Iran – Waze oder nicht Waze…

Im März vergangenen Jahres sagte der iranische stellvertretende Generalstaatsanwalt Abdolsamad Khorramabadi: “Die Waze-App ist ein Spionagewerkzeug, das dem zionistischen Regime gehört. In dem Moment, in dem es auf dem Telefon installiert ist, hat es Zugriff auf alle persönlichen Informationen des Benutzers, einschließlich der Reise und des geografischen Standorts. Dies kann zu Sicherheitsproblemen für die Menschen und für das Land führen.” Die Nutzung der in Israel entwickelten mobilen Navigations- App Waze wurde anschließend 2017 etwa alle zwei Monate abwechselnd erlaubt und verboten. Gleichzeitig wurden Kampagnen gestartet, um den Einsatz iranischer GPS-Anwendungen zu fördern. Eine solche App, die als Ersatz für Waze eingeführt wird, ist Daal, eine inländische Navigations-App, die von einer Gruppe von Studenten der Sharif University of Technology, Irans führender technischer Universität, entwickelt wurde. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob inländische Anwendungen wie Daal Waze ersetzen können oder ob die Nutzer die israelische App weiterhin über alternative Wege wie VPNs bevorzugen. Waze wurde 2008 in Israel gegründet und 2013 von Google für USD 1,3 Mrd. übernommen. Zur Zeit ist Waze für Teheran verfügbar. Einige Taxi-Fahrer in Iran benutzen vorsichtshalber zwei Smartphones, eines mit der Waze-Navigations-App und das andere mit der Snapp-App. Ganz ohne israelische Technik geht es wohl doch nicht. (calcistech, al-monitor) EL

Alle Beiträge zur Kategorie: Medizin, Wissenschaft und Technologie

Medizin, Wissenschaft und Technologie

Straßenbäume sicher pflanzen

Frizweed, ein Startup aus Ramat Gan, hat ein System für die Absicherung von Stadtbäumen entwickelt. "Treetube" hält mit leichten Stahl- ...
Weiterlesen …
Gesundheits-Startups und Innovationen

Gesundheits-Startups und Innovationen

Bei der Mixiii-Biomed-Konferenz in Tel Aviv trafen sich 6.000 Delegierte aus 45 Ländern - das "gesamte Spektrum der Gesundheitsversorgung": Von ...
Weiterlesen …
Israel investiert NIS 60 Mio. in Präzisionsmedizin

Israel investiert NIS 60 Mio. in Präzisionsmedizin

Die Israel Science Foundation hat im Rahmen der Israel Precision Medicine Partnership vierzehn Forschungsteams insgesamt Zuschüsse in Höhe von NIS ...
Weiterlesen …
Mit Teddys und Optimismus

Mit Teddys und Optimismus

Umarmungen sind heilsam. Notfalls hilft auch ein Teddy. Das gilt nicht nur für Kleinkinder. Seit 2002 hat die gemeinnützige Organisation ...
Weiterlesen …
Kombinationstherapie für neurologische Erkrankungen

Kombinationstherapie für neurologische Erkrankungen

BGN Technologies, das Technologietransferunternehmen der Ben-Gurion-Universität, hat eine neue Kombi-Therapie für neurologische Erkrankungen entwickelt. Dabei schützen das Demenzmittel Memantin und ...
Weiterlesen …
TAU ehrt jüdischen Genetiker, der die Behandlung von SMA entdeckte

TAU ehrt jüdischen Genetiker, der die Behandlung von SMA entdeckte

Adrian Krainer, ein weltbekannter Biochemiker und Molekulargenetiker, der die weltweit erste Behandlung der spinalen Muskelatrophie (SMA) entdeckte, wurde an der ...
Weiterlesen …
Eine Drohne für (fast) alles

Eine Drohne für (fast) alles

Diese Roboter-Drohne der Ben-Gurion-Universität kann für Suche und Rettung, Landwirtschaft, Wartungs- und Reinigungsarbeiten, Filmen, Unterhaltung und Sicherheit verwendet werden. Der ...
Weiterlesen …

Dank israelischer Technologie weniger Opfer bei Autounfällen

2018 war ein Jahr mit nur wenigen Verkehrstoten und deutlich weniger Unfällen, obwohl die Zahl der Neufahrzeuge auf Israels Straßen ...
Weiterlesen …
Anzeige:
AnzeigeAnzeige:

Weiterlesen

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen