Aram Hiram- Eine Stadt für aramäische Christen

Shadi Khalloul, 42, Vorsitzender der Vereinigung der Israelisch-Christlich-Aramäischen-Gemeinde, hat Premierminister Benjamin Netanjahu seinen Traum vorgestellt: eine christlich-aramäische Stadt im Norden des Landes zu errichten. Aramäisch ist jener Galiläische Dialekt, den Jesus gesprochen hatte und in dem mehrere Bücher des Alten Testaments sowie fast der ganze Talmud verfasst wurde. Khalloul möchte die neue Stadt in den kargen Hügeln errichten, wo einst das Dorf Kafr Bir’im lag, 4 Kilometer südlich der libanesischen Grenze und 11,5 Kilometer von Safed entfernt. Die Stadt solle “Aram Hiram” heißen: Aram stehe für die aramäischen Königreiche, Hiram beziehe sich auf den König des Libanon, der Salomon mit Zedernholz für den Bau des Tempels belieferte, erläuterte Khalloul. Die künftigen Einwohner müssten sich an zwei Regeln halten: “Wir sind alle Israelis und gleichberechtigte Bürger, aber wir werden als Aramäer registriert werden. Ebenso muss jeder eine Vereinbarung mit dem Verteidigungsministerium unterzeichnen, dass alle Kinder bei der Armee den Pflichtdienst leisten.” Khalloul will die Stadt auf 150 bis 200 Morgen Land planen, benötige aber USD 5 Mio. für das Entwickeln und die Planung. Das werde sieben Jahre dauern. Während Khalloul in Israel viel Unterstützung erhalten hat, sind einige Araber und islamistische Extremisten nicht glücklich über seine Aktivitäten. Sein Name wird oft angegriffen und es werden Lügen über ihn verbreitet. Am 17. März 2015 wurde nach der Wahl eine Granate in sein Haus geworfen. (Vatican, fokus-jerusalem, pro) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

Israel: Bischöfe kritisieren Nationalitätengesetz

Das neue Gesetz, das im Juli verabschiedet wurde, definiert Israel als Heimstätte des jüdischen Volkes. Kritik gab es von vielen ...
Weiterlesen …

Israel hilft nach Sturzflut in Jordanien

Israel schickte Hubschrauber und Soldaten, um die Rettungsaktion zu unterstützen. Eine Sturzflut hat in Jordanien einen Schulbus mit sich gerissen ...
Weiterlesen …

Neuer brasilianischer Präsident will Botschaft nach Jerusalem verlegen

Präsident Donald Trump rief am Sonntag den designierten brasilianischen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro an, um ihm zu seinem Wahlsieg zu ...
Weiterlesen …

Gegen Hass auf Schulhof: Berliner Lehrer reisen nach Israel

Zehn Berliner Lehrer nehmen zusammen mit zwölf Pädagogen, die in Berlin und Brandenburg in NS-Gedenkstätten und in der Jugendarbeit tätig ...
Weiterlesen …

Deutsch-Israelisches Jugendwerk

Bei den Deutsch-Israelischen Regierungskonsultationen am 4. Oktober in Jerusalem haben die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska ...
Weiterlesen …

Israel schickt Elite-Rettungseinheit nach Jordanien

Trotz der politischen Spannungen hat Israel Rettungshubschrauber und Truppen der Eliteeinheit 699 nach Jordanien geschickt, um nach Vermissten infolge schwerer ...
Weiterlesen …

Jordanien will verpachtetes Land zurück

Jordaniens König Abdullah will einen Pachtvertrag mit Israel nach 25 Jahren nicht verlängern und damit Teile des Grenzgebietes zwischen beiden ...
Weiterlesen …

Netanjahu macht einen historischen Besuch in Oman

Premierminister Benjamin Netanjahu hat am Freitag überraschend und heimlich einen Besuch in Oman gemacht, einem arabisch-muslimischen Staat, der keine diplomatischen ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Politics and Diplomacy

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen