BDS-Aktivisten zu Schadensersatz verurteilt

Das Jerusalemer Magistratsgericht hat entschieden, dass zwei neuseeländische Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsaktivisten für ihre Rolle bei der Absage eines geplanten Lorde-Konzerts in Tel Aviv Schadenersatz in Höhe von NIS 45.000 (etwa EUR 10.700) zahlen müssen. Die Richterin Mirit Fohrer entschied, dass die Aktivisten Justine Sachs und Nadia Abu-Shanab den Schadenersatz an drei in der Klage genannte israelische Minderjährige zahlen müssen, die Tickets für das Konzert gekauft hatten. Die Klage wurde im Januar von der Rechtsanwältin Nitsana Darshan-Leitner, Präsidentin der Shurat HaDin NGO, eingereicht. Im vergangenen Dezember kündigte die neuseeländische Sängerin Lorde ein Konzert in Tel Aviv an, das für Juni 2018 geplant war. Nach einer Boykottkampagne und intensivem Druck der sozialen Medien zog sich die Sängerin aus dem Konzert zurück und sagte: “Ich habe viele Gespräche mit Leuten geführt, die viele Meinungen hatten, und ich denke, die richtige Entscheidung zum jetzigen Zeitpunkt ist, die Show abzusagen”. Lorde hatte zuvor auf Twitter auf einen offenen Brief von Sachs und Abu-Shanab auf der neuseeländischen Website Spinoff geantwortet. In dem Brief wird Lorde aufgefordert, das Konzert abzusagen, da “das Spielen in Tel Aviv als Unterstützung der Politik der israelischen Regierung angesehen wird”. Im Januar reichte Shurat HaDin eine Klage im Namen von Shoshana Steinbach, Ayelet Wertzel und Ahuva Frogel ein. Die drei kauften Tickets, um Lorde zu sehen. Das Geld wurde nach Absage der Show zurückerstattet. Die Klage verlangte für jeden der Jugendlichen einen Schadenersatz von NIS 15.000 mit der Begründung, dass sein “künstlerisches Wohlergehen” ebenso geschädigt wurde wie seine Freizeit, “und vor allem Schaden am guten Ruf als Israelis und Juden” beigefügt habe. Die Klage besagt, dass Lordes ihre Antwort auf Twitter auf den Brief Sachs und Abu-Shanab geschrieben hat und so einen direkten Zusammenhang mit der Absage des Konzertes besteht. Fohrer entschied, dass die Aktivisten neben den NIS 45.000 (mehr als EUR 12.000) Strafe auch fast NIS 11.000 Anwaltskosten zahlen müssen. Die Klage zitierte das umstrittene israelische Anti-Boykott-Gesetz von 2011, das Zivilklagen gegen Personen zulässt, die einen Boykott des Staates fordern. Kritiker haben gesagt, dass das Gesetz dazu diene, die freie Meinungsäußerung zu ersticken, während andere die harte Haltung gegenüber dem anti-israelischen Aktivismus unterstützen. (israellawcenter, ToI, NYTimes, ynet) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

Hamas-Plan zur Übernahme des Westjordanlandes

Die Hamas und ihre Verbüdeten wollen ihren „bewaffneten Kampf“ gegen Israel über den Gazastreifen hinaus ausweiten. Nun da die Hamas ...
Weiterlesen …

OlehStay – eine Alternative zu Airbnb

Sokol, ein autodidaktischer Technikfreak, ist auch CEO und Gründer der Exchange-Service-Website OlehPay, die er mit seinem Bar-Mizwa-Geld eingerichtet hat, um ...
Weiterlesen …

Illinois Board zitiert Airbnb wegen Verstoßes gegen das Gesetz über Israel-Boykotte

Als Airbnb beschloss, 200 jüdische Häuser aus den Listen zu entfernen, stieß diese Pro-BDS-Entscheidung auch international auf Widerstand. Die republikanischen ...
Weiterlesen …

Judäa und Samaria wird immer noch von Airbnb beworben

Es bleibt unklar, wo Airbnb politisch steht. Tourismusminister Yariv Levin kam mit dem Airbnb-Chef für globale Politik und öffentliche Angelegenheiten, ...
Weiterlesen …

Umfrage: Hamas-Führer würde Wahlen gewinnen

Würden Palästinenser heute zur Urne gehen, würde eine Mehrheit die Stimme für Ismail Haniyeh, dem Chef der radikal-islamischen Terrororganisation Hamas, ...
Weiterlesen …

War der Generalstabschef zwei Mal in den Emiraten?

Im Verlaufe des letzten Monats hat der israelische Generalstabschef Gadi Eisenkot die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) zwei Mal besucht. Das ...
Weiterlesen …
Merkel soll Kampagne gegen Jerusalem als Hauptstadt Israels geführt haben

Merkel soll Kampagne gegen Jerusalem als Hauptstadt Israels geführt haben

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll europäische Staats- und Regierungschefs in Telefonaten dazu gedrängt haben, ihre Botschaften nicht von Tel Aviv nach ...
Weiterlesen …
Technologie und Diplomatie

Technologie und Diplomatie

Israel nutzt sein Image als Startup-Nation als Instrument der Auslandsdiplomatie und fügt der jahrhundertealten Kunst der Außenbeziehungen "Tech Talk" hinzu ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Politics and Diplomacy

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen