Erster Beweis für “Dunkle Materie”?

Grenzwissenschaft: Ein Team von Astronomen unter Leitung von Prof. Judd Bowman von der Arizona-State-University stolperte unerwartet über “Dunkle Materie”, den geheimnisvollsten Baustein des Weltraums, während sie versuchten, die ersten Sterne im Universum durch Radiowellensignale zu entdecken (aktuell im Fachmagazin Nature veröffentlicht). Die Idee, dass diese Signale Dunkle Materie implizieren, basiert auf einem zweiten Nature-Beitrag über Materie und Dunkle Materie im frühen Universum, den Prof. Rennan Barkana, Leiter der Abteilung für Astrophysik an der TAU-Schule für Physik und Astronomie, veröffentlichte. “Dunkle Materie ist der Schlüssel, um das Geheimnis dessen zu entschlüsseln, woraus das Universum besteht”, sagt Prof. Barkana. “Wir wissen ziemlich viel über die chemischen Elemente, die die Erde, die Sonne und andere Sterne ausmachen, aber der größte Teil der Materie im Universum ist unsichtbar und als Dunkle Materie bekannt. Die Existenz der Dunklen Materie wird aus ihrer starken Gravitation abgeleitet, aber wir haben keine Ahnung, was für eine Substanz das ist, daher bleibt Dunkle Materie eines der größten Geheimnisse der Physik. Um es zu lösen, müssen wir in der Zeit zurückreisen. Astronomen können in der Zeit zurückblicken, da es Licht braucht, um uns zu erreichen. Wir sehen die Sonne, wie sie vor acht Minuten war, während die immens entfernten ersten Sterne im Universum uns auf der Erde erscheinen, wie sie Milliarden von Jahren in der Vergangenheit waren.” Prof. Bowman und Kollegen berichteten über die Detektion eines Radiowellensignals mit einer Frequenz von 78 Megahertz. “Ich habe festgestellt, dass dieses überraschende Signal auf die Präsenz von zwei Akteuren hinweist: die ersten Sterne und die Dunkle Materie”, sagt Prof. Barkana. “Die ersten Sterne im Universum schalteten das Funksignal ein, während die Dunkle Materie mit der gewöhnlichen Materie kollidierte und sie abkühlte.” Die Physiker erwarteten, dass solche Teilchen aus Dunkler Materie schwer sein würden, aber die Entdeckung weist auf Teilchen mit geringer Masse hin. Auf der Grundlage des Radiosignals erklärt Prof. Barkana weiter, dass “ein Teilchen der Dunklen Materie nicht schwerer ist als mehrere Protonen. Diese Einsicht hat das Potenzial, die Suche nach Dunkler Materie völlig neu auszurichten.” Dagegen argumentiert das Team um Oscar Macias vom Virginia Polytechnic Institut gemeinsam mit Kollegen aus Neuseeland und Deutschland aktuell im Fachjournal Nature Astronomy, dass z.B. der mit dem NASA-Satelliten “Fermi” im Zentrum der Milchstraße gemessene Überschuss an Gammastrahlen von dortigen Sternformationen und nicht von der Dunklen Materie stamme und man die Existenz Dunkler Materie deshalb nicht beweisen könne. (telavivuni) EL

Alle Beiträge zur Kategorie: Medizin, Wissenschaft und Technologie

Medizin, Wissenschaft und Technologie

Straßenbäume sicher pflanzen

Frizweed, ein Startup aus Ramat Gan, hat ein System für die Absicherung von Stadtbäumen entwickelt. "Treetube" hält mit leichten Stahl- ...
Weiterlesen …
Gesundheits-Startups und Innovationen

Gesundheits-Startups und Innovationen

Bei der Mixiii-Biomed-Konferenz in Tel Aviv trafen sich 6.000 Delegierte aus 45 Ländern - das "gesamte Spektrum der Gesundheitsversorgung": Von ...
Weiterlesen …
Israel investiert NIS 60 Mio. in Präzisionsmedizin

Israel investiert NIS 60 Mio. in Präzisionsmedizin

Die Israel Science Foundation hat im Rahmen der Israel Precision Medicine Partnership vierzehn Forschungsteams insgesamt Zuschüsse in Höhe von NIS ...
Weiterlesen …
Mit Teddys und Optimismus

Mit Teddys und Optimismus

Umarmungen sind heilsam. Notfalls hilft auch ein Teddy. Das gilt nicht nur für Kleinkinder. Seit 2002 hat die gemeinnützige Organisation ...
Weiterlesen …
Kombinationstherapie für neurologische Erkrankungen

Kombinationstherapie für neurologische Erkrankungen

BGN Technologies, das Technologietransferunternehmen der Ben-Gurion-Universität, hat eine neue Kombi-Therapie für neurologische Erkrankungen entwickelt. Dabei schützen das Demenzmittel Memantin und ...
Weiterlesen …
TAU ehrt jüdischen Genetiker, der die Behandlung von SMA entdeckte

TAU ehrt jüdischen Genetiker, der die Behandlung von SMA entdeckte

Adrian Krainer, ein weltbekannter Biochemiker und Molekulargenetiker, der die weltweit erste Behandlung der spinalen Muskelatrophie (SMA) entdeckte, wurde an der ...
Weiterlesen …
Eine Drohne für (fast) alles

Eine Drohne für (fast) alles

Diese Roboter-Drohne der Ben-Gurion-Universität kann für Suche und Rettung, Landwirtschaft, Wartungs- und Reinigungsarbeiten, Filmen, Unterhaltung und Sicherheit verwendet werden. Der ...
Weiterlesen …

Dank israelischer Technologie weniger Opfer bei Autounfällen

2018 war ein Jahr mit nur wenigen Verkehrstoten und deutlich weniger Unfällen, obwohl die Zahl der Neufahrzeuge auf Israels Straßen ...
Weiterlesen …
Anzeige:
AnzeigeAnzeige:

Weiterlesen

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen