Palästinenserhilfswerk: Und wieder ist Israel der Sündenbock

Israel soll nach dem Willen der Vereinten Nationen für Schäden zahlen, die im Gazakrieg 2014 an UNRWA-Schulen entstanden sind. Dabei hatte die Hamas Raketen in diesen Gebäuden gebunkert und von dort abgeschossen. Die jetzt erhobene Forderung an den jüdischen Staat verdreht Ursache und Wirkung und ist ein peinlich-populistischer Versuch, von der selbst verschuldeten Krise des Palästinenserhilfswerks abzulenken. Konkret geht es um sieben Schulen, betrieben vom Palästinenserhilfswerk UNRWA. Nach Angaben der Vertretung Israels bei den Vereinten Nationen in New York verlangt die UNO von Israel eine Zahlung von USD 528.725 als Kompensation für die Beschädigung der Gebäude und weitere USD 64.449 für die Tötung eines UN-Mitarbeiters. Der israelische UN-Botschafter Danny Danon lehnte die Forderung ab und verwies darauf, dass die Hamas sich in den Schulen versteckt, dort Waffen deponiert und zu terroristischen Zwecken Tunnel unter den Gebäuden gegraben habe. (mena) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Neue Zürcher Zeitung entfernt antisemitisches Zitat

Unter dem Titel "Sie hilft, wo es brennt" berichtete die NZZ am Freitag über Ursula Hauser, eine Frau, die es ...
Weiterlesen …

Antisemitismusbeauftragter kritisiert “Süddeutsche Zeitung”

Der Karikaturist Dieter Hanitzsch (Bundesverdienstkreuz erster Klasse) hat in der Süddeutschen Zeitung den israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu als ESC-Siegerin Netta und ...
Weiterlesen …

Schweizer Außenminister: UNRWA ist Hindernis für den Frieden

Nach seiner Rückkehr von einem Besuch in Jordanien Anfang dieser Woche äusserte sich der Schweizer Aussenminister Ignazio Cassis in mehreren deutschsprachigen ...
Weiterlesen …

Hamas lehnt israelische Hilfsgüter ab

Israel hat Dienstagnacht den von Palästinensern weitgehend zerstörten Warenübergang Kerem Schalom zum Gazastreifen wieder geöffnet. Zuvor hatte die Hamas die ...
Weiterlesen …

AfD vor leeren Stühlen

Die AfD-Fraktion im Landtag von Brandenburg wollte bei ihrer jüngsten Pressekonferenz keine Fragen der BILD zulassen. Grund sei gewesen, dass ...
Weiterlesen …

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste kritisiert “Tagesschau”

Drei Organisationen der Friedensbewegung und des jüdisch-christlichen Dialogs haben der "Tagesschau"- Redaktion vorgeworfen, Antisemitismus zu relativieren. Eine Meldung zu einer Rede ...
Weiterlesen …

Auch Araber in Jerusalem wollen die Stadt nicht teilen

Pünktlich zum Jerusalem-Tag am Sonntag gibt es aktuelle Zahlen aus der israelischen Hauptstadt. Etwa 88% der jüdischen Einwohner Jerusalems sind ...
Weiterlesen …

Iranischer “Geistlicher” droht mit Zerstörung von Tel Aviv und Haifa

Der iranische Ajatollah Ajatollah Ahmad Khatami hat in einer TV-Ansprache wieder einmal gegen Israel gehetzt mit der Zerstörung von Tel ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen