FAUDA – 2. Serie läuft an

Die israelische Geheimdienstserie Fauda ist von der New York Times zu einer der besten Fernsehserien 2017 gewählt wurde. Auf Netflix, wo gerade die zweite Staffel angelaufen ist, wird Fauda als das neue Homeland beworben. Die Geschichte von Avi Issacharoff und Lior Raz kreist um eine Eliteeinheit des israelischen Militärs, deren Agenten als Palästinenser getarnt im Westjordanland unterwegs sind. Fauda hat alles, was eine gute Agentenserie braucht: einen unberechenbaren Protagonisten, der nicht nur gegen die Welt, sondern auch mit sich selbst kämpft. Kontrahenten, die mehr gemeinsam haben, als ihnen lieb ist und nicht immer zwischen professionellem Auftrag und privaten Rachegefühlen unterscheiden können. Und ein starkes Skript, das auf Erklärungen verzichtet. Dass der palästinensische Terrorist der Hamas angehört, erfährt man recht spät, es ist stets nur von “der Bewegung” die Rede. In der zweiten Staffel tauchen noch Beduinen in der Negevwüste auf, eine weitere Partei in diesem komplizierten Konflikt. (zeit) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Kultur & Gesellschaft

Kultur & Gesellschaft

Das jüdische Jahr 5778 ist zuende. Das Jahr in Israel in Zahlen

168.441 Babys wurden geboren 61.181 Menschen haben geheiratet 24.868 Menschen wurden geschieden 41.165 Menschen sind gestorben 24.496 Menschen wanderten nach ...
Weiterlesen …

Monica Lewinsky in aller Munde

Wenn es an den Grenzen zwischenzeitlich ruhig wird, freut sich die israelische Presse über jeden Skandal. Monica Lewinsky (45) hat ...
Weiterlesen …

Schluss mit Hollywood und auf nach Israel

Roseanne Barr (65) scheint mit dem Aus ihrer Serie "Roseanne" endgültig abgeschlossen zu haben. In dem Podcast ihres langjährigen Freundes, ...
Weiterlesen …

Zu frühe Karriere? Mia Aflalo (5) ist Vogue-Model

Andere Kinder in ihrem Alter gehen in den Kindergarten - Mia Aflalo aus Israel modelt für "Vogue". Dank ihrer außergewöhnlichen ...
Weiterlesen …

Jerusalem will Schulen des Hilfswerks UNRWA schließen

Nir Barkat, Bürgermeister von Jerusalem, will die Arbeit des Palästinenserhilfswerks UNRWA im Ostteil der Stadt unterbinden. Barkat erklärte, Ziel sei ...
Weiterlesen …

Afrikanischer Student in Israel: “Hier schlägt das Herz der Welt”

Als erster Afrikaner, der im internationalen MBA-Programm der Bar-Ilan-Universität studiert, hat David Tosin Bakare es sich zur Aufgabe gemacht, sein ...
Weiterlesen …

“Alte Sachen” kennt jeder in Tel Aviv

Auf einer modernen Flaniermeile zieht ein müdes Pferd einen altmodisch anmutenden Karren. Daneben brausen die neuesten Autos und Motorräder vorbei ...
Weiterlesen …

“Sistanagila” in der Jüdischen Gemeinde Pforzheim

Applaus und große Begeisterung für die iranisch-israelische Formation Sistanagila: Nicht erst bei der zweiten Zugabe - einer persischen Version des ...
Weiterlesen …

Ramallah: “Juden haben kein Recht, auf dem Tempelberg zu beten”

Die nationalistischen und islamistischen Kräfte der Koordinierungsstelle der arabisch-palästinensischen Organisationen in Ramallah rufen zur Errichtung eines "Verteidigungskomitees" auf, um so ...
Weiterlesen …

Noam Sheriff gestorben

Der Dirigent und Komponist Noam Sheriff ist tot. Er verstarb Samstag mit 83 Jahren in Netanja (Israel). Sheriff unterrichtete in ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Culture

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen