Israel gesteht Zerstörung von syrischem Atomreaktor

Mit zehn Jahren Verspätung hat Israel die Zensur aufgehoben und öffentlich eingestanden, einen syrischen Atomreaktor im Bau rechtzeitig bombardiert zu haben, ehe er in Betrieb genommen worden ist. Beweise für die syrischen Atompläne holte sich der Mossad aus dem Laptop eines Syrers während Beratungen der Atombehörde in Wien. Viele Details über die politischen Streitigkeiten damals wurden jetzt öffentlich ausgesprochen. Bis heute behaupten die Syrer, dass da ein “Hühnerstall” in der ostsyrischen Wüste zerbombt worden sei. Entsprechend berichtet die Tagesschau von einem “mutmaßlichen” Atomreaktor. Wegen des israelischen Schweigens waren die Syrer nicht gezwungen, auf diese israelische “Kriegserklärung” zu reagieren. Andere lamentierten, dass die “Zensur” unzeitgemäß gewesen sei. In Israel brach nach der Veröffentlichung ein innenpolitischer Streit aus mit gegenseitigen Beschuldigungen, wobei jeder Beteiligte versuchte, die Lorbeeren für die erfolgreiche Operation zu ernten. (HC, JPost,nachrichten, Haaretz, Bild, standard, SZ, unbesorgt) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

EUBAM gibt es immer noch

"Manchmal ist die Arbeit sehr frustrierend". Von 2014 bis Ende 2017 war Günther Freisleben Polizeipräsident in Karlsruhe. Jetzt arbeitet er ...
Weiterlesen …

Frankreichs Präsident Macron sagt Israel-Besuch ab

Der französische Präsident Macron sagte seinen für November geplanten Besuch in Israel ab. Paris bot keinen Grund für eine Absage ...
Weiterlesen …

Armee schließt zivile Straßen an Gaza-Grenze

Die IDF schließt Zivilstraßen wegen verdächtiger Hamas-Aktivitäten und erhöhte die Alarmbereitschaft entlang der Grenze zu Gaza, nachdem die Hamas eine ...
Weiterlesen …

Israelisches Feldlazarett für verwundete Syrer geschlossen

Die IDF gab bekannt, dass sie die Feldklinik, in der sie Tausende von Syrern behandelte, die im siebenjährigen Bürgerkrieg des ...
Weiterlesen …

Drusen protestieren in Israel gegen umstrittenes Nationalstaatsgesetz

Zehntausende Drusen haben in Tel Aviv gegen das umstrittene israelische Nationalstaatsgesetz demonstriert. Nach israelischen Medienberichten marschierten rund 50.000 Demonstranten am Samstagabend ...
Weiterlesen …

“Ost-Jerusalem verdient es besser”

Ramadan Dabash, 51, aus dem Viertel Zur Bacher im Süden Jerusalems, startet eine Kampagne für Stadtwahlen und widersetzt sich damit ...
Weiterlesen …

Wenn’s um Israel geht: ARD macht aus Mördern “Aktivisten”

Die Palästinenserin Ahed Tamimi ist die ideale Protagonistin für das westliche Publikum, das mit immer neuen Versatzstücken der Israel-Dämonisierung versorgt ...
Weiterlesen …

Israel: Katholiken kritisieren Nationalitätsgesetz

Schwere Geschütze gegen das neue israelische Nationalitätsgesetz fährt nun auch das Lateinische Patriarchat in Jerusalem auf. Das Regelwerk laufe dem ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Politics and Diplomacy

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen