Sicherheitszonen für Gebäudebrände

Mit Salamandra Zone können Aufzüge zum sichersten Fluchtweg vor einem Hochhausbrand werden. 95% der Todesfälle durch Gebäudebrände werden nicht dadurch verursacht, dass man sich in den Flammen verfängt, sondern durch Einatmen von kohlenstoffhaltigen Gasen und anderen Nebenprodukten des Feuers. Das Hauptprodukt der Salamandra Zone, B-Air, ist eine kleine Box, die auf einer Aufzugskabine steht. Es hat zwei Funktionen. Erstens wandelt es giftige Gase in Nanosekunden in atmungsaktive Luft um. Zweitens wird der Kabine ein Hochleistungsventilator hinzugefügt, der die gekühlte Luft in den Aufzug drückt und verhindert, dass Rauch eindringt. Es funktioniert auch, wenn die Aufzugstüren geöffnet sind. B-Air verfügt über eine Backup-Batterie, die mindestens drei Stunden Betrieb bietet. Bei der Umwandlung der Gase saugt B-Air die giftige Luft aus dem Aufzugsschacht mit 72 km/h in die Kabine und schafft so eine Hochdruckzone, die ungefilterte Gase fernhält. Es kann leicht in einen vorhandenen Aufzug nachgerüstet werden. Das zweite Produkt der Salamandra Zone, C-Air, richtet sich an Industrieanlagen, die ein Gasleck haben könnten oder einfach einen effizienteren, kostengünstigeren Weg zur Reinigung von verschmutzten Anlagen benötigen. Salamandra CEO Marat Maayan ist ein Experte für Infrastruktur und Notfallsituationen und hat 27 Jahre Erfahrung in der IDF, u.a. mit der Abwehr von chemischem Terrorismus. (israel21c) EL

Alle Beiträge zur Kategorie: Medizin, Wissenschaft und Technologie

Medizin, Wissenschaft und Technologie

Straßenbäume sicher pflanzen

Frizweed, ein Startup aus Ramat Gan, hat ein System für die Absicherung von Stadtbäumen entwickelt. "Treetube" hält mit leichten Stahl- ...
Weiterlesen …
Gesundheits-Startups und Innovationen

Gesundheits-Startups und Innovationen

Bei der Mixiii-Biomed-Konferenz in Tel Aviv trafen sich 6.000 Delegierte aus 45 Ländern - das "gesamte Spektrum der Gesundheitsversorgung": Von ...
Weiterlesen …
Israel investiert NIS 60 Mio. in Präzisionsmedizin

Israel investiert NIS 60 Mio. in Präzisionsmedizin

Die Israel Science Foundation hat im Rahmen der Israel Precision Medicine Partnership vierzehn Forschungsteams insgesamt Zuschüsse in Höhe von NIS ...
Weiterlesen …
Mit Teddys und Optimismus

Mit Teddys und Optimismus

Umarmungen sind heilsam. Notfalls hilft auch ein Teddy. Das gilt nicht nur für Kleinkinder. Seit 2002 hat die gemeinnützige Organisation ...
Weiterlesen …
Kombinationstherapie für neurologische Erkrankungen

Kombinationstherapie für neurologische Erkrankungen

BGN Technologies, das Technologietransferunternehmen der Ben-Gurion-Universität, hat eine neue Kombi-Therapie für neurologische Erkrankungen entwickelt. Dabei schützen das Demenzmittel Memantin und ...
Weiterlesen …
TAU ehrt jüdischen Genetiker, der die Behandlung von SMA entdeckte

TAU ehrt jüdischen Genetiker, der die Behandlung von SMA entdeckte

Adrian Krainer, ein weltbekannter Biochemiker und Molekulargenetiker, der die weltweit erste Behandlung der spinalen Muskelatrophie (SMA) entdeckte, wurde an der ...
Weiterlesen …
Eine Drohne für (fast) alles

Eine Drohne für (fast) alles

Diese Roboter-Drohne der Ben-Gurion-Universität kann für Suche und Rettung, Landwirtschaft, Wartungs- und Reinigungsarbeiten, Filmen, Unterhaltung und Sicherheit verwendet werden. Der ...
Weiterlesen …

Dank israelischer Technologie weniger Opfer bei Autounfällen

2018 war ein Jahr mit nur wenigen Verkehrstoten und deutlich weniger Unfällen, obwohl die Zahl der Neufahrzeuge auf Israels Straßen ...
Weiterlesen …
Anzeige:
AnzeigeAnzeige:

Weiterlesen

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen