Fragwürdige Israel-Passage bei GroKo-Gesprächen

In einem Papier aus den Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD wurde – im Gegensatz zum Koalitionsvertrag von 2013 – Israel nicht mehr als jüdischer Staat bezeichnet. In dem betreffenden GroKo-Papier wird sich gegen die israelische Siedlungspolitik und den Status von Jerusalem als Hauptstadt Israels positioniert. Weiter kündigt der Text die Unterstützung der UNRWA an. Mit keinem Wort werden der palästinensische Terror, die Korruption und die fehlenden demokratischen Strukturen auf palästinensischer Seite verurteilt. Insider machten Absprachen zwischen dem Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), und Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) für die Schlagseite des Papiers der Arbeitsgruppe zur Außenpolitik verantwortlich. SPD-Verhandler betonten allerdings, die entsprechende Passage im Vertragsentwurf sei “wörtlich” von der Unions-Seite übernommen. Aus der Union hieß es hingegen, die Formulierung käme komplett von der SPD. Nach scharfen Protesten soll der Text nochmals nachgebessert werden. (HC, Bild, MichaelaEngelmeier,TapferimNirgendwo, twitter, DIG, JuFo) EL SSt

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Neue Zürcher Zeitung entfernt antisemitisches Zitat

Unter dem Titel "Sie hilft, wo es brennt" berichtete die NZZ am Freitag über Ursula Hauser, eine Frau, die es ...
Weiterlesen …

Antisemitismusbeauftragter kritisiert “Süddeutsche Zeitung”

Der Karikaturist Dieter Hanitzsch (Bundesverdienstkreuz erster Klasse) hat in der Süddeutschen Zeitung den israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu als ESC-Siegerin Netta und ...
Weiterlesen …

Schweizer Außenminister: UNRWA ist Hindernis für den Frieden

Nach seiner Rückkehr von einem Besuch in Jordanien Anfang dieser Woche äusserte sich der Schweizer Aussenminister Ignazio Cassis in mehreren deutschsprachigen ...
Weiterlesen …

Hamas lehnt israelische Hilfsgüter ab

Israel hat Dienstagnacht den von Palästinensern weitgehend zerstörten Warenübergang Kerem Schalom zum Gazastreifen wieder geöffnet. Zuvor hatte die Hamas die ...
Weiterlesen …

AfD vor leeren Stühlen

Die AfD-Fraktion im Landtag von Brandenburg wollte bei ihrer jüngsten Pressekonferenz keine Fragen der BILD zulassen. Grund sei gewesen, dass ...
Weiterlesen …

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste kritisiert “Tagesschau”

Drei Organisationen der Friedensbewegung und des jüdisch-christlichen Dialogs haben der "Tagesschau"- Redaktion vorgeworfen, Antisemitismus zu relativieren. Eine Meldung zu einer Rede ...
Weiterlesen …

Auch Araber in Jerusalem wollen die Stadt nicht teilen

Pünktlich zum Jerusalem-Tag am Sonntag gibt es aktuelle Zahlen aus der israelischen Hauptstadt. Etwa 88% der jüdischen Einwohner Jerusalems sind ...
Weiterlesen …

Iranischer “Geistlicher” droht mit Zerstörung von Tel Aviv und Haifa

Der iranische Ajatollah Ajatollah Ahmad Khatami hat in einer TV-Ansprache wieder einmal gegen Israel gehetzt mit der Zerstörung von Tel ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen