Israel will Tränengas-Drohnen auf geplante Gaza-Grenzproteste einsetzen

Die Grenzpolizei plant, eine neu entwickelte Drohne einzusetzen, die Tränengasbehälter über palästinensischen Demonstranten abwerfen kann. Die Hamas hat ab dem 30. März zu einem “friedlichen Protest” aufgerufen, bei dem Tausende Palästinenser in Zeltstädte ziehen, die entlang der israelischen Grenze gebaut werden sollen. Mitte Mai, zeitgleich mit dem englischen Datum des israelischen Unabhängigkeitstages, ist ein Massenmarsch an der Grenze geplant. Einem israelischen Fernsehbericht zufolge hat die Hamas USD 10 Mio. für die Finanzierung der Proteste bereitgestellt. “Wir arbeiten daran, mehr als 100.000 Menschen für den Marsch zu mobilisieren” sagte Hamas-Sprecher, Ahmed Abu Retaima. Derzeit schießen Truppen Tränengas-Behälter direkt auf Demonstranten. Die neue Tränengas-Drohne bietet den israelischen Sicherheitskräften eine erweiterte Reichweite und vermindert die Verletzungsgefahr für beide Seiten. Das unbemannte Luftfahrzeug kann bis zu sechs Kanister gleichzeitig transportieren und sie einzeln, als Cluster oder alle gleichzeitig abwerfen. Entwickler arbeiten daran, die Nutzlast auf 12 Kanister zu erhöhen und weitere Drohnen bereitzustellen. “Abgesehen davon, dass diese Ausrüstung jede Gefahr für die Truppen neutralisiert, ermöglicht sie das Erreichen von Orten, zu denen wir bisher nicht gelangen konnten”, sagte der Entwickler der Drohne. Eine Reihe von Bomben, die von Terroristen während der wöchentlichen Proteste entlang der Grenze plaziert wurden, haben sich in den letzten Monaten auf israelische Patrouillen konzentriert. Israelische Offizielle befürchten, dass durch massive Grenzproteste die bereits hohen Spannungen entlang der Grenze eskalieren. Der 30. März markiert für die israelischen Juden auch die erste Pessachnacht. Das fällt mit dem Landtag zusammen, an dem die Palästinenser an eine israelische Entscheidung zur Enteignung von Land in Galiläa im Jahr 1976 erinnern, was zu Massenausschreitungen und zum Tod von sechs arabisch-israelischen Bürgern führte. Am 15. Mai begehen Palästinenser die Nakba, die “Katastrophe”, um die israelische Unabhängigkeit im Jahr 1948 zu markieren. Ebenso ist es die erste Nacht des Fastenmonats Ramadan. (Unitycoalition) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

Hamas Führer dankt dem Iran für Langstreckenraketen

Hamas Führer dankt dem Iran für Langstreckenraketen

Der Hamas-Führer Yahya Sinwar dankte dem Iran, dass er seiner Terrorgruppe die Fähigkeiten gegeben hat, bis tief nach Israel Raketen ...
Weiterlesen …
Deutsch-Israelische Beziehungen

Deutsch-Israelische Beziehungen

Die Konrad-Adenauer-Stiftung in Jerusalem hat zu einer spannenden Konferenz über Deutsch-Israelische Beziehungen geladen. Leider wurden beim historischen Überblick viele problematische ...
Weiterlesen …
Israels Staatspräsident reagierte bestürzt auf deutsche Kippa-Warnung

Israels Staatspräsident reagierte bestürzt auf deutsche Kippa-Warnung

Israels Staatspräsident hat bestürzt auf den Rat des Antisemitismusbeauftragen der Bundesregierung reagiert, Juden sollten sich in Deutschland nicht mit der ...
Weiterlesen …
UNO-Gesundheitsorganisation verurteilte Israel

UNO-Gesundheitsorganisation verurteilte Israel

Die UNO-Gesundheitsorganisation (WHO) in Genf verurteilte allein Israel wegen mangelnder Gesundheitsversorgung in den so bezeichneten "besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich Ost-Jerusalem, ...
Weiterlesen …
Schleswig-Holsteinische CDU-Fraktion besucht Israel

Schleswig-Holsteinische CDU-Fraktion besucht Israel

Die CDU-Landtagsfraktion von Schleswig-Holstein besuchte Israel vom 19. bis zum 23. Mai. Nach Angaben des Parlamentarischen Geschäftsführers Hans-Jörn Arp waren ...
Weiterlesen …

Fischereizone erweitert und erneut reduziert

Die Fischereizone vor der Küste des Gazastreifens ist auf 15 nautische Meilen erweitert worden. Das gab am Dienstag Generalmajor Kamil ...
Weiterlesen …
Berliner Senat: EUR 96.000 für “kulturelle Intifada”?

Berliner Senat: EUR 96.000 für “kulturelle Intifada”?

Das renommierte Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA) in Berlin will mit dem umstrittenen Berliner Theatermacher Ahmed Shah zusammenarbeiten. Shah war 2016 ...
Weiterlesen …
Neue Forschung zum Völkermord an den christlichen Armeniern

Neue Forschung zum Völkermord an den christlichen Armeniern

Ende April forderten die israelischen Gesetzgeber erneut die offizielle Anerkennung des Völkermords an den Armeniern. Yair Lapid, Co-Vorsitzender der zweitgrößten ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen