Berufungsverfahren gegen Kuwait Airlines

“Gerechtigkeit steht auf dem Spiel: Wenn das deutsche Gericht erneut für Kuwait Airways entscheidet, wird es die Rassenreinheitsgesetze einer ausländischen Diktatur abdecken.” Das schrieb Brooke Goldstein, Geschäftsführerin des Lawfare Project. Der Hessische Oberlandesgerichtshof hat eine Berufung gegen ein früheres Urteil des Frankfurter Gerichtshofs wegen der diskriminierenden Politik von Kuwait Airways, israelischen Passagieren den Flug mit der Fluggesellschaft zu verbieten, gehört. Der Fall wurde von einem israelischen Studenten, vertreten durch The Lawfare Project und den deutschen Anwalt Nathan Gelbart, angestrengt, nachdem der Student 2016 einen Flug von Frankfurt nach Bangkok gebucht hatte, aber wegen eines kuwaitischen Gesetzes, das allen Bürgern und Unternehmen verbietet, mit Bürgern des jüdischen Staates Geschäfte zu machen, nicht teilnehmen durfte. Das Frankfurter Gericht entschied erstinstanzlich zugunsten der Fluggesellschaft. Der israelische Kläger legte mit Unterstützung von The Lawfare Project Berufung ein, was zu der Anhörung führte. Die Berufung argumentierte, dass das Urteil das rassistische Gesetz eines radikalen, totalitären und theokratischen Regimes anwandte und es ihm erlaubte, die deutschen nationalen Luftverkehrsgesetze außer Kraft zu setzen, die jedes Luftfahrtunternehmen verpflichten, jeden Passagier mit gültigen Reisedokumenten zu befördern. Nach einem archaischen und antisemitischen Gesetz von 1964 in Kuwait sind alle Beziehungen zu israelischen Bürgern verboten. In der jetzigen mündlichen Verhandlung stellte das Gericht klar, dass es die Auffassung des Lawfare Project teilt, dass dieses kuwaitische Gesetz in Deutschland nicht angewendet werden darf, da es wichtigen deutschen Werten widerspricht, einschließlich des Wertes der Freundschaft gegenüber dem Staat Israel. Das Oberlandesgericht sagte ausdrücklich, dass das kuwaitische Recht auch in Deutschland nicht anwendbar sei, weil es eine Kollektivstrafe gegen alle Israelis darstelle. Es könne nicht toleriert werden, dass ein solches Gesetz von einem deutschen Gericht angewendet werden könne, um die Diskriminierung von Kuwait Airways zu rechtfertigen. Es wird erwartet, dass das Oberlandesgericht am 25. September eine Entscheidung trifft. (Bild, thelawfare, Lawfare) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Hass auf Israel: Islamisten im Norden

In Norddeutschland ist ein schiitisch-islamistisches Netzwerk aktiv. Dazu gehören Vereine, Moscheen und Wirtschaftsbetriebe. Ziele des Netzwerks: Die Verbreitung der Ideologie ...
Weiterlesen …

Dänemark vereitelt iranisches Attentat – Tippgeber Mossad?

Eine dänische Polizeioperation vereitelte einen iranischen Plan, einen Oppositionsführer zu ermorden. Finn Borch Andersen, Dänemarks Geheimdienstchef, sagte, dass ein Norweger iranischer ...
Weiterlesen …

Iran liefert Raketen-GPS an Hisbollah

Laut westlichen Geheimdienstquellen soll das islamistische Mullah-Regime seine Waffen-Lieferungen an die libanesische Terrorgruppe Hisbollah hochgefahren haben. Das berichteten US-Medien. Unter den ...
Weiterlesen …

Israel-Hetze durch belgischen Gewerkschafter und Dozenten

Israel vergifte Palästinenser und töte deren Kinder, um in den Besitz ihrer Organe zu gelangen. Das erklärte Robrecht Vanderbeeken, belgischer Universitätsdozent ...
Weiterlesen …

Studie: EU-Sozialhilfe für palästinensischen Terror?

Die Studie "Sozialhilfe für Gewalt und Terror?" zeigt erstmals auf, wie dieses System der Belohnung funktioniert. Dafür wurden palästinensische Budgetbücher ...
Weiterlesen …

Systematische Folter in palästinensischen Gefängnissen

Sowohl Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) im Westjordanland, als auch der Hamas im Gazastreifen setzten systematisch Methoden wie Drohungen, willkürliche Festnahmen ...
Weiterlesen …

Dämonisierung Israels mit Fälschung

Die palästinensische Fatah Partei von Präsident Mahmoud Abbas hat ein mit Photoshop verändertes Foto veröffentlicht, um israelische Sicherheitsdienste zu verteufeln ...
Weiterlesen …

Ägypter verweigern Preis für Lelouch

Das Internationale Filmfestival von Kairo (CIFF) hat seinen Kurs geändert und hob seine geplante Auszeichnung für den französischen jüdischen Regisseur ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen