7 Monate koscher ernten – Lulav für Sukkot

Es sind nicht einfach nur “Palmzweige”. Lulav sind die Grundlage der rituellen Pflanzen für Sukkot (Leviticus 23:40). Für die Ernte der Lulav braucht es Spezialisten. Die besten Erntehelfer sind Buddhisten aus Thailand. Der Lulav besteht aus vielen Doppelblättern, die aus einem gemeinsamen großen Zweig emporwachsen. Wenn der mittlere Blattzweig gespalten ist, so ist der Lulav nicht koscher. Die Spitze des mittleren und höchsten Blätterzweiges darf nicht gebrochen, abgeschnitten oder abgehackt sein. Die Länge eines Lulav beträgt mindestens 32 cm (Maße nach Rav Chaim Nae) bzw. 38 cm (Maße nach Chason Isch). Die Blätter des Lulav dürfen nicht zu weit voneinander abstehen (Schulchan Aruch). Bei einem Mehadrin-Lulav (höhere Kaschrut) haben die Blätter stets geschlossen und gebündelt zu sein (Mischna Brura). Dies ist nur ein kleiner Teil der Regeln. Der Kibbuz Tirat Zvi im Beit-She’an-Tal, einem der heißesten Gebiete Israels, ist der größte Produzent von Lulav in Israel und versendet jährlich 150.000 Stück. 7 Monate im Jahr werden die 13.000 Palmen regelmäßig kontrolliert. Lulav müssen geerntet werden, wenn sie etwa einen Meter lang sind, aber bevor die Wedel sich öffnen. Bis zu 6 Monate liegen die Babywedel dann in der Kühlung, bevor sie vor Sukkot bis Australien, Panama und Argentinien verschickt werden.

(ToI, zwischenzeilen, juefo) DC
Alle Beiträge zur Kategorie: Kultur & Gesellschaft

Kultur & Gesellschaft

Integration: Der freie Tanz berührt den ganzen Menschen

Hai Cohen, 45 Jahre alt und seit seinem 14. Lebensjahr querschnittsgelähmt, begegnete vor 18 Jahren Tali Wertheim, einer klassisch ausgebildeten ...
Weiterlesen …

Neue Sicherheitsbauten nach Erdbeben im Norden

Nach mehreren relativ schwachen Erdbeben im Norden Israels will jetzt das israelische Sicherheitskabinett zusammentreten, um über die Finanzierung von Verstärkungsbauten ...
Weiterlesen …

Gaza Grenzregion – vor und nach der Feuerintifada

Ein Naturschutzgebiet wird zu Asche: Die Fotografin Eli Panker hatte im Frühling blühende Wiesen fotografiert. Dann kamen die Feuer-Drachen der ...
Weiterlesen …

Immer mehr Israelis wollen in Grenzregion zu Gaza wohnen

Die Einwohnerzahl in den israelischen Gebieten im Grenzgebiet zum Gazastreifen steigt konstant, trotz der dauerhaften Bedrohung durch die Hamas. Der ...
Weiterlesen …

Österreich spendete für Jerusalemer Schule

Bei seinem Besuch in Jerusalem hat der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz zusammen mit dem Minister für Bildung, Forschung und Wissenschaft ...
Weiterlesen …

Neuer Direktor für die Jerusalem-Stiftung

Shai Doron, bisher der Leiter der Tisch Family Zoological Gardens in Jerusalem (im Volksmund "Biblischer Zoo"), wurde zum neuen Präsidenten ...
Weiterlesen …

Israelische Fallschirmspringer in Polen

Erstmals nehmen israelische Fallschirmjäger der Zanchanim-Brigade (Spitzname: "Fliegende Schlange") gemeinsam mit Tausenden Soldaten aus über zehn Nato-Staaten an einer Großübung ...
Weiterlesen …

#GoodNeighbors – Gute Nachbarn – Hilfe für Syrien

"Salam Aleikum" begann der Brief an die syrischen Flüchtlinge, die an Zelten befestigt wurden, die sie letzte Woche über die ...
Weiterlesen …

Brav und trotzdem stylish – geht das?

In Bnei Brak leben fast ausschließlich Haredim. Auch Miri Beilin ist eine ultra-orthodoxe Jüdin. Doch jetzt hat die Dozentin für ...
Weiterlesen …

Technologie-Sommerlager in Jerusalem

Das israelische Ministerium für Wissenschaft und Technologie hat "Wissenschafts- und Technologie-Sommerlager" in ganz Jerusalem eingerichtet. Jedes 5-tägige Camp kostet 80 ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Culture

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen