Viermal “Lebenslang” für Mörder der Salomon-Familie aus Halamish

Der Terrorist Omar al-Abed hat im Juli 2017 in der Siedlung Halamish Yosef Salomon sowie dessen Tochter Chaya und Sohn Elad ermordet. Ein Militärgericht hat ihn zu einer vierfachen lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Der Terrorist war bereits im Dezember des dreifachen Mordes für schuldig befunden worden – und des versuchten Mordes an der Frau von Yosef Salomon, Tova, die den Angriff überlebte. Während des Angriffs versteckte sich die Ehefrau von Elad mit ihren Kindern im obersten Stockwerk des Hauses. Al-Abed wurde auch verpflichtet, der Familie eine Entschädigung von umgerechnet EUR 440.000 zu zahlen. Einer der Richter, Oberstleutnant Dov Gilboa, war sogar der Meinung, dass der Terrorist die Todesstrafe verdient hätte. Er sagte: “Der Verurteilte hatte von Anfang an vor, ein Massaker zu veranstalten. Seine Tat gehört zu den schwersten Verbrechen, die es im israelischen Gesetzbuch gibt. Daher sollte er auch die maximale Strafe erhalten. Dabei stellt sich die Frage, ob es genug ist, ihn so zu bestrafen, dass er nie wieder das Tageslicht sehen wird, oder ob er seine Seele an den Schöpfer zurückzugeben hat.” Weiter sagte er: “Während der Verhandlungen sah ich, wie der Verurteilte sich vergnügte und lächelte, sogar vor der Familie der Opfer. Daher bin ich der Meinung, dass er die Todesstrafe verdient hätte.” Auch Verteidigungsminister Avigdor Lieberman sagte schon im Dezember, dass der Terrorist die Todesstrafe verdient habe. Er schrieb damals auf seinem Twitterkonto: “Die Todesstrafe ist die einzig gerechte Strafe für eine derartige abscheuliche Tat. Ich rufe die Richter auf, Courage zu zeigen und den Terroristen zum Tode zu verurteilen. Jüdisches Blut ist nicht billig. Es gibt keinen Platz für Terroristen, noch nicht einmal in unseren Gefängnissen.” Die Witwe von Elad Salomon, Michal, zog es vor, nicht bei der Urteilsverkündung anwesend zu sein, damit sie nicht das Gesicht des Mörders ihres Mannes sehen müsse. (Artikel, Israelheute) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

Hamas Führer dankt dem Iran für Langstreckenraketen

Hamas Führer dankt dem Iran für Langstreckenraketen

Der Hamas-Führer Yahya Sinwar dankte dem Iran, dass er seiner Terrorgruppe die Fähigkeiten gegeben hat, bis tief nach Israel Raketen ...
Weiterlesen …
Deutsch-Israelische Beziehungen

Deutsch-Israelische Beziehungen

Die Konrad-Adenauer-Stiftung in Jerusalem hat zu einer spannenden Konferenz über Deutsch-Israelische Beziehungen geladen. Leider wurden beim historischen Überblick viele problematische ...
Weiterlesen …
Israels Staatspräsident reagierte bestürzt auf deutsche Kippa-Warnung

Israels Staatspräsident reagierte bestürzt auf deutsche Kippa-Warnung

Israels Staatspräsident hat bestürzt auf den Rat des Antisemitismusbeauftragen der Bundesregierung reagiert, Juden sollten sich in Deutschland nicht mit der ...
Weiterlesen …
UNO-Gesundheitsorganisation verurteilte Israel

UNO-Gesundheitsorganisation verurteilte Israel

Die UNO-Gesundheitsorganisation (WHO) in Genf verurteilte allein Israel wegen mangelnder Gesundheitsversorgung in den so bezeichneten "besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich Ost-Jerusalem, ...
Weiterlesen …
Schleswig-Holsteinische CDU-Fraktion besucht Israel

Schleswig-Holsteinische CDU-Fraktion besucht Israel

Die CDU-Landtagsfraktion von Schleswig-Holstein besuchte Israel vom 19. bis zum 23. Mai. Nach Angaben des Parlamentarischen Geschäftsführers Hans-Jörn Arp waren ...
Weiterlesen …

Fischereizone erweitert und erneut reduziert

Die Fischereizone vor der Küste des Gazastreifens ist auf 15 nautische Meilen erweitert worden. Das gab am Dienstag Generalmajor Kamil ...
Weiterlesen …
Berliner Senat: EUR 96.000 für “kulturelle Intifada”?

Berliner Senat: EUR 96.000 für “kulturelle Intifada”?

Das renommierte Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA) in Berlin will mit dem umstrittenen Berliner Theatermacher Ahmed Shah zusammenarbeiten. Shah war 2016 ...
Weiterlesen …
Neue Forschung zum Völkermord an den christlichen Armeniern

Neue Forschung zum Völkermord an den christlichen Armeniern

Ende April forderten die israelischen Gesetzgeber erneut die offizielle Anerkennung des Völkermords an den Armeniern. Yair Lapid, Co-Vorsitzender der zweitgrößten ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen