TALK-ABEND – THEMA ANTISEMITISMUS

TALK-ABEND - THEMA ANTISEMITISMUS

TALK-ABEND - THEMA ANTISEMITISMUS

Datum/Zeit

31.07.2021
19:00 - 22:30




Beschreibung

Was ist los in Deutschland? Warum hat der Antisemitismus wieder Hochkonjunktur?
Warum tut sich Deutschland so schwer mit Israel? Sind wir wirklich Freunde geworden?
Ist Israels Sicherheit tatsächlich deutsche Staatsräson?

Diskutieren Sie mit uns, treffen Sie zwei herausragende Journalisten, die noch unabhängig vom öffentlich-rechtlichen Medienbetrieb berichten. Dieser will uns weiß machen, dass Antisemitismus ausschließlich vom rechten Rand der Gesellschaft befeuert wird. Politik und die sie unterstützenden Medien versuchen zu verschweigen, was Statistiken und Studien längst öffentlich machen: Der Antisemitismus unter den hier lebenden Muslimen, besonders unter den Flüchtlingen, hat zugenommen.
In mehreren deutschen Großstädten kam es im Mai, als die Hamas tagelang Salven von Raketen auf Israel abfeuerte, zu scheußlichen Bildern von blankem Antisemitismus. Brennende israelische Fahnen, Plakate, die  forderten, „Israelis ins Meer“, „Israel – Kindermörder“ usw. Deutsche Politiker äußerten Bedauern, mehr nicht. Auf deutschen Schulhöfen gilt „Du Jude“ als beliebtes Schimpfwort. Israelische Buchläden und Restaurants schließen, weil sie immer wieder antisemitisch angegriffen werden.
Erschreckende antisemitische Gewalttaten erschütterten in Frankreich die Öffentlichkeit. Denken wir nur an die Enthauptung des Lehrer Samuel Paty im letzten Jahr. Französische Juden stellen die größte Gruppe der Auswanderer. „In Paris kann man mit einer Kipa nicht mehr rumlaufen“, sagte ein französischer Jude, der nach Israel auswanderte.
Und die Deutschen?
Wir sind der größte Nettozahler der UNWRA, jener UN-Organisation, die die Hamas direkt im Gaza-Streifen unterstützt. Wir stimmen in jeder UN-Resolution gegen Israel – und heucheln „Befremden“, wenn der Davidstern auf den Strassen in Berlin, Hamburg und München brennt. Wer ihn anzündet, wird ungern diskutiert. Und der Iran, der Israel mit seinen heimlich gebauten Atombomben auslöschen will – Deutschland möchte die Iraner lieber heute als morgen wieder im Boot sehen.
Ist Israels Sicherheit wirklich deutsche Staatsräson? Wo stehen wir 75 Jahre nach Kriegsende in unserem Verhältnis zu Israel?

UNSERE GÄSTE

Roland Tichy

ist Absolvent der Deutschen Journalistenschule und studierte in München und New Orleans Volkswirtschaft, Politik und Kommunikationswissenschaften. Nach der Regierungsübernahme durch Helmut Kohl wechselte Tichy für zwei Jahre in den Planungsstab des Bundeskanzleramts. Anschließend ging er als Bonner Korrespondent zur „WirtschaftsWoche“, arbeitete für „Das Handelsblatt“, „Capital“ und andere.
Nach der Wiedervereinigung war er als Stellvertreter des Rundfunkbeauftragten der Neuen Länder für die Neugestaltung der elektronischen Medienlandschaft in den neuen Bundesländern mitverantwortlich.
Roland Tichy ist ein bekannter, weithin gern gelesener, gern gesehener und gehörter Journalist. Mit seiner online Plattform „Tichys Einblick“, dem gleichnamigen Magazin und seiner Talk Show „Tichys Ausblick“ betreibt er mit vielen Experten aus Politik, Wirtschaft und Kultur besten, mutigen und vor allem gut recherchierten und unabhängigen Journalismus.

Godel Rosenberg

(geb. 1946 in Lódz), Journalist, Autor, High­techunternehmer. Godel Rosenberg war Pressesprecher der CSU und von Franz Josef Strauß, Fernsehjournalist, TV­-Moderator und Repräsen­tant des Daimler­-Konzerns in Israel. Von 2009 bis 2018 war Godel Rosenberg der Repräsentant Bayerns in Israel.

Wilfried Gotter

ist Geschäftsführer der Sächsischen Israelfreunde e.V. und führt als Moderator durch den Abend.



Kategorien
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen