UNESCO erklärte den Nahostkonflikt zum Weltkulturerbe (Satire)

Die UNESCO hat laut der Satire-Website Postillon den Nahostkonflikt offiziell zum Weltkulturerbe erklärt. Die Organisation will dadurch garantieren, dass eines der wichtigsten Denkmäler menschlicher Idiotie nicht eines Tages durch Einsicht und Kompromissbereitschaft vernichtet wird. UNESCO-Sprecherin Michelle Levevre begründete den überraschenden Neuzugang auf der Liste des Welterbes: “Mit seiner über 100-jährigen Geschichte ist der Nahostkonflikt eine der wenigen Konstanten der Neuzeit. Die Wurzeln der Auseinandersetzung reichen sogar zurück bis in die Antike. Außerdem ist der Nahostkonflikt ein weitaus aussagekräftigeres Zeugnis für das Wesen der Menschheit als sämtliche Pyramiden, Schlösser oder Buddhastatuen zusammen.” Unter Schutz gestellt wurde der Nahostkonflikt als Gesamtwerk. Dazu gehören laut UNESCO nicht nur schrille, unversöhnliche Hardliner, Selbstmordattentate, Raketenbeschuss, Bombardierungen, Gewalt gegen Kinder und Zivilisten sowie der unerschütterliche Glaube auf beiden Seiten, diese Handlungen völlig zu Recht zu vollziehen. Auch sämtliche Friedensgespräche gelten als schützenswerter Teil des Nahostkonflikts. Die Entscheidung wurde einstimmig gefällt, nachdem die Mitglieder des Welterbe-Gremiums festgestellt hatten, dass der Nahostkonflikt die meisten der zehn Kriterien der Unterschutzstellung (z.B. “Meisterwerk menschlicher Schöpferkraft”, “außergewöhnliches Zeugnis kultureller Tradition” etc.) ohne Weiteres erfüllt. Wie in anderen Fällen auch verpflichtete sich die UNESCO dazu einzugreifen, falls der Nahostkonflikt in irgendeiner Weise gefährdet werden sollte, was in den nächsten Jahrzehnten nicht der Fall sein dürfte. (Postillon) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Wegen BDS: Israels Arbeitspartei verlässt Sozialistische Internationale

Die israelische Arbeitspartei hat einen harschen Brief an die Sozialistische Internationale gerichtet, nachdem sich die Organisation der (antiisraelischen Boykott-) Bewegung BDS ...
Weiterlesen …

Israelische Freiwillige helfen palästinensischen Patienten aus Gaza

Fast jeden Tag kommen israelische Freiwillige der Organisation "Straße zur Genesung" an den Übergang Erez, um palästinensische Patienten aus dem ...
Weiterlesen …

Parteivorstand DIE LINKE: “Für ein Ende der Besatzung und der Blockade von Gaza!”

DIE LINKE beschließt nicht etwa die gezielt organisierten Angriffe auf die israelische Grenze, den Mißbrauch von Frauen und Kindern als ...
Weiterlesen …

“OLDENBURG BRENNT…”

Seit Wochen brennen - weitgehend unbeachtet von der Weltöffentlichkeit - in Südisrael Felder, Wälder und Wiesen. Auslöser: so genannte Feuerdrachen ...
Weiterlesen …

Berlin gegen Zerstörung von illegalem Dorf Khan el Akhmar

Das Berliner Außenamt äußerte "Sorge" wegen Absichten der israelischen Armee, entsprechend Vorgaben des Obersten Gerichts ein kleines auf Staatsland errichtetes "Dorf" ...
Weiterlesen …

Nirgendwo in Nahost sind Araber so frei wie in Israel

Israel steht nicht auf der Liste der Staaten, aus denen Asylbewerber aus dem Nahen Osten nach Deutschland kommen - und ...
Weiterlesen …

Deutsche Diplomaten verweigern Sicherheitskontrollen

Zwischen Deutschland und Israel kam es zu einer Krise, nachdem deutsche Diplomaten bei ihrer Rückkehr aus dem Gazastreifen eine Sicherheitskontrolle ihrer ...
Weiterlesen …

Iraner skandieren “Tod Palästina”

Bei Protesten wegen der wirtschaftlichen Lage im Iran am Montag in Teheran waren Sprüche wie "Tod Palästina" zu hören. Damit ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen