Ein erstes jüdisches Entbindungszentrum in Uganda

Ilana Shemesh, eine israelische Hebamme, die schockiert über die harten Lebensbedingungen der jüdischen Gemeinde Abayudaya in Uganda war, gründete ein neues Entbindungsheim. Bei der Eröffnungszeremonie – ein fröhliches Lied- und Tanzevent, an dem die Rabbiner der Gemeinde teilnahmen – konnten die einheimischen Frauen ihren Augen nicht trauen: Neue Betten und ein neuer Inkubator ersetzten die fleckigen Matratzen. Das Tobin-Health-Center, in dem sich das neue Entbindungszentrum befindet, heißt alle ugandischen Frauen willkommen. Alles begann vor etwa einem Jahr, als Shemesh das erste Mal in Uganda ankam. Laut Shemesh “haben sie überhaupt keine Geburtshelferdienste. Die Bedingungen im Regierungskrankenhaus sind schrecklich, und private Krankenhäuser sind sehr teuer. Es gibt keine Überwachungsgeräte und keine Geburtszimmer, viele Frauen gebären immer noch zu Hause, und Krankheiten wie Malaria, Tetanus und Tuberkulose, die die westliche Welt fast ausgerottet hat, gefährden immer noch Ugandas Bewohner, einschließlich schwangeren Frauen und Neugeborenen. Frauen gebären in ihren Häusern aus Weiden und Schlamm, während sie auf schmutzigen Matratzen liegen. Daher besteht die Gefahr, dass Babys infiziert werden, sowie sie geboren werden. Wenn eine Frau während der Wehen stark blutet, könnte sie sterben und niemand wird ihr helfen..” (ynet) EL

Alle Beiträge zur Kategorie: Medizin, Wissenschaft und Technologie

Medizin, Wissenschaft und Technologie

Straßenbäume sicher pflanzen

Frizweed, ein Startup aus Ramat Gan, hat ein System für die Absicherung von Stadtbäumen entwickelt. "Treetube" hält mit leichten Stahl- ...
Weiterlesen …
Gesundheits-Startups und Innovationen

Gesundheits-Startups und Innovationen

Bei der Mixiii-Biomed-Konferenz in Tel Aviv trafen sich 6.000 Delegierte aus 45 Ländern - das "gesamte Spektrum der Gesundheitsversorgung": Von ...
Weiterlesen …
Israel investiert NIS 60 Mio. in Präzisionsmedizin

Israel investiert NIS 60 Mio. in Präzisionsmedizin

Die Israel Science Foundation hat im Rahmen der Israel Precision Medicine Partnership vierzehn Forschungsteams insgesamt Zuschüsse in Höhe von NIS ...
Weiterlesen …
Mit Teddys und Optimismus

Mit Teddys und Optimismus

Umarmungen sind heilsam. Notfalls hilft auch ein Teddy. Das gilt nicht nur für Kleinkinder. Seit 2002 hat die gemeinnützige Organisation ...
Weiterlesen …
Kombinationstherapie für neurologische Erkrankungen

Kombinationstherapie für neurologische Erkrankungen

BGN Technologies, das Technologietransferunternehmen der Ben-Gurion-Universität, hat eine neue Kombi-Therapie für neurologische Erkrankungen entwickelt. Dabei schützen das Demenzmittel Memantin und ...
Weiterlesen …
TAU ehrt jüdischen Genetiker, der die Behandlung von SMA entdeckte

TAU ehrt jüdischen Genetiker, der die Behandlung von SMA entdeckte

Adrian Krainer, ein weltbekannter Biochemiker und Molekulargenetiker, der die weltweit erste Behandlung der spinalen Muskelatrophie (SMA) entdeckte, wurde an der ...
Weiterlesen …
Eine Drohne für (fast) alles

Eine Drohne für (fast) alles

Diese Roboter-Drohne der Ben-Gurion-Universität kann für Suche und Rettung, Landwirtschaft, Wartungs- und Reinigungsarbeiten, Filmen, Unterhaltung und Sicherheit verwendet werden. Der ...
Weiterlesen …

Dank israelischer Technologie weniger Opfer bei Autounfällen

2018 war ein Jahr mit nur wenigen Verkehrstoten und deutlich weniger Unfällen, obwohl die Zahl der Neufahrzeuge auf Israels Straßen ...
Weiterlesen …
Anzeige:
AnzeigeAnzeige:

Weiterlesen

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen