Erdgaslieferungen jetzt auch von Israel nach Ägypten

Die arabische Gaspipeline ist eines der vielen Opfer nahöstlicher Gewaltpolitik. Gebaut zu Beginn des Jahrtausends, um ägyptisches Erdgas nach Jordanien, Libanon, Syrien und Israel zu bringen, liegt nach wiederholten Terrorangriffen die Stamm-Pipeline im Sinai seit 2012 still. Besonderes Aufsehen hatte stets der kleine, nur 90 km lange Abschnitt zwischen Al-Arish und Ashkelon in Israel erregt. Durch sie floss ägyptisches Erdgas nach Israel. 2010 bezog Israel die Hälfte seines nationalen Bedarfs durch diese Pipeline. Arabisches Gas für den Judenstaat – was für die einen eine erfreuliche Sensation war, war für die andern ein Skandalon. Seit vor der Mittelmeerküste Israels das gigantische Leviathan-Gasfeld und das kleinere Tamar-Feld entdeckt wurden, stand die Idee im Raum, israelisches Gas in umgekehrter Richtung nach Ägypten fließen zu lassen. Im März 2015 kam es zu einer ersten Übereinkunft. Im Februar 2018 wurde ein Lieferabkommen in Höhe von USD 15 Mrd. unterzeichnet: Noble Energy und Delek Drilling, die Betreiber von Leviathan und Tamar, sollen in den nächsten zehn Jahren 64 Mrd. m³ Erdgas nach Ägypten pumpen. Nun haben sie nachgedoppelt. Zusammen mit der ägyptischen East Gas Company haben sie einen 39%-Anteil an der arabischen Gaspipeline erworben. Die Gesamtkosten beliefen sich auf USD 518 Mio., Noble und Delek zahlten je USD 185 Mio., die Ägypter den Rest. (NZZ) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Wirtschaft

Wirtschaft

Israels Luft- und Raumfahrt will NIS 3 Mrd. in TASE-Angeboten aufbringen

Israels Luft- und Raumfahrt will NIS 3 Mrd. in TASE-Angeboten aufbringen

Die Führung der israelischen Luft- und Raumfahrtindustrie war nicht traurig, als der ehemalige Verteidigungsminister Avigdor Liberman vor einem Monat seinen ...
Weiterlesen …
HeraMED erfolgreich an der Börse in Australien

HeraMED erfolgreich an der Börse in Australien

Das Medizintechnikunternehmen HeraMED aus Netanya hat seinen Gang an die australische Wertpapierbörse (ASX) erfolgreich abgeschlossen. HeraMED hat einen Monitor für ...
Weiterlesen …

Israel verbietet größere Bargeldzahlungen

  Foto: Sahm Ab dem 1. Januar darf man in israelischen Geschäften nicht mehr als NIS 11.000 (ca. EUR 2.500) ...
Weiterlesen …

Botschafter von Israel kündigt Unterzeichnung von FTA mit der Ukraine an

Die Regierungen von Israel und der Ukraine werden das (FTA) Freihandelsabkommen unterzeichnen. Das gab beim Treffen des Diskussionsclubs „Offene Welt“ ...
Weiterlesen …
E.ON will in israelische Startups investieren

E.ON will in israelische Startups investieren

Der deutsche Energiekonzern E.ON betreut über 30 Mio. Kunden in über 30 Ländern. Er plant, in israelische Startups zu investieren ...
Weiterlesen …
IKEA eröffnet 5. Filiale in Israel, nahe Jerusalem

IKEA eröffnet 5. Filiale in Israel, nahe Jerusalem

Die 25.000 qm Niederlassung in Moshav Eshtaol, außerhalb von Beit Shemesh, mit 400 Mitarbeitern soll Anfang 2020 eröffnet werden. Das ...
Weiterlesen …
Fercam gründet Joint Venture mit israelischem Partner

Fercam gründet Joint Venture mit israelischem Partner

Hannes Baumgartner, Geschäftsführer des südtiroler Transportunternehmens Fercam, und die Eigentümer der israelischen Speditionsfirma Isline, Reuven und Orel Hershkovitch, haben am ...
Weiterlesen …
Israel wird spürbar teurer

Israel wird spürbar teurer

Die Israelis erwartet eine starke Verteuerung von Strom, Wasser und Milchprodukten. Über die Gründe und die Rechtfertigung der Teuerungen wird ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen