Kehrtwende der Heinrich-Böll-Stiftung

Die Heinrich-Böll-Stiftung (HBS), mit über EUR 50 Mio.Steuergeldern finanzierte parteinahe Stiftung von Bündnis 90/Die Grünen, hat sich offenbar entschieden, Konferenzen unter Beteiligung von Terroristen der Hamas und der PFLP, die in der letzten Novemberwoche in Gaza, Ramallah und Beirut aus Anlass von “30 Jahren Intifada” stattfinden, nicht zu unterstützen. Das teilte die Vorsitzende des Stiftungsbüros in Israel, Kerstin Müller, über ihren privaten Twitteraccount mit. Die Veranstaltungen sollen vom 24. bis 26. November in Ramallah und Gaza sowie vom 28. bis zum 30. November in Beirut stattfinden. Ausrichter ist das Institute for Palestine Studies(IPS). Zu den Rednern gehören unter anderem die Hamasführer Ghasi Hamad und Hasan Yusuf sowie Juni al-Jaro, ein früherer Kommandant der marxistisch-leninistischen Terrororganisation PFLP, allesamt Befürworter des Terrors gegen jüdische Zivilisten. Deren Einladung sei in Deutschland erst am Montag publik geworden, als Aras-Nathan Keul, Präsidiumsmitglied der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, darüber auf Twitter informiert habe. (HC, tagesspiegel, audiatur) Die Probleme bei der Heinrich Böll Stiftung in Ramallah gehen jedoch weit über die Unterstützung von Veranstaltungen mit Terroristen hinaus und stehen sicherlich auch in Zusammenhang mit den dort beschäftigten Personen, die mittlerweile durchaus als “Widerholungstäter” bezeichnet werden können, wie Honestly Concerned anhand einer Analyse der HBS Broschüre”Perspectives #12 – 50 Year of Occupation, 50 Years of Resilience ” verdeutlicht. (HC). TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

“Der ewige Jude” Entschuldigung der Frankfurter Rundschau:

“Der ewige Jude” Entschuldigung der Frankfurter Rundschau:

"Die erste Fassung der Überschrift unseres Leitartikels zum Wahlergebnis in Israel rief eine Kontroverse hervor - mit Recht. Die FR ...
Weiterlesen …

Das “Recht auf Rückkehr” in palästinensischen Meinungsumfragen

Aus einer Befragung des Washington Institute for Near East Policy: "Zwei Drittel der Bewohner von Gaza sagen, die Palästinenser sollten ...
Weiterlesen …

Geht es hier wirklich um Pressefreiheit?

Bei der Suche nach Mitgliedern der Terrorzelle, die für den Anschlag an der Bushaltestelle verantwortlich war, hat die IDF auch ...
Weiterlesen …
Hamas-Gelder bleiben eingefroren

Hamas-Gelder bleiben eingefroren

Die EU kann die Palästinenserorganisation Hamas weiter als terroristisch einstufen und deshalb ihre Gelder auf EU-Konten einfrieren. Das entschied das ...
Weiterlesen …

Bundes-CDU: Dieser Antrag muss noch beraten werden

Israelsolidarität ist in Deutschland offenbar gar nicht so einfach. Frankfurts Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker stellte beim CDU-Bundesparteitag den Antrag: ...
Weiterlesen …
Ein Märchenonkel gegen Israel

Ein Märchenonkel gegen Israel

Pierre Krähenbühl, Direktor des umstrittenen UNO-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA), präsentiert sich gerne als Ritter der Menschlichkeit, als mitfühlender Chronist von ...
Weiterlesen …
Wie Judenmörder finanziert werden

Wie Judenmörder finanziert werden

Das Gesamtbudget der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) beträgt USD 5 Mrd. Davon budgetiert die PA im Jahr 2018 USD 340 Mio ...
Weiterlesen …

EU beendet Finanzierung für El-Kuds-Bewegung

Die IHRC wurde wegen ihrer Verbindungen zum Antisemitismus als "schändliche Organisation" bezeichnet. Das Finanzierungsabkommen für die Al Quds Rallye Gruppe ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen