Israelische Trauma-Experten unterstützen Helfer in Parkland

10 Tage nach dem Massaker, bevor die Kinder in die Stoneman Douglas High School zurückkehrten, kamen israelische Trauma-Experten nach Florida, um Lehrern, Medizinern, Polizisten, Ersthelfern, Sozialarbeitern, Eltern und Geistlichen zu zeigen, wie sie den betroffenen Menschen helfen können, mit Resilienz (Widerstandskraft) in die Zukunft zu blicken. Siebzehn Menschen wurden getötet – 14 Schüler und drei Mitarbeiter. Die Gemeinschaft stand unter Schock. “Es war verheerend”, sagt Nancy Teitelbaum, eine Sprecherin der Schule. Sie hat einen Sohn in der 11. Klasse. “Jeder in unserer kleinen Gemeinde in Parkland ist betroffen. Doch die Experten aus Israel wussten, wovon sie sprachen. Sie haben tiefe Erfahrung und langfristige Einblicke aus dem, was sie zu Hause gesehen haben und aus Krisen, bei denen sie in der ganzen Welt geholfen haben.” Das israelische Traumazentrum ITC wurde 2002, in einem Jahr unerbittlicher Terroranschläge in Israel, ins Leben gerufen, um das kollektive Wissen, das Fachwissen und die Erfahrung von Israels staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen für Trauma-Management nutzbar zu machen. ITC-Fachleute bieten ihr Wissen nach Krisen auf der ganzen Welt an. Derzeit unterstützt ITC aktiv Gemeinden in Houston im Zuge des Hurrikans Harvey, in Mexiko nach einem tödlichen Erdbeben, in Las Vegas, nachdem bei einem Massenmordanschlag 58 Menschen getötet und 851 weitere verletzt wurden, und jetzt in Florida. “Es passieren so viele Katastrophen in der Welt und wir versuchen immer zu sehen, ob wir helfen können”, sagt ITC-Direktorin Talia Levanon, eine klinische Sozialarbeiterin, die neben der Überwachung der ITC-Arbeit in Israel in verschiedene Länder geflogen ist, um Führungskräfte in gemeinschaftsbasierter Heilung und Resilienz auszubilden. “Außerhalb Israels bieten wir in 95% der Fälle keine direkte Versorgung”, erklärt Levanon. “Es sind die lokalen Fachleute, die die Gemeinschaft und die Kultur kennen. Unser Ziel ist es, sie in den Bereichen Wohlbefinden, Belastbarkeit und Bewältigungsstrategien zu schulen und ihnen Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen, damit sie für sich selbst und andere sorgen können. Wo immer wir hingehen, konzentrieren wir uns immer auf die Stärken der Menschen und darauf, wie sie als Individuen oder als Teil der Gemeinschaft zurechtkommen.” Bisher hat die ITC 17 Delegationen ins Ausland entsandt – in der Regel zwei oder drei Fachleute von ITC-Partnerorganisationen, die die lokale Sprache sprechen. (israel21c,botschaft, cnn, lemonde) EL

Alle Beiträge zur Kategorie: Kultur & Gesellschaft

Kultur & Gesellschaft

Israelische Ärzte helfen Opfern des Vulkanausbruchs

Nach dem verheerenden Ausbruch des Vulkans Fuego in Guatemala in der vergangenen Woche, bei dem mindestens 110 Menschen ums Leben ...
Weiterlesen …

Urbane Tanzperformance in Jerusalem

Mit "Bodies in Urban Space" belebten der österreichische Choreograf Willi Dorner und 15 Tänzer aus Tel Avivs Maslool Professional Dance ...
Weiterlesen …

“Miss Irak” besucht Israel

Sarah Idan ist in Israel. Und sie lässt ihre mehr als 70.000 Instagram-Follower davon wissen - trotz der unvermeidlichen negativen ...
Weiterlesen …

Co-Produktion zwischen Argentinien und Israel ausgezeichnet

Daniel Najensons persönlicher und pointierter Dokumentarfilm "The impure" wurde auf dem Phoenix Festival in Warschau zum besten Dokumentarfilm gewählt. Er ...
Weiterlesen …

Weltrekord mit süßer israelischer Flagge

Die jüdische Gemeinde von Atlanta schaffte es ins Guinness-Buch der Rekorde mit der weltgrößten Flagge, die ausschließlich aus leckeren, blau-weißen ...
Weiterlesen …

Bademode aus Israel

Entdecken Sie die neuen israelischen Marken, perfekt für den Strand in diesem Sommer. (israel21c) EL ...
Weiterlesen …

Hebrew University feiert 100 Jahre

Die Hebräische Universität von Jerusalem feiert den 100. Jahrestag ihrer Gründung im Jahr 1918. Das britische Empire gab die Erlaubnis, ...
Weiterlesen …

Künstlerisch gestalteter Herzliyaplatz feierlich eingeweiht

Die künstlerische Gestaltung des Herzliyaplatzes am Clara-Zetkin-Park in Leipzig ist vollbracht. Oberbürgermeister Burkhard Jung und die stellvertretende Bürgermeisterin von Herzliya, ...
Weiterlesen …

“Wie 110 Kibbuzniks die ägyptische Armee stoppten”

"Yad Mordechai, ein kleiner Kibbuz mit 700 Einwohnern, ist untrennbar mit der Geschichte Israels und dem jüdischen Volk verbunden. Gut ...
Weiterlesen …

Engagiert für Israel

Der Publizist Henryk M. Broder hat in Berlin den Scopus Award der Hebräischen Universität Jerusalem erhalten. "Er wird mit diesem ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Culture

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen