Keine Terroristen mehr im EU-Parlament

Das Europaparlament hat den Vorschlag seines Präsidenten Antonio Tajani angenommen, allen Menschen, Gruppen und Institutionen, die an Terroranschlägen beteiligt sind, systematisch den Zutritt zu verwehren. Die Entscheidung erfolgte als Reaktion auf eine Beschwerde mehrerer Europaabgeordneter und Pro-Israel-Gruppen. Im September war die palästinensische Terroristin Leila Khaled, ein hochrangiges Mitglied der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP), eingeladen worden, im Europaparlament auf einer Konferenz zu sprechen, die von zwei linksradikalen spanischen Europaabgeordneten veranstaltet wurde. Sie nutzte die Gelegenheit, um extremistische Gewaltanwendung zu loben und Juden zu dämonisieren. Sie glorifizierte den Terrorismus und trivialisierte den Holocaust. “Sehen Sie die Ähnlichkeit zwischen den Handlungen der Nazis und den Handlungen der Zionisten im Gazastreifen nicht? Während die Nazis in Nürnberg gerichtet wurden, sind die Zionisten nie vor Gericht gestellt worden”, erklärte sie. Leila Khaled war 1969 an der Entführung eines amerikanischen Flugzeugs beteiligt und nahm 1970 an der gescheiterten Entführung einer EL-AL-Maschine teil. Israelische Sicherheitskräfte verhinderten den Versuch und überwältigten Khaled. Der Flug wurde nach London umgeleitet, wo Khaled den britischen Behörden übergeben wurde. Kaum einen Monat später wurde sie mit einer weiteren Flugzeugentführung freigepresst. (ejpress, mena-watch) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Parteivorstand DIE LINKE: “Für ein Ende der Besatzung und der Blockade von Gaza!”

DIE LINKE beschließt nicht etwa die gezielt organisierten Angriffe auf die israelische Grenze, den Mißbrauch von Frauen und Kindern als ...
Weiterlesen …

“OLDENBURG BRENNT…”

Seit Wochen brennen - weitgehend unbeachtet von der Weltöffentlichkeit - in Südisrael Felder, Wälder und Wiesen. Auslöser: so genannte Feuerdrachen ...
Weiterlesen …

Berlin gegen Zerstörung von illegalem Dorf Khan el Akhmar

Das Berliner Außenamt äußerte "Sorge" wegen Absichten der israelischen Armee, entsprechend Vorgaben des Obersten Gerichts ein kleines auf Staatsland errichtetes "Dorf" ...
Weiterlesen …

Nirgendwo in Nahost sind Araber so frei wie in Israel

Israel steht nicht auf der Liste der Staaten, aus denen Asylbewerber aus dem Nahen Osten nach Deutschland kommen - und ...
Weiterlesen …

Deutsche Diplomaten verweigern Sicherheitskontrollen

Zwischen Deutschland und Israel kam es zu einer Krise, nachdem deutsche Diplomaten bei ihrer Rückkehr aus dem Gazastreifen eine Sicherheitskontrolle ihrer ...
Weiterlesen …

Iraner skandieren “Tod Palästina”

Bei Protesten wegen der wirtschaftlichen Lage im Iran am Montag in Teheran waren Sprüche wie "Tod Palästina" zu hören. Damit ...
Weiterlesen …

Israel will Solaranlage für den Gazastreifen bauen

Israel denkt derzeit laut über Möglichkeiten nach, den Bewohnern des Gazastreifens zu helfen. Auch Arbeitsmöglichkeiten sind für die israelische Regierung ...
Weiterlesen …

Nakba: Propaganda Eigentor des BDS

"Die Palästinenser sind die größte und am längsten leidende Flüchtlingsgruppe der Welt", twitterte die südafrikanische BDS-Bewegung. Mit dem Tweet teilte ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen