Hamas soll wegen Kriegsverbrechen verklagt werden

Das Israelische Rechtsanwaltszentrum Shurat Hadin Israel Law Center will die Hamas beim Internationalen Strafgerichtshofs verklagen, weil die Terrorgruppe bei den Ausschreitungen im vergangenen Monat im Gazastreifen Kinder als menschliche Schutzschilde eingesetzt hat. Die Klage stützt sich auf eine Klausel im Römischen Statut, dem Vertrag, der die Arbeit des Internationalen Strafgerichtshofs festgelegt hat. Darin heißt es, dass die Rekrutierung von Kindern unter 15 Jahren an eine militante Organisation ein Kriegsverbrechen ist. Der Kläger nennt den ehemaligen Hamas-Chef Khaled Mashaal, den derzeitigen stellvertretenden Vorsitzenden Saleh al-Arouri und den Geldmann Zahar Jabarin als Kriegsverbrecher für schuldig, da alle drei Staatsangehörige Jordaniens sind, die das Römische Statut unterzeichnet haben. “Der Tod eines 15-jährigen Jungen in der Nähe der Gaza-Grenze letzte Woche war eine direkte Folge der Kriegsverbrechen, die Hamas-Führer gegen ihr eigenes Volk begangen haben”, sagte Shurat Hadins Direktor Nitzana Darshan-Leitner. “Es ist nicht Israel, das sich einer Untersuchung stellen sollte, oder die Kritik der Europäischen Union abwehren und eine Forderung der USA nach einer Untersuchung des Todes von [palästinensischen] Kindern”, sagte sie. “Es sind Hamasführer, die diese Kinder zu menschlichen Schilden schicken, um im Kampf getötet zu werden. Sie sind diejenigen, die für ihre Taten vor dem Internationalen Strafgerichtshof zur Verantwortung gezogen werden sollten. ” (Israellawcenter) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Die einfachen Menschen in Gaza leiden – aber nicht wegen Israel

Die einfache Bevölkerung in Gaza ist ein Spielball für die verfeindeten Palästinensischen Faktionen und die einzigen die den Gazastreifen trotz ...
Weiterlesen …

UNO zieht Mitarbeiter aus Gaza ab

Aus Sicherheitsgründen hat das Palästinenser-Hilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) am Montag Dutzende seiner ausländischen Mitarbeiter aus Gaza abgezogen. UNRWA-Sprecher Chris ...
Weiterlesen …

Greenblatt: Keine “Subventionierung von Anti-Normalisierungsmaßnahmen”

Die Vereinigten Staaten werden Gaza keine Mittel mehr zur Verfügung stellen, die die islamistische Terrororganisation Hamas fördern oder palästinensische Aufstachelung gegenüber ...
Weiterlesen …

Jerusalems Bürgermeister will die Flüchtlingslüge beenden

Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat will die UNRWA-Dienste auflösen und das Flüchtlingsproblem in Jerusalem beenden. Die Sprecherin von Barkat verschickte an Journalisten ...
Weiterlesen …

Zoll schläft: Bank überweist Gelder an Terrororganisation

Eine Bank in Nordrhein-Westfalen hat EUR 38.000 an die islamische Terrororganisation Hamas im Gazastreifen geschickt. Die nicht benannte Bank schickte das ...
Weiterlesen …

Israel verblüfft deutsche Kicker

Die Tribüne des Anton-Treffer-Stadions in Neustadt war am Donnerstagvormittag voll besetzt, die Stimmung war bestens. Hunderte Kinder hatten sich auf ...
Weiterlesen …

Vor Kritik wird gewarnt

Der Ire Pat Condell, laut eigener Aussage "free speech fundamentalist", hat vor wenigen Tagen einen Kommentar bei YouTube veröffentlicht, der ...
Weiterlesen …

Weltbank: Wirtschaft in Gaza bricht zusammen

Die Weltbank warnt nach Kürzungen von Finanzmitteln der Palästinensischen Autonomiebehörde und der USA vor einem wirtschaftlichen Zusammenbruch des Gazastreifens. Jede ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen