Iranischer Top-Militär kündigt Auslöschung Israels an

“Der iranische Spitzenfunktionär, der für die Koordinierung der vom Iran angeleiteten Militäroperationen im Libanon, in Syrien und im Irak verantwortlich ist, drohte damit, den Staat Israel ,auslöschen’ zu wollen. Er äußerte sich während einer Feier in Teheran aus Anlass des 10. Jahrestags des Attentats auf den weltweiten Operationschef der vom Iran unterstützten libanesischen Hisbollah-Terrorgruppe: Imad Mughniyeh. Das Attentat wird dem israelischen Mossad und der CIA zugeschrieben. Der Kommandeur der Quds-Einheit Qassem Soleimani erklärte, Mughniyehs Blut werde mit der ,Auslöschung des zionistischen Gebildes’ gerächt werden. Sein Ruf nach Rache erfolgte vor dem Hintergrund der erneuten Spannungen an der israelisch-syrischen Grenzen, zu denen es kam, als eine iranische Drohne von Syrien aus in Israel eindrang und durch einen Kampfhubschrauber abgeschossen wurde. Mughniyeh wurde am 12. Februar 2008 in Damaskus durch eine Autobombe getötet. Sein Sohn Dschihad, ein Hisbollah-Kommandeur, wurde durch einen ebenfalls Israel zugeschriebenen Luftschlag getötet. Iranischen Medienberichten zufolge erklärte Soleimani, Israel lebe danke der Arbeit von Imad Mughniyeh und anderer Märtyrer im Libanon, im Irak und in Palästina in spürbarer Angst. Zudem behauptete er, Mughniyeh sei derjenige gewesen, der die israelische Armee ,gezwungen’ habe, sich 2000 aus dem südlichen Libanon zurückzuziehen. Ihm gebühre auch für die ,Befestigung’ des von der Hamas beherrschten Gazastreifens Lob. Mughniyehs Tod habe die Welt schockiert, behauptete er, doch habe er zu einem ,islamischen Aufstand’ gegen Israel geführt. Die Hisbollah und die Hamas werden beide vom Iran finanziell und logistisch unterstützt. Die Quds-Einheit ist der Arm der iranischen Revolutionsgarden, der für militärische und geheimdienstliche Auslandseinsätze zuständig ist.” Jegliche Angriffe gegen den Iran würden zur Zerstörung von Tel Aviv führen, warnte auch Mohsen Rezaei, Sekretär des Iranischen Expedienty Council. Rezaeis pointierte Kommentare kamen als Reaktion auf Netanyahus Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz am Sonntag, als der israelische Premierminister den Iran warnte, “Israels Entschlossenheit nicht zu testen”. Der russische Außenminister Sergei Lavrov rügte derweil Iran wegen der Zerstörungsdrohungen gegen Israel. Während Irans Außenminister Javad Zarif neben ihm saß, erklärte Levrov: “Wir haben viele Male erklärt, dass wir die Aussagen, wonach Israel als zionistischer Staat zerstört und von der Landkarte gewischt werden sollte, nicht akzeptieren werden. Ich glaube, das ist ein absolut falscher Weg, um die eigenen Interessen voranzutreiben.” (ToI, Jpost, Mena, JPost, ynet) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

“Der ewige Jude” Entschuldigung der Frankfurter Rundschau:

“Der ewige Jude” Entschuldigung der Frankfurter Rundschau:

"Die erste Fassung der Überschrift unseres Leitartikels zum Wahlergebnis in Israel rief eine Kontroverse hervor - mit Recht. Die FR ...
Weiterlesen …

Das “Recht auf Rückkehr” in palästinensischen Meinungsumfragen

Aus einer Befragung des Washington Institute for Near East Policy: "Zwei Drittel der Bewohner von Gaza sagen, die Palästinenser sollten ...
Weiterlesen …

Geht es hier wirklich um Pressefreiheit?

Bei der Suche nach Mitgliedern der Terrorzelle, die für den Anschlag an der Bushaltestelle verantwortlich war, hat die IDF auch ...
Weiterlesen …
Hamas-Gelder bleiben eingefroren

Hamas-Gelder bleiben eingefroren

Die EU kann die Palästinenserorganisation Hamas weiter als terroristisch einstufen und deshalb ihre Gelder auf EU-Konten einfrieren. Das entschied das ...
Weiterlesen …

Bundes-CDU: Dieser Antrag muss noch beraten werden

Israelsolidarität ist in Deutschland offenbar gar nicht so einfach. Frankfurts Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker stellte beim CDU-Bundesparteitag den Antrag: ...
Weiterlesen …
Ein Märchenonkel gegen Israel

Ein Märchenonkel gegen Israel

Pierre Krähenbühl, Direktor des umstrittenen UNO-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA), präsentiert sich gerne als Ritter der Menschlichkeit, als mitfühlender Chronist von ...
Weiterlesen …
Wie Judenmörder finanziert werden

Wie Judenmörder finanziert werden

Das Gesamtbudget der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) beträgt USD 5 Mrd. Davon budgetiert die PA im Jahr 2018 USD 340 Mio ...
Weiterlesen …

EU beendet Finanzierung für El-Kuds-Bewegung

Die IHRC wurde wegen ihrer Verbindungen zum Antisemitismus als "schändliche Organisation" bezeichnet. Das Finanzierungsabkommen für die Al Quds Rallye Gruppe ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen