiterlesen …
Schleswig-Holsteinische CDU-Fraktion besucht Israel

Schleswig-Holsteinische CDU-Fraktion besucht Israel

Die CDU-Landtagsfraktion von Schleswig-Holstein besuchte Israel vom 19. bis zum 23. Mai. Nach Angaben des Parlamentarischen Geschäftsführers Hans-Jörn Arp waren ...
Weiterlesen …

Fischereizone erweitert und erneut reduziert

Die Fischereizone vor der Küste des Gazastreifens ist auf 15 nautische Meilen erweitert worden. Das gab am Dienstag Generalmajor Kamil ...
Weiterlesen …
Berliner Senat: EUR 96.000 für “kulturelle Intifada”?

Berliner Senat: EUR 96.000 für “kulturelle Intifada”?

Das renommierte Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA) in Berlin will mit dem umstrittenen Berliner Theatermacher Ahmed Shah zusammenarbeiten. Shah war 2016 ...
Weiterlesen …
Neue Forschung zum Völkermord an den christlichen Armeniern

Neue Forschung zum Völkermord an den christlichen Armeniern

Ende April forderten die israelischen Gesetzgeber erneut die offizielle Anerkennung des Völkermords an den Armeniern. Yair Lapid, Co-Vorsitzender der zweitgrößten ...
Weiterlesen …
Kuwait Airways wieder vor Gericht

Kuwait Airways wieder vor Gericht

Das Lawfare Project gab bekannt, dass es ein zweites Verfahren gegen Kuwait Airways in Deutschland wegen antisemitischer Diskriminierung auf seinen ...
Weiterlesen …
Israels Botschafter meidet Kontakt zu AfD

Israels Botschafter meidet Kontakt zu AfD

Wegen der Haltung der AfD zum Holocaust meidet der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, nach eigenen Angaben jeden Kontakt ...
Weiterlesen …
Proteste gegen Anti-Israel-Wahlplakate

Proteste gegen Anti-Israel-Wahlplakate

In Pforzheim fand am Dienstagvormittag eine Aktion der Kirchen gegen die israelfeindlichen Wahlkampf-Plakate ("Israel ist unser Unglück") der Partei "Die ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Politics and Diplomacy

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen