Jerusalemer Araber arbeiten lieber im jüdischen Teil der Stadt

Eine wachsende Zahl Bewohner von arabischen Vierteln Jerusalems arbeitet in den jüdischen Teilen der Stadt, was zu einer deutlichen Erhöhung ihres Einkommens führt, berichtete Bloomberg News. Ro’aa, eine 22-jährige Verkäuferin, erklärte, dass sie im arabischen Teil der Stadt keinen Erfolg habe. “Es gab keine Vorteile, mein Gehalt war immer zwei Monate zu spät”, erzählte sie Bloomberg. “Auf der israelischen Seite werden Sie besser bezahlt und erhalten alle Ihre Zuschläge, und wenn man sieht, dass Sie hart arbeiten, werden Sie befördert.” Dem Bericht zufolge ist Ro’aa ein Beispiel für “eine wachsende Zahl von jungen Arabern […] die im jüdischen Viertel von Jerusalem mehr berufliche Möglichkeiten finden”. Gegenwärtig studieren etwa 6.000 arabische Einwohner Jerusalems Hebräisch, und weitere registrieren sich, um höhere Bildungseinrichtungen in den jüdischen Stadtteilen zu besuchen. Die Stadtverwaltung hat ein Arbeitszentrum in Ostjerusalem eingerichtet und plant ein zweites. Im September 2016 stimmte die israelische Regierung zu, NIS 1,41 Mrd. (USD 374 Mio.) für den Bau von Sozialwohnungen für israelische Araber bereitzustellen. Man plant auch die Aufhebung von Baubeschränkungen auf privaten Grundstücken, um den Bau von 30.000 Wohnungen auf öffentlichem und privatem Grund in arabischen Vierteln zu erleichtern. (tower) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Wirtschaft

Wirtschaft

Israels Luft- und Raumfahrt will NIS 3 Mrd. in TASE-Angeboten aufbringen

Israels Luft- und Raumfahrt will NIS 3 Mrd. in TASE-Angeboten aufbringen

Die Führung der israelischen Luft- und Raumfahrtindustrie war nicht traurig, als der ehemalige Verteidigungsminister Avigdor Liberman vor einem Monat seinen ...
Weiterlesen …
HeraMED erfolgreich an der Börse in Australien

HeraMED erfolgreich an der Börse in Australien

Das Medizintechnikunternehmen HeraMED aus Netanya hat seinen Gang an die australische Wertpapierbörse (ASX) erfolgreich abgeschlossen. HeraMED hat einen Monitor für ...
Weiterlesen …

Israel verbietet größere Bargeldzahlungen

  Foto: Sahm Ab dem 1. Januar darf man in israelischen Geschäften nicht mehr als NIS 11.000 (ca. EUR 2.500) ...
Weiterlesen …

Botschafter von Israel kündigt Unterzeichnung von FTA mit der Ukraine an

Die Regierungen von Israel und der Ukraine werden das (FTA) Freihandelsabkommen unterzeichnen. Das gab beim Treffen des Diskussionsclubs „Offene Welt“ ...
Weiterlesen …
E.ON will in israelische Startups investieren

E.ON will in israelische Startups investieren

Der deutsche Energiekonzern E.ON betreut über 30 Mio. Kunden in über 30 Ländern. Er plant, in israelische Startups zu investieren ...
Weiterlesen …
IKEA eröffnet 5. Filiale in Israel, nahe Jerusalem

IKEA eröffnet 5. Filiale in Israel, nahe Jerusalem

Die 25.000 qm Niederlassung in Moshav Eshtaol, außerhalb von Beit Shemesh, mit 400 Mitarbeitern soll Anfang 2020 eröffnet werden. Das ...
Weiterlesen …
Fercam gründet Joint Venture mit israelischem Partner

Fercam gründet Joint Venture mit israelischem Partner

Hannes Baumgartner, Geschäftsführer des südtiroler Transportunternehmens Fercam, und die Eigentümer der israelischen Speditionsfirma Isline, Reuven und Orel Hershkovitch, haben am ...
Weiterlesen …
Israel wird spürbar teurer

Israel wird spürbar teurer

Die Israelis erwartet eine starke Verteuerung von Strom, Wasser und Milchprodukten. Über die Gründe und die Rechtfertigung der Teuerungen wird ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen