IDF-Fallschirmjäger lehren US-Marines “verlorene Kunst” des Kampfes in Tunneln

Im Rahmen der laufenden Juniper-Cobra-2018-Übungen zwischen der IDF und dem US-Militär haben IDF-Fallschirmjäger ihre Kollegen der US-Marines in der “verlorenen Kunst” des Kampfes in Tunneln ausgebildet. Zehn Tage lang haben israelische und US-amerikanische Streitkräfte an Übungen teilgenommen, bei denen Techniken und Kenntnisse über Strandlandungen und Aspekte der städtischen Kriegsführung ausgetauscht wurden. Das gemeinsame Training beinhaltete das Erlernen des Kampfes in Tunneln, was als “verlorene Kunst” für das amerikanische Militär galt seit dem Vietnamkrieg. Lt. Ron Semel, der Ausbildungsoffizier des Aufklärungsbataillons der Fallschirmjägerbrigade der IDF, sagte, dass israelische Truppen von ihren amerikanischen Kollegen gelernt hätten, wie man leichter gepanzerte Fahrzeuge im Kampf benutzen könne: “Wir machten eine gemeinsame Trainingseinheit mit ihnen, kämpften Seite an Seite, mit den gepanzerten Fahrzeugen. Die Art, wie sie auf dem Schlachtfeld benutzt wurden, war wirklich effektiv.” Semel fügte hinzu, wie sinnvoll es sei, Kampftechniken mit anderen Armeen zu teilen: “Ein Besucher sieht jeden Fehler. Wir hatten jemanden, der von draußen kam, uns arbeiten sah und dann jedes Problem, das wir in unserer Technik haben, herausfand und uns so dabei helfen konnte, perfekter zu werden.” (thetower) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

Hamas Führer dankt dem Iran für Langstreckenraketen

Hamas Führer dankt dem Iran für Langstreckenraketen

Der Hamas-Führer Yahya Sinwar dankte dem Iran, dass er seiner Terrorgruppe die Fähigkeiten gegeben hat, bis tief nach Israel Raketen ...
Weiterlesen …
Deutsch-Israelische Beziehungen

Deutsch-Israelische Beziehungen

Die Konrad-Adenauer-Stiftung in Jerusalem hat zu einer spannenden Konferenz über Deutsch-Israelische Beziehungen geladen. Leider wurden beim historischen Überblick viele problematische ...
Weiterlesen …
Israels Staatspräsident reagierte bestürzt auf deutsche Kippa-Warnung

Israels Staatspräsident reagierte bestürzt auf deutsche Kippa-Warnung

Israels Staatspräsident hat bestürzt auf den Rat des Antisemitismusbeauftragen der Bundesregierung reagiert, Juden sollten sich in Deutschland nicht mit der ...
Weiterlesen …
UNO-Gesundheitsorganisation verurteilte Israel

UNO-Gesundheitsorganisation verurteilte Israel

Die UNO-Gesundheitsorganisation (WHO) in Genf verurteilte allein Israel wegen mangelnder Gesundheitsversorgung in den so bezeichneten "besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich Ost-Jerusalem, ...
Weiterlesen …
Schleswig-Holsteinische CDU-Fraktion besucht Israel

Schleswig-Holsteinische CDU-Fraktion besucht Israel

Die CDU-Landtagsfraktion von Schleswig-Holstein besuchte Israel vom 19. bis zum 23. Mai. Nach Angaben des Parlamentarischen Geschäftsführers Hans-Jörn Arp waren ...
Weiterlesen …

Fischereizone erweitert und erneut reduziert

Die Fischereizone vor der Küste des Gazastreifens ist auf 15 nautische Meilen erweitert worden. Das gab am Dienstag Generalmajor Kamil ...
Weiterlesen …
Berliner Senat: EUR 96.000 für “kulturelle Intifada”?

Berliner Senat: EUR 96.000 für “kulturelle Intifada”?

Das renommierte Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA) in Berlin will mit dem umstrittenen Berliner Theatermacher Ahmed Shah zusammenarbeiten. Shah war 2016 ...
Weiterlesen …
Neue Forschung zum Völkermord an den christlichen Armeniern

Neue Forschung zum Völkermord an den christlichen Armeniern

Ende April forderten die israelischen Gesetzgeber erneut die offizielle Anerkennung des Völkermords an den Armeniern. Yair Lapid, Co-Vorsitzender der zweitgrößten ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen