Außenminister Maas lehnt Charakterisierung Israels als Apartheid-Regime ab

Der neue deutsche Außenminister Heiko Maas hat sich erneut von der anti-israelischen Rhetorik seines Vorgängers distanziert und erklärt, er lehne es ab, den jüdischen Staat als “Apartheid-Regime” zu bezeichnen. “Außenminister Maas hat noch nie eine solche Erklärung abgegeben und wird dies auch in Zukunft niemals tun”, sagte eine Sprecherin des Ministeriums gegenüber der Jerusalem Post. Anfang dieses Monats versprach Maas verbesserte deutsch-israelische Beziehungen, offenbar als Antwort auf die Amtszeit seines Vorgängers Sigmar Gabriel, der Israel im Jahr 2012 während eines Besuchs in Hebron ein “Apartheid-Regime” nannte und den Vorwurf Mitte Dezember 2017 bei einem Treffen mit muslimischen Migranten in Berlin wiederholte. Das Treffen gegen Antisemitismus wurde organisiert, nachdem israelische Flaggen als Reaktion auf die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt verbrannt worden waren. Während er über die Kritik an Israel diskutierte, erzählte Gabriel den jungen Leuten, dass sein Besuch in Hebron vor einigen Jahren ihn daran erinnerte, “was während der Apartheid gesehen wurde”. Maas, wie Gabriel Mitglied der SPD, sagte nun: “Die deutsch-israelische Geschichte ist für mich persönlich nicht nur eine historische Verantwortung, sie stellt auch eine tiefe Motivation in meinen politischen Entscheidungen dar.” Er fügte hinzu: “Ich bin nicht aus Respekt vor Willy Brandt oder der Friedensbewegung in die Politik gegangen. Ich bin wegen Auschwitz in die Politik gegangen.” Antisemitismus-Experten sehen den Vergleich Israels mit dem ehemaligen Apartheidregime in Südafrika als Ausdruck eines zeitgenössischen Antisemitismus. “Indem Sigmar Gabriel fälschlicherweise behauptet, Israel sei ein Apartheidstaat, leugnet er seine demokratische Grundlage, die seit seiner Gründung ein zentraler Grundsatz der israelischen Staatlichkeit ist, und legitimiert ungerechte Angriffe auf den jüdischen Staat für Sünden, die regelmäßig von allen seinen Nachbarn begangen werden, aber nicht von Israel”, sagte Dr. Efraim Zuroff, Leiter des Jerusalem-Büros des Simon-Wiesenthal-Zentrums. (JPost) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

EUBAM gibt es immer noch

"Manchmal ist die Arbeit sehr frustrierend". Von 2014 bis Ende 2017 war Günther Freisleben Polizeipräsident in Karlsruhe. Jetzt arbeitet er ...
Weiterlesen …

Frankreichs Präsident Macron sagt Israel-Besuch ab

Der französische Präsident Macron sagte seinen für November geplanten Besuch in Israel ab. Paris bot keinen Grund für eine Absage ...
Weiterlesen …

Armee schließt zivile Straßen an Gaza-Grenze

Die IDF schließt Zivilstraßen wegen verdächtiger Hamas-Aktivitäten und erhöhte die Alarmbereitschaft entlang der Grenze zu Gaza, nachdem die Hamas eine ...
Weiterlesen …

Israelisches Feldlazarett für verwundete Syrer geschlossen

Die IDF gab bekannt, dass sie die Feldklinik, in der sie Tausende von Syrern behandelte, die im siebenjährigen Bürgerkrieg des ...
Weiterlesen …

Drusen protestieren in Israel gegen umstrittenes Nationalstaatsgesetz

Zehntausende Drusen haben in Tel Aviv gegen das umstrittene israelische Nationalstaatsgesetz demonstriert. Nach israelischen Medienberichten marschierten rund 50.000 Demonstranten am Samstagabend ...
Weiterlesen …

“Ost-Jerusalem verdient es besser”

Ramadan Dabash, 51, aus dem Viertel Zur Bacher im Süden Jerusalems, startet eine Kampagne für Stadtwahlen und widersetzt sich damit ...
Weiterlesen …

Wenn’s um Israel geht: ARD macht aus Mördern “Aktivisten”

Die Palästinenserin Ahed Tamimi ist die ideale Protagonistin für das westliche Publikum, das mit immer neuen Versatzstücken der Israel-Dämonisierung versorgt ...
Weiterlesen …

Israel: Katholiken kritisieren Nationalitätsgesetz

Schwere Geschütze gegen das neue israelische Nationalitätsgesetz fährt nun auch das Lateinische Patriarchat in Jerusalem auf. Das Regelwerk laufe dem ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Politics and Diplomacy

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen