Warum in der Eisenzeit Häuser nach Osten ausgerichtet waren

Mit Blick auf Ausgrabungsergebnisse von Siedlungen aus der Eisenzeit bemerkte Avraham Faust, Professor für Archäologie an der Bar-Ilan-Universität, ein seltsames Muster: Die meisten Häuser waren nach Osten orientiert. Nur eines von 29 bei der Ausgrabung identifizierten Tore wurde nach Westen gebaut. Avraham Faust sammelte und untersuchte weitere archäologische Dokumentationen von eisenzeitlichen Siedlungen und wandte sich auch der Bibel zu, um nach möglichen Anzeichen dafür zu suchen, warum die alten Israeliten ihre nach Osten orientierten Häuser bevorzugt hätten. Anscheinend betrachteten die alten Israeliten den Osten als günstig. West dagegen bedeutete Chaos, Unordnung und Gefahr in der israelitischen Kosmologie. Es gab auch praktische Überlegungen wie Winde und Regen, die in Israel meist vom Mittelmeer, also vom Westen herkommen. (biblical) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Archäologie

Archäologie

Womöglich älteste Brauerei der Welt in Israel entdeckt

In Israel haben Archäologen die weltweit vermutlich älteste Stätte zur Alkoholproduktion gefunden. Die Archäologen machten den spektakulären Fund bei Ausgrabungen ...
Weiterlesen …

Nach 2000 Jahren 1.020 unberührte Tonsiegel entdeckt

Eine riesige Fundgrube von 2.000 Jahre alten Tonimpressionen wurde im August bei der Erkundung eines neu entdeckten siebenräumigen Höhlenkomplexes in ...
Weiterlesen …

Einblicke in die Zeit von Jesus von Nazareth

Das Terra Sancta Museum in der Altstadt von Jerusalem (nahe dem Löwentor) ist um einen neuen Archäologie-Flügel erweitert worden. Zeitgleich ...
Weiterlesen …

Wie ist das alte Israel entstanden?

Haben die frühen Israeliten Kanaan aus der östlichen Wildnis erreicht, indem sie den Jordan gegenüber von Jericho überquert haben, wie ...
Weiterlesen …

8-jähriger Junge findet 11.500 Jahre alte Fruchtbarkeitsfigur

Vor 2 Jahren hat Itamar Barnea (10) einen ungewöhnlich geformten Kieselstein eingesteckt. Als seine Mutter ihn den Behörden übergab, wurde ...
Weiterlesen …

Alte Särge in israelischer Höhle offenbaren Migration aus der Türkei und Iran

Die Genomanalyse von 6.500 Jahre alten menschlichen Überresten weist auf den Ursprung der alten Chalkolithikum-Kultur hin. Ein internationales Team hat ...
Weiterlesen …

Netanjahu leiht Tontafel aus Babylonischem Exil

Das Bibellandmuseum in Jerusalem leiht dem israelischen Premier Benjamin Netanjahu eine 2.600 Jahre alte Tontafel aus. Sie stammt aus der ...
Weiterlesen …

Deutsche Ausgrabungen auf dem Zionsberg

Auf dem Jerusalemer Zionsberg gab es auch in diesem Jahr eine weitere Grabungssaison unter der Leitung von Dieter Vieweger, dem ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Archaeology

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen