Immer weniger europäisches Geld für Hasspropaganda

Die Schweiz finanziert politisch einseitige Nichtregierungsorganisationen in den palästinensischen Autonomiegebieten mit Millionenbeträgen. Ein großer Betrag geht an das Human Rights and International Law Secretariat (Menschenrechts- und Völkerrechtssekretariat) in Ramallah. Von Ramallah wird das Schweizer Geld an NGOs weitergeleitet, die zum Teil zu Boykott und Sanktionen gegen Israel, den Abzug von Investitionen aufrufen und die Existenz Israels ablehnen. Darunter sind auch Organisationen, die Terroristen verherrlichen und zu Gewaltaktionen gegen Israel und Juden aufrufen. Das “Menschenrechts- und Völkerrechtssekretariat” ist nicht die einzige Tarnorganisation in Nahost. So schickte die Schweiz über die schwedische Organisation “Diakonia” 2016 mehr als SWF 800.000 in die Region, die teilweise wiederum an antiisraelische NGOs weiterverteilt wurden. Kurz vor Weihnachten teilte nun der dänische Außenminister Anders Samuelsen mit, dass sein Land die Unterstützung des Sekretariats einstellen werde. Vor einem Jahr stieg bereits Norwegen aus der Finanzierung des ominösen Sekretariats mit dem wohlklingenden Namen aus, mit der Begründung, man sei nicht bereit, Organisationen zu unterstützen, die Hass und Antisemitismus verbreiteten und zum Boykott von Israel aufrufen. Auch in den Niederlanden läuft eine Überprüfung der Zahlungen. (bazonline) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

Netanjahu lobt Zustimmung Deutschlands zum israelischen UAV-Leasing

"Das Riesenabkommen ist Ausdruck der strategischen Partnerschaft zwischen Deutschland und Israel und zeugt vom Potenzial der israelischen Industrie, zu Ländern ...
Weiterlesen …

Historische Emotionen bei Manövern über Deutschland und Polen

40 israelische Fallschirmjäger trainierten gemeinsam mit ihren amerikanischen Kollegen in der von den USA angeführten Swift Response Übung. Sie fand ...
Weiterlesen …

Russland an Israel: Aktionen in Syrien während der WM-Spiele vermeiden

Putin ist besorgt über die öffentliche Meinung bei den WM-Spielen. Er bat beteiligte Länder, ein "niedriges Profil" zu bewahren. Syriens ...
Weiterlesen …

Prinz William besucht Israel

Wenn Prinz William am 25. Juni in Tel Aviv landet, steht ihm in Israel, Jordanien und den Palästinensergebieten ein dicht ...
Weiterlesen …

UNO: Vorschlag für Verurteilung von Hamas aus “Verfahrensgründen” abgelehnt

Mit einer großen Mehrheit von 120 Ja, gegen acht Nein und 45 Enthaltungen hat die UNO-Vollversammlung eine Resolution verabschiedet, welche ...
Weiterlesen …

Kanzler Kurz weist in Berlin auf Israel hin

"Wir fokussieren ganz bewusst das Thema der Sicherheit mit dem Motto: Ein Europa, das schützt, als Ziel. Ich komme gerade ...
Weiterlesen …

Ein Europa, das schützt – Kanzler Kurz in Israel

Beginnt hier eine neue Sicherheitskooperation? "Wir werden weiterhin alle Formen des Antisemitismus in Europa mit Entschlossenheit bekämpfen und den Staat ...
Weiterlesen …

+Korrektur+

Aufmerksame Leser haben in der letzten Ausgabe von ILI-News einen Fehler entdeckt: Moskau hat zwar Monate vor den USA West-Jerusalem ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Politics and Diplomacy

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen