Kehrtwende der Heinrich-Böll-Stiftung

Die Heinrich-Böll-Stiftung (HBS), mit über EUR 50 Mio.Steuergeldern finanzierte parteinahe Stiftung von Bündnis 90/Die Grünen, hat sich offenbar entschieden, Konferenzen unter Beteiligung von Terroristen der Hamas und der PFLP, die in der letzten Novemberwoche in Gaza, Ramallah und Beirut aus Anlass von “30 Jahren Intifada” stattfinden, nicht zu unterstützen. Das teilte die Vorsitzende des Stiftungsbüros in Israel, Kerstin Müller, über ihren privaten Twitteraccount mit. Die Veranstaltungen sollen vom 24. bis 26. November in Ramallah und Gaza sowie vom 28. bis zum 30. November in Beirut stattfinden. Ausrichter ist das Institute for Palestine Studies(IPS). Zu den Rednern gehören unter anderem die Hamasführer Ghasi Hamad und Hasan Yusuf sowie Juni al-Jaro, ein früherer Kommandant der marxistisch-leninistischen Terrororganisation PFLP, allesamt Befürworter des Terrors gegen jüdische Zivilisten. Deren Einladung sei in Deutschland erst am Montag publik geworden, als Aras-Nathan Keul, Präsidiumsmitglied der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, darüber auf Twitter informiert habe. (HC, tagesspiegel, audiatur) Die Probleme bei der Heinrich Böll Stiftung in Ramallah gehen jedoch weit über die Unterstützung von Veranstaltungen mit Terroristen hinaus und stehen sicherlich auch in Zusammenhang mit den dort beschäftigten Personen, die mittlerweile durchaus als “Widerholungstäter” bezeichnet werden können, wie Honestly Concerned anhand einer Analyse der HBS Broschüre”Perspectives #12 – 50 Year of Occupation, 50 Years of Resilience ” verdeutlicht. (HC). TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Jeremy Corbyn und der »Schwarze September«

Kein Tag ohne neue Skandalenthüllungen über den Englischen Labour Chef Jeremy Corbyn. Auf Aufnahmen der Daily Mail ist der Labour-Chef2014 ...
Weiterlesen …

Das ist die Hamas

Hamas Funktionäre schwelgen in Luxus, während das einfache Volk in Gaza leidet... (FB) SSt ...
Weiterlesen …

Israel “hindert Menschen in Gaza, frische Luft zu atmen”

Trotz des völligen Rückzugs aus dem Gazastreifen 2005 halte Israel den Küstenstreifen voll unter seiner Kontrolle und "hindert die rund 2 ...
Weiterlesen …

Bewaffnete palästinensische Polizisten in Uniform in Hebron

Das israelische Militär hat erstmals und "ausnahmsweise" uniformierten palästinensischen Polizisten, sogar mit ihren Waffen, erlaubt, durch Viertel in Hebron zu ...
Weiterlesen …

Hohe Zuwendungen der PA für Mord an Israeli

Die Familie des 17 Jahre alten Palästinensers Yusuf aus dem Dorf Khobar, der einen israelischen Familienvater tötete, erwartet USD 1.600 ...
Weiterlesen …

Jerusalem eine “israelische Siedlung”?

Infolge der kritischen Anfrage einer belgisch-jüdischen Zeitung änderte der Online-Reisereservationsdienst Booking.com seine Definition von Jerusalem als "israelische Siedlung". Einen Tag nachdem ...
Weiterlesen …

Kirchenzeitung bedauert Karikatur über Israel

Die Berliner Wochenzeitung »Die Kirche« bereut »eine nicht zu entschuldigende Geschmacklosigkeit«. Der Redaktion sei »ein schwerer Fehler unterlaufen«. Auch der ...
Weiterlesen …

ARTE mal wieder…

ARTE mal wieder... Esther Schapira: "Liebe arte-Kollegen, vergleicht ihr allen Ernstes den "March of Return" mit den "Todesmärschen"? Das ist ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen