Brandenburgs Lehrer lernen in Israel

Der brandenburgische Ministerpräsident Woidke hat in Yad Vashem eine Vereinbarung unterzeichnet, dass Brandenburger Lehrer Fortbildungen sowohl in der Mark wie auch an der Internationalen Schule für Holocaust-Studien in der Jerusalemer Gedenkstätte besuchen. Schwerpunkt soll die Vermittlung jüdischen Lebens vor, während und nach dem Holocaust sein. Im Rahmen der Vereinbarung soll außerdem der Austausch zwischen Gedenkstättenpädagogen beider Länder forciert werden. “Wir werden nun die erste Gruppe von Lehrern zusammenstellen, die nach Israel fährt”, gab Bildungsstaatssekretär Thomas Drescher in Jerusalem einen Ausblick auf die Umsetzung der Vereinbarung. Verträge etwas anderer Art wurden bereits am Montag zwischen der Uni Tel Aviv und der Uni Potsdam unterzeichnet. Beide Häuser, schon lange freundschaftlich miteinander verbunden, wollen bei der Förderung von Firmengründungen stärker zusammenarbeiten. “Wir können im Startup-Bereich und beim Wissenstransfer zwischen Universität und Wirtschaft viel von Tel Aviv lernen”, sagte Wissenschaftsministerin Martina Münch (SPD). Die israelische Seite erhofft sich von der Kooperation einen noch besseren Zugang zur florierenden Startup-Szene in Berlin und Potsdam. Dietmar Woidke spannte beim Uni-Besuch den Bogen von der unheilvollen Vergangenheit, die es besonders wichtigmache, an gemeinsamen Projekten zu arbeiten und darüber Freunde zu finden. Gelungen ist das auch in Ra´anana, einer 80.000-Einwohnerstadt bei Tel Aviv. Seit zwölf Jahren pflegt der Landessportbund enge Kontakte zu einem örtlichen Sportverein. Man startete 50 gemeinsame Projekte mit 1.500 Jugendlichen beider Länder. Woidke schwärmte vor jungen Sportlern in Ra´anana von “einem einzigartigen Erfolg und einem Wunder der Normalität”. Es gebe bundesweit im Sportbereich keine weitere so intensive Beziehung nach Israel. (focus) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

“Hart und demütigend”: Israel zu Umgang mit Botschafter in Istanbul

Das israelische Außenministerium hat wegen des harten Umgangs mit Botschafter Eitan Naeh am Flughafen Istanbul Protest erhoben. Ein Video des ...
Weiterlesen …

Die vergessenen Flüchtlinge

Nach 1948 sind etwa eine Million Juden aus allen arabischen und islamischen Ländern vertrieben worden. Über sie redet heute niemand ...
Weiterlesen …

Türkei schmuggelte israelische Elektronik nach Iran

Die Türkei versuchte angeblich, in Israel hergestellte elektronische Geräte in den Iran zu schmuggeln, die als Teile für Atomwaffen-Zünder verwendet ...
Weiterlesen …

Schild an der US-Botschaft

Der Text des "Jerusalem Embassy Act" von 1995 wurde außerhalb der neu eröffneten U.S. Embassy Jerusalem ausgestellt. EL ...
Weiterlesen …

Brasilien feierte mit

Die 30 Meter hohe Statue Cristo Redentor (Christus der Erlöser) in Rio wurde in der Nacht zum 15. Mai mit ...
Weiterlesen …

Auch Paraguay will Botschaft nach Jerusalem verlegen

Nach den USA will auch Paraguay seine Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen. Das teilte das Außenministerium ...
Weiterlesen …

US-Botschaft in Jerusalem

Vorbereitungen für die Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem am Montag, 14. Mai 2018: Über 300 internationale Journalisten haben sich für ...
Weiterlesen …

Warum wurde 1948 kein palästinensischer Staat gegründet?

Dieser Frage geht Matthias Küntzel nach. Er kommt zu dem Schluß: "Es gab 1947/48 keinen Automatismus, der den Krieg und ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Politics and Diplomacy

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen