+Korrektur+

Aufmerksame Leser haben in der letzten Ausgabe von ILI-News einen Fehler entdeckt: Moskau hat zwar Monate vor den USA West-Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt, gleichwohl aber noch nicht seine Botschaft verlegt. Bei Fokus-Jerusalem (im Text verlinkt) war der Vorgang ausführlicher und korrekt beschrieben, dann aber falsch gekürzt in den ILI-News übernommen worden. Während die Amerikaner ihren Nationalfeiertag von der schwül-heißen Residenz des Botschafters in Herzlijah in einen Festsaal in der Flughafen-City bei Lod verlegt haben, haben die Russen demonstrativ ihren Empfang zum russischen Nationalfeiertag in dem Sergeij-Hof mitten in Jerusalem abgehalten. Geladener Ehrengast war der israelische Premierminister. Zu palästinensischem Bier und russischem Wodka sagte er: “Der Beitrag der russischen Kultur zur Weltkultur ist immens.” (Fokus-Jerusalem, ToI,Israelnetz) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

Israel: Bischöfe kritisieren Nationalitätengesetz

Das neue Gesetz, das im Juli verabschiedet wurde, definiert Israel als Heimstätte des jüdischen Volkes. Kritik gab es von vielen ...
Weiterlesen …

Israel hilft nach Sturzflut in Jordanien

Israel schickte Hubschrauber und Soldaten, um die Rettungsaktion zu unterstützen. Eine Sturzflut hat in Jordanien einen Schulbus mit sich gerissen ...
Weiterlesen …

Neuer brasilianischer Präsident will Botschaft nach Jerusalem verlegen

Präsident Donald Trump rief am Sonntag den designierten brasilianischen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro an, um ihm zu seinem Wahlsieg zu ...
Weiterlesen …

Gegen Hass auf Schulhof: Berliner Lehrer reisen nach Israel

Zehn Berliner Lehrer nehmen zusammen mit zwölf Pädagogen, die in Berlin und Brandenburg in NS-Gedenkstätten und in der Jugendarbeit tätig ...
Weiterlesen …

Deutsch-Israelisches Jugendwerk

Bei den Deutsch-Israelischen Regierungskonsultationen am 4. Oktober in Jerusalem haben die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska ...
Weiterlesen …

Israel schickt Elite-Rettungseinheit nach Jordanien

Trotz der politischen Spannungen hat Israel Rettungshubschrauber und Truppen der Eliteeinheit 699 nach Jordanien geschickt, um nach Vermissten infolge schwerer ...
Weiterlesen …

Jordanien will verpachtetes Land zurück

Jordaniens König Abdullah will einen Pachtvertrag mit Israel nach 25 Jahren nicht verlängern und damit Teile des Grenzgebietes zwischen beiden ...
Weiterlesen …

Netanjahu macht einen historischen Besuch in Oman

Premierminister Benjamin Netanjahu hat am Freitag überraschend und heimlich einen Besuch in Oman gemacht, einem arabisch-muslimischen Staat, der keine diplomatischen ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Politics and Diplomacy

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen